WIENWERT AG

EANS-Adhoc: WIENWERT AG erhält Aufforderung zur Rechtfertigung seitens der Finanzmarktaufsicht (FMA)

--------------------------------------------------------------------------------
  Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR durch euro
  adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der
  Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Unternehmen/Unternehmensanleihe/Aufforderung zur
Rechtfertigung/Finanzmarktaufsicht/FMA
23.07.2017

Wien - Die WIENWERT AG gibt bekannt, dass sie am 21.7.2017 eine Aufforderung zur
Rechtfertigung seitens der Finanzmarktaufsicht (FMA) mit dem Vorwurf der
irreführenden Werbung und des fehlenden Prospekthinweises gemäß § 16 Z 3 iVm § 4
KMG in Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot der WIENWERT-
Unternehmensanleihe 1-2017 (ISIN AT0000A1W4Q5 - bis zu EUR 5 Millionen, 5,25 %,
Schuldverschreibungen fällig 2020) erhalten hat.

Die von der FMA dargelegten Vorwürfe beziehen sich insbesondere auf die für
WIENWERT nicht nachvollziehbare Rechtsmeinung, dass die WIENWERT AG

1. durch die Veröffentlichung von "betont positiven Informationen über die
Finanzlage der WIENWERT AG anhand der Kennzahlen 'EUR 4,74 Millionen
Eigenkapital, 96% Eigenkapitalquote' und zusätzlich in der im Internetauftritt
der WIENWERT AG unter www.wienwert.at [http://www.wienwert.at/] abrufbaren
Presseaussendung vom 11.5.2017 mit den Schlagworten 'Die WIENWERT glänzt mit
hervorragenden Bilanzkennzahlen' das Vorhandensein besonderer Sicherheiten nahe
gelegt und das tatsächliche Risiko des Erwerbs der Anleihe, insbesondere dass
mit dem Erwerb indirekt eine Investition in die Muttergesellschaft WW Holding AG
- deren Finanzlage sich zum Angebotszeitraum als kritisch darstellt - verbunden
ist, nicht hinreichend klargestellt hat"; sowie

2. mit den getätigten Aussagen "im Werbevideo auf www.wienwert.at [http://
www.wienwert.at/] in Zusammenschau mit der Verwendung des Ortsnamens 'Wien' im
Firmenwortlaut, eines schematisch dargestellten und in roter Farbe gehaltenen
Stephansdoms im Firmenlogo und der bevorzugten Verwendung der Farbe Rot im
Außenauftritt der WIENWERT AG, insbesondere im Internet- und Werbeauftritt, den
unrichtigen Eindruck erweckt hat, dass es sich bei der WIENWERT AG um ein
Unternehmen zumindest mit einem Naheverhältnis zur Stadt Wien handelt".

Des Weiteren besteht der seitens WIENWERT nach eingehender Evaluierung
nachvollziehbare Vorwurf der FMA, dass nicht alle Werbemittel - insbesondere
Werbebanner im Internet und eine Radiowerbung - "einen Hinweis enthielten, dass
ein Prospekt samt allfälligen ändernden und ergänzenden Angaben veröffentlicht
wurde und wo die Anleger ihn erhalten können".

WIENWERT wird kurzfristig die Aufforderung zur Rechtfertigung der
Finanzmarktaufsicht schriftlich beantworten und ein Gespräch mit der Behörde zur
Klärung des Sachverhalts suchen.

Für folgende Schuldverschreibungen der Gesellschaft wurde ein Antrag auf
Einbeziehung in den Handel am Dritten Markt der Wiener Börse gestellt:

AT0000A1W4Q5

Emittent: WIENWERT AG, Getreidemarkt 10, 1010 Wien




Rückfragehinweis:

Stefan Gruze, CEO
+43 1 332 0707
+43 664 88258800
sg@wienwert.at


Ende der Mitteilung                               euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------



Emittent:    WIENWERT AG
             Getreidemarkt  10
             A-1010 Wien
Telefon:     01 3320707
FAX:         
Email:    office@wienwert.at
WWW:      http://www.wienwert.at
ISIN:        AT0000A1W4Q5
Indizes:     
Börsen:      Wien
Sprache:     Deutsch
 



Weitere Meldungen: WIENWERT AG

Das könnte Sie auch interessieren: