Arthur J. Finkelstein & Associates

"Transparenz und Genauigkeit" werden laut internationalen Meinungsforschern für die Wählerbefragung zu den Parlamentswahlen in Aserbaidschan ausschlaggebend sein

Baku, Aserbaidschan (ots/PRNewswire) - Aserbaidschan hat die Basis dafür geschaffen, dass "Transparenz und Genauigkeit" die treibenden Kräfte für die statistische und operative Gestaltung der Wählerbefragung zu den Parlamentswahlen am Sonntag sind, teilte die Leiterin der Wählerbefragung in einer Pressekonferenz in Baku mit.

Jo Anne Barnhart, eine ehemalige Kommissarin der Verwaltung für soziale Sicherheit (SSA) der Vereinigten Staaten, erwähnte besonders ihre positiven Erfahrungen während der Präsidentschaftswahlen in Aserbaidschan im Jahr 2013. Sie betonte, dass das System innerhalb weniger Stunden nach Schliessung der Wahllokale statistisch zuverlässige Ergebnisse liefern wird.

Aserbaidschans 5,1 Millionen Wähler werden sich am Sonntag zu den Wahlurnen begeben. Während dieser Zeit werden sich im Rahmen der Wählerbefragung mehr als 2.000 Interviewer vor Ort in ca. 1.000 Wahllokalen in 118 Wahlkreisen befinden. Ihre Berichte werden an das renommierte Meinungsforschungsinstitut Arthur J. Finkelstein & Associates (AJF) geschickt, welches das Wahlergebnis von 2013 genau vorhergesagt hatte.

"Wir konnten das Wahlergebnis im Jahr 2013 schneller und genauer vorhersagen, da wir erfahrene und engagierte Mitarbeiter vor Ort hatten, und ich freue mich sagen zu dürfen, dass dies auch an diesem Wochenende wieder der Fall sein wird", sagte die Geschäftsführerin des AJF Barbara Fiala im Anschluss an die Pressekonferenz.

Die Durchführung der Wählerbefragung und die damit verbundene Personalauswahl werden vom aserbaidschanischen Bürgerbund für Arbeitnehmerrechte unter dem Vorsitz der leitenden Geschäftsführerin Frau Barnhart übernommen. Sie begrüsste die Möglichkeit, wieder mit "amerikanischem Know-how, Techniken und bewährten, professionellen Standards arbeiten zu dürfen, die das AJF als Meinungsforschungsinstituts bietet.

"Die Arbeitsabläufe im Zusammenhang mit der Wählerbefragung sind umfangreich und komplex, und wir haben mit der Umsetzung vor Ort vor zwei Monaten begonnen", sagte Frau Barnhart.

Im Anschluss lud sie die internationalen Medien ein, die Einsatzzentrale zur Wählerbefragung zu besuchen, um den demokratischen Prozess in Aktion zu sehen.

Das AJF wurde mit der Umfrage in der aserbaidschanischen Öffentlichkeit betraut, um das Stimmungsbild im Vorfeld dieser Wahlen festzuhalten. Vor etwas mehr als zwei Wochen veröffentlichte es die Ergebnisse der landesweiten Umfrage. Denen zufolge war die andauernde Besetzung Bergkarabachs durch Armenien das beherrschende Thema für die Wähler, trotz der jüngsten wirtschaftlichen Probleme dieser Öl und Gas produzierenden Nation. Diese Feststellung wurde von einer nachfolgenden Umfrage des französischen Meinungsforschungsinstituts Opinionway gestützt, die nur eine Woche später veröffentlicht wurde.

"Es war für die Wähler schon im Vorfeld dieser Wahlen klar, welche Themen für sie am wichtigsten sind", sagte Frau Fiala. "Sie wollen politische und wirtschaftliche Stabilität; sie wollen sicher vor Terror sein; und sie wollen, dass ihre gewählten Vertreter weiter für die Rückkehr von Bergkarabach kämpfen."

Kontakt:

Für nähere Informationen wenden Sie sich an: Barbara Fiala,
E-Mail-Adresse: fialabarbara@gmail.com, Mobil: +420 775 149 888



Weitere Meldungen: Arthur J. Finkelstein & Associates

Das könnte Sie auch interessieren: