Wuhan University

Internationale Experten stellen das Verfahren der South China Sea Arbitration infrage

Den Haag, Niederlande (ots/PRNewswire) - Eine Gruppe von Experten für internationales Recht haben Zweifel und Beunruhigung über die South China Sea Arbitration [Schiedsverfahren über das Südchinesische Meer] geäußert, und warnen, dass das Verfahren in diesem Fall fragwürdig ist.

Experten aus Asien, Afrika, den Vereinigten Staaten und Europa tauschten ihre Meinungen über den Fall in einem Seminar aus, das gemeinsam vom Grotius Center for International Legal Studies, Universität Leiden, und dem Institute of Boundary and Ocean Studies, Wuhan University (WUIBOS), veranstaltet wurde.

"Wir hörten die Meinung der Experten, dass das Gericht in seinem Urteil (über den Hoheitsbereich) Worte zu manipulieren scheint", sagte Sienho Yee, Chief Expert am WUIBOS, der erklärte, das Gericht würde das ausdrückliche Recht Chinas nicht respektieren, Auseinandersetzungen über territoriale Zuständigkeiten und Grenzen auszuschließen, die in der UN-Seerechtskonvention (UNCLOS) festgeschriebenen sind.

Pemmaraju Sreenivasa Rao, ehemaliger Vorsitzender der UN-Völkerrechtskommission, sagte, das Gericht habe sich in eine schwierige Situation manövriert.

"Das Gericht sagte, es würde nicht über strittigen Frage der Souveränität entscheiden, sondern nur geografischen Merkmale festlegen. Der Anspruch der Philippinen wird letztendlich jedoch zur Frage führen, wer der Eigentümer ist, und dafür ist das Gericht nicht zuständig", sagte Rao, der von 1973 bis 1982 an der dritten UN-Seerechtskonferenz teilnahm, die zur Annahme von UNCLOS führte.

Abdul G. Koroma, ein ehemaliger Richter des Internationalen Gerichtshofes, der ebenfalls an der historischen Konferenz teilnahm, schloss sich Raos Meinung an.

"Die Konvention sagt, dass ein Gericht nicht dazu berechtigt ist, dass es kein Urteil über territoriale oder Grenzstreitigkeiten fällen kann, da es dafür nicht ausgerüstet ist; diese Kompetenz wurde ihm nicht zugestanden", sagte Koroma. "Man kann die Zuständigkeit für das eine nicht für die Feststellung des anderen benutzen."

"Es ist so, als würde jemand mit einem Hirntumor zu einem Arzt gehen und nur ein Medikament gegen Grippe verlangen. Wir alle wissen, dass dies seine Kopfschmerzen nicht linder wird", erklärte Michael Sheng-ti Gau, ein Professor für öffentliches internationales Recht am Law of the Sea Institute, Taiwan Ocean University.

"Der Anspruch der Philippinen kratzt nur an der Oberfläche, deckt aber den Kern der Auseinandersetzung nicht ab, bei der es um die Frage der Souveränität geht. Da das Gericht kein Urteil über etwas fällen kann, das in den Ansprüchen nicht genannt ist, wird sich das Ergebnis des Schiedsverfahrens wohl kaum auf die derzeitige Situation auswirken", sagte Gau.

Kontakt:

Tian Yunhe
+86-18802706275
tianyunhe_whu@outlook.com


Das könnte Sie auch interessieren: