Asset Integrity Management Summit

Infografik: Anlagensicherheit: Gefahr im Verzug

London (ots/PRNewswire) - In einem Umfeld niedriger Ölpreise nutzen Öl- und Gasunternehmen jetzt preisorientierte Strategien und optimieren ihre existierenden Anlagewerte. In der Nordsee suchen viele dieser Unternehmen nach Möglichkeiten, Wartung, Inspektion und HSE-Aktivitäten neu zu bewerten, um innerhalb der Gewinnzone zu bleiben. Die folgenden Statistiken sind nur Teil einer Infografik, die aus einer jüngst unter tausenden von Anlagensicherheitsprofis im Außeneinsatz durchgeführten Umfrage zusammengestellt wurde.

Die Ergebnisse erweisen sich für all diejenigen als beunruhigend, die derzeit an Anlagen in der Nordsee arbeiten, und zeichnen ein recht negatives Bild des Zustands der Anlagenverwaltung im Öl- und Gassektor der Nordsee.

Mehr als die Hälfte der Anlagensicherheitsprofis hat im letzten Jahr eine Budgetbeschneidung hinnehmen müssen, und 58 Prozent dieser Personen sagen, dass fallende Ölpreise den Standard der bereitgestellten Anlagensicherheit in ihrem Unternehmen senken werden.

Auf die Frage "Wie robust ist das Anlagensicherheitsprogramm Ihres Unternehmens auf einer Skala von 1-10, mit 1 "katastrophal" und 10 "hervorragend"?" lautete die Antwort im Durchschnitt nur 5,4! Das heißt, dass 58 % ihre eigenen Anlagensicherheitsprogramme auf einer 10er-Skala unterhalb von 5 bewertet haben! Wie weit könnte das Vertrauen in die Anlagensicherheitsprogramme und ihre Leistung noch sinken, wenn man bedenkt, dass der Ölpreis voraussichtlich noch weitere drei Jahre unter 80 US-Dollar pro Barrel verharren könnte?

Eine beunruhigende Zahl von 51 % der Befragten hat seit dem Preisverfall eine Ausweitung ihres Aufgabenbereichs erlebt, was höchstwahrscheinlich auf Stellenabbau in den letzten Jahren zurückzuführen ist. 48 % glauben nicht oder sind sich nicht sicher, ob diese Ausweitung nachhaltig ist. Es stellt sich also die Frage: Werden diese Menschen an ihre Grenzen getrieben? Wird es aufgrund dieser zusätzlichen Arbeitslast zu kostspieligen, möglicherweise tödlichen Fehlern kommen?

Unsere Infografik fragt auch danach, was die Befragten für die größte Schwäche ihres Unternehmens halten, und was für sie die größten Herausforderungen der Branche insgesamt in diesen schwierigen Zeiten sind. Hier finden Sie die vollständige Infografik: http://www.aimaberdeen.com/infographic-asset-integrity-clear-and-present-danger-mc?utm_source=prnewswire&utm_medium=ad&utm_campaign=11782.009-external-pressrelease&utm_term=infographic&utm_content=text&mac=11782.009_prnewswire&disc=11782.009_prnewswire

Wenn Sie mehr über Anlagensicherheitsmanagement erfahren wollen: Wir haben führende Akteure aus dem Anlagenmanagement des gesamten Nordseeraums sowie Vorstände der neuesten und innovativsten Branchen zu unserem Anlagensicherheitsmanagement-Gipfel in Aberdeen vom 26.-27. September 2016 eingeladen. Hier finden Sie die Tagesordnung: http://www.aimaberdeen.com/agenda-mc?utm_source=prnewswire&utm_medium=ad&utm_campaign=11782.009-external-pressrelease&utm_term=agenda&utm_content=text&mac=11782.009_prnewswire&disc=11782.009_prnewswire

Bitte wenden Sie sich an Richard Jones unter +44(0)20-7036-1300 oder per E-Mail an Richard.jones@iqpc.co.uk, falls Sie Fragen zur Infografik haben oder die Tagesordnung per E-Mail anfordern möchten, oder wenn Sie einen kostenlosen Presseausweis beantragen möchten.



Das könnte Sie auch interessieren: