European Autumn Gas Conference, EAGC

Europa und der Zusammenprall mit den Erdgas-Titanen

London (ots/PRNewswire) - Der den europäischen Markt dominierende Gas-Akteur Russland meint es ernst damit, seine Position halten zu wollen. Letzte Woche haben David Campbell, Präsident von BP Russia und Igor Sechin, Chief Executive Officer bei Rosneft eine verbindliche Endvereinbarung über die Durchführung gemeinsamer Erkundungen in Ost- und Westsibirien unterzeichnet. Zur gleichen Zeit kursierten auf der Konferenz in Sankt Petersburg Gerüchte, dass der russische Präsident Vladimir Putin selbst versuchen würde, den Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, von der Realisierbarkeit der Pipeline Nord Stream 2 zu überzeugen. Dem Expansionsprojekt, geleitet von solch europäischen Schwergewichten wie Gazprom, den deutschen Unternehmen Uniper und BASF, Engie, Shell und OMV wird starker Widerstand von einer Reihe von CEE-Staaten entgegengebracht, die Anfang dieses Jahres einen offenen Brief unterzeichnet haben, indem sie sich gegen eine Energiedominanz Russlands in der Region aussprachen.

Gleichzeitig trafen sich vor diesen hochrangigen Treffen in Sankt Petersburg leitende Funktionäre wie der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und der Vizepräsident der Europäischen Kommission Maro? ?ef?ovi?, um die rivalisierende Trans Adriatic-Pipeline (TAP) in Thessaloniki (Griechenland) im letzten Monat einzuweihen. VP ?ef?ovi? hat die TAP als eine "wirkliche Erweiterung" für die Energieversorgung mit Erdgas von neuen Regionen durch den südlichen Gaskorridor in Allianz mit seinen Energiesicherheitspaket bezeichnet.

Der daraus folgende Strategienkonflikt und die Erschütterung neuer Projekte machen damit heute den gesamten europäischen Kontinent zu einem der dynamischsten Gasmärkte der Welt. Auf dem erstklassigen und dem am längsten laufenden Gas-Event Europas, der European Autumn Gas Conference, werden die Auswirkungen dieser Marktdynamiken analysiert, überprüft und debattiert. Die Veranstaltung wird im historischen World Forum in Den Haag (Niederlande) stattfinden. Vom 14. bis 16. November wird die EAGC sowohl die Programme des Traders Day als auch der Hauptkonferenz anbieten, im Rahmen dessen kritische Themen und Ideen rund um die Themen Gashandel, Versorgungssicherheit, Nachfrageverfechter und der Aufbau neuer Märkte nach der COP-21 diskutiert werden.

Führende Perspektiven zu Gas in Europa werden präsentiert von: Marjan van Loon, President - Director, Shell Netherlands; Keith Martin, Chief Commercial Officer, Uniper SE; Didier Holleaux, Group Executive Vice President, ENGIE; Laurent Vivier, President Gas, Total; Catherine MacGregor, President Europe & Africa, Schlumberger; Philippe Vedrenne, Chief Executive Officer, ENGIE Global Markets; Alex Barnes, Head of Regulatory Affairs, Gazprom Marketing & Trading; Gertjan Lankhorst, Chief Executive Officer, GasTerra und von vielen anderen. Indem die wichtigsten Stakeholder wie Gasanbieter, TSOs, Regulierungsbehörden, politische Entscheidungsträger, Führungskräfte aus der Wirtschaft und Branchenberater zusammengebracht werden, wird EAGC 2016 eine unvergleichliche Plattform für die strategische Planung einer vielfältigen und sicheren Erdgaszukunft in Europa als Ganzes darstellen. Umfassende Aktualisierungen stehen hier zur Verfügung: http://www.theeagc.com

Kontakt:

+44 (0)20 3772 6080
M: 07703685992
E: neillhoward@dmgevents.com


Das könnte Sie auch interessieren: