Mars One Ventures AG

DGAP-News: Mars One Ventures AG: Können Bakterien im Marsboden überleben und damit die Produktion von Kulturpflanzen steigern?


DGAP-News: Mars One Ventures AG / Schlagwort(e): Sonstiges
Mars One Ventures AG: Können Bakterien im Marsboden überleben und damit die
Produktion von Kulturpflanzen steigern?

24.02.2017 / 10:02
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------
Wageningen/London, 24. Februar 2017- das Imperial College in London wird in
Zusammenarbeit mit der Wageningen University & Research im März 2017
untersuchen, ob Bakterien in Simulanzlösungen für Mars- und Mondboden überleben
können. Um in der Lage zu sein, auf dem Mars oder dem Mond zu leben, müssen
Menschen ihre eigenen Nahrungsmittel produzieren. Einer der wichtigsten Faktoren
für das Wachstum von Pflanzen und das Recycling abgestorbener Pflanzenteile sind
Bakterien. Sie zerlegen die toten Blätter, Wurzeln und Stängel und machen somit
Nährstoffe und Dünger für das Pflanzenwachstum verfügbar. Die Vollendung dieses
Zyklus ist für nachhaltiges pflanzliches Wachstum auf dem Mars unentbehrlich.
"Mit diesem nächsten Schritt bewegen wir uns von der einfachen Anzucht von
Kulturpflanzen hin zum Aufbau eines kleinen, aber nachhaltigen Ökosystems", so
Dr. Ing. Wieger Wamelink von der Wageningen University & Research und Berater
von Mars One.

Die experimentellen Arbeiten werden von Dr. Maaike van Agtmaal,
wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung für Ökologie und Evolution des
Imperial College in London, durchgeführt. Bald wird sie mit ihren ersten
Messungen beginnen. Zuerst werden die Simulanzlösungen für Mars- und Mondboden
sterilisiert, um sicher zu gehen, dass keine Bakterien vorhanden sind. Dann wird
die Boden-Simulanzlösung mit Bakterien aus unterschiedlichen
landwirtschaftlichen Böden geimpft und in Mikrokosmen platziert. Die Aktivität
der Bakterien wird überwacht. "Mein Ziel ist es, den Prozess des Terraforming
von Böden zu studieren, den Prozess, Boden bewohnbar zu machen. Daher werden wir
die Ergebnisse auch mit Resultaten aus Simulanzlösungen aus Saharasand und
arktischem Boden sowie mit sterilisierter Simulanzlösung ohne Bakterien
vergleichen", kommentierte van Agtmaal. Das Experiment wird einen Monat lang
dauern, in dem wöchentlich Proben entnommen werden, um zu beobachten, welche
Bakterien in den Boden eindringen können, um zu sehen, ob sie überleben und um
zu testen welche wesentlichen Bodenfunktionen sie erbringen können.

Zu den wesentlichen Bestandteilen für Pflanzenwachstum gehören Nährstoffe wie
Stickstoff, Phosphor, Kalium oder Kalzium. Diese Nährstoffe werden von Pflanzen
aufgenommen, wodurch sie wachsen. Dies verbraucht jedoch die Nährstoffe im
Boden. Daher müssen abgestorbene Pflanzenteile, die nicht gegessen werden, dem
Boden zurückgegeben werden, ebenso wie Kot und Urin der Menschen. Die Nährstoffe
in den abgestorbenen Pflanzenteilen werden nicht in den Boden abgegeben, wenn
Bakterien das tote Pflanzenmaterial nicht auch zuerst zersetzen. Sie ernähren
sich von den toten Pflanzen und geben zugleich die Nährstoffe für die Pflanzen
frei. "Wir haben seit mehreren Jahren Pflanzen in Simulanzlösungen für Mars- und
Mondboden gezogen", erklärt Wamelink, "und wir haben gezeigt, dass es möglich
ist, über ein Dutzend verschiedener Kulturpflanzen zu ernten, wie Tomaten, grüne
Bohnen, Kartoffeln, Möhren und Radieschen. Diese sind wichtige Bestandteile für
eine gesunde und schmackhafte Ernährung für zukünftige Mars-Siedler. Die Ernte
ist jedoch immer noch kleiner als die aus Kulturpflanzen, die auf irdischer
Pflanzerde gewachsen sind. Dies könnte an einer niedrigeren bakteriellen
Aktivität liegen, und dieses Experiment könnte dies aufdecken."

Bas Lansdorp, CEO und Mitbegründer von Mars One: "Für unsere Mission einer
permanenten Siedlung auf dem Mars ist der lokale Anbau von Lebensmitteln sehr
wichtig. Während unsere Astronauten lagerfähige Lebensmittel von der Erde
mitbringen, werden sie versuchen, so viel frische Lebensmittel zu essen, wie sie
auf dem Mars erzeugen können, um ihre Unabhängigkeit von Lieferungen von der
Erde zu steigern und die Lebensqualität zu erhöhen. Mars One ist besonders an
diesem Forschungsprojekt interessiert, da es einen wichtigen Schritt zur
effizienten Erzeugung von Nahrungsmitteln auf dem Mars darstellen könnte."

Über Dr. Ing. Wieger Wamelink
Dr. Ing. Wieger Wamelink, ein Berater von Mars One, ist Senior-Ökologe am
Wageningen Environmental Science Institut an der niederländischen Wageningen
University & Research. Er hat bedeutende wissenschaftliche Beiträge zum
Verständnis der Möglichkeiten der Verwendung von Marsboden für die Produktion
von Nahrungsmitteln auf dem Mars geleistet, eine wichtige Komponente der Mars
One-Mission.

Wieger Wamelink verfügt über 20 Jahre Erfahrung in der experimentellen,
Freiland- und Modellierungs-Ökologie, nachdem er sein Studium im Bereich
Pflanzenzucht mit dem Spezialgebiet Pflanzenphysiologie abgeschlossen hat. Er
ist (Co-)Autor von mehr als 150 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und ist in
zahlreichen TV- und Radiosendungen sowie in vielen Zeitungen und anderen Medien
zu sehen gewesen. Wieger Wamelink arbeitet mit weiteren Abteilungen an der
Wageningen University & Research zusammen, darunter der Abteilung von Mars
One-Berater Prof. Dr. Leo Marcelis.

Wieger Wamelink, Wageningen University & Research
Wieger.wamelink@wur.nl, +31 317 485917
http://www.youtube.com/watch?v=TgKsYtVuR80für einen Überblick über das
Mars-/Mond-Experiment
https://www.facebook.com/Food.for.Mars.and.moon/für Bilder des Mars
Mond-Experiments

Über Dr. Maaike van Agtmaal
Maaike van Agtmaal hat einen Abschluss in mikrobieller Bodenökologie. Ihre
Forschung konzentriert sich darauf, die Rolle der bakteriellen Vielfalt des
Bodens bei verschiedenen Bodenfunktionen im Labor und im Feld experimentell zu
untersuchen. Sie ist von mikrobiellen Interaktionen im Boden und den möglichen
Auswirkungen dieser kleinen Prozesse auf die Funktionsweise von Ökosystemen
fasziniert. Sie arbeitet als forschende Postdoktorandin am Imperial College
London am Ugrass-Projekt: "Verständnis und Verbesserung von
Boden-Ökosystem-Leistungen und Resilienz auf britischem Gras- und Ackerland',
das Teil des Soil Security Program des Vereinigten Königreichs ist.

Maaike van Agtmaal, Imperial College London
m.van-agtmaal@imperial.ac.uk, +44 20 759 42317 / +44 7821495624

Über Wageningen University & Research
Wageningen UR ist ein Gemeinschaftsprojekt der Wageningen University und der
DLO-Stiftung. "Das Potenzial der Natur zu erkunden, um die Lebensqualität zu
verbessern." So lautet die Mission von Wageningen UR (University & Research
Centre). 6.500 Mitarbeiter und 10.000 Studenten aus über 100 Ländern arbeiten
überall auf der Welt auf dem Gebiet gesunder Nahrungsmittel und Lebensräume für
Regierungen und die Geschäftswelt. Die wissenschaftliche Qualität von Wageningen
UR wird durch die herausragende Stellung, die sie in internationalen Rankings
und Citation Indizes belegt, weiter bekräftigt.

Für weitere Informationen über Wageningen University & Research besuchen Sie
bittewww.wur.nl.

Über Mars One
Mars One hat sich zum Ziel gesetzt, eine dauerhaft bewohnbare Siedlung auf dem
Mars zu errichten. Bevor sorgfältig ausgewählte und geschulte Besatzungen zum
Mars starten, werden mehrere unbemannte Missionen durchgeführt, um vorbereitend
eine bewohnbare Siedlung für die ersten Astronauten zu errichten.

Mars One besteht aus zwei Einheiten: der niederländischen gemeinnützigen Mars
One Foundation und der schweizerischen börsennotierten Mars One Ventures AG
[FRA: KCC], ISIN: CH0132106482. Die Mars One Foundation implementiert und
verwaltet die Mission und besitzt zudem die Missions-Hardware. Sie ist ferner
für die Auswahl und Ausbildung der Besatzungen verantwortlich und baut eine
ständig wachsende Gemeinschaft von Fachleuten und Anhängern auf, die den
Fortschritt der Mission verfolgen und dazu beitragen.

Mars One Ventures hält sämtliche weltweit exklusiven Monetarisierungsrechte rund
um die Mission zum Mars. Es gibt vielfältige Umsatzmöglichkeiten rund um die
Mission zum Mars: Merchandise, Anzeigen in Videoinhalten, Übertragungsrechte,
Partnerschaften, geistiges Eigentum, Veranstaltungen, Spiele, Apps und viele
mehr.

Weitere Informationen über den Mars finden Sie aufwww.mars-one.com.

--------------------------------------------------------------------------------
24.02.2017  Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt
durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate
News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de
--------------------------------------------------------------------------------

Sprache:     Deutsch

Unternehmen: Mars One Ventures AG

             Birsigstr. 2

             4054 Basel

             Schweiz

Telefon:     +41 61 312 34 11

E-Mail:   ir@mars-one.com

Internet: http://www.mars-one.com/investor-relations/

ISIN:        CH0132106482

WKN:         A14NYB

Börsen:      Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
München



 

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

--------------------------------------------------------------------------------

547407  24.02.2017 
 



Weitere Meldungen: Mars One Ventures AG

Das könnte Sie auch interessieren: