Berliner Korrespondentenbüro

Neutrino Energy gründet Niederlassung in Wien
Universitäre Zusammenarbeit geplant

Berlin (ots) - Das steigende Interesse in Österreich an den Möglichkeiten der Neutrino-Technologie veranlasst das in Berlin ansässige deutsch-amerikanische Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Neutrino Deutschland GmbH, ein Tochterunternehmen der Neutrino Inc., noch in diesem Jahr eine Zweigstelle in Wien zu eröffnen und in dem jungen Forschungsgebiet mit Universitäten zusammenzuarbeiten.

Wiens Bürgermeister Michael Häupl, der soeben seinen Berlin-Besuch beendete, hat Forschungseinrichtungen für Wien in den Fokus seiner Politik gerückt. Gernot Spanninger, österreichisches Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Neutrino Energy Deutschland, betont, welch enorm hohen Stellenwert die Politik in Österreich der Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze im Forschungsbereich einräume. Ein weiterer Anreiz ist laut Spanninger die Verknüpfung universitärer Grundlagenforschung und industrieller Anwendungsforschung, die sich in Österreich durch universitäre Forschungsinstitute von hohem wissenschaftlichem Niveau auszeichne.

"Allein diese beiden Aspekte weisen aus, dass sich Unternehmen, die Forschung als Schwerpunkt ihrer Unternehmenstätigkeit ausweisen, in Österreich einer herauszustreichenden Willkommenskultur und Unterstützung sicher kein können", sagte Spanninger anlässlich der Vorstellung der Expansionspläne nach Wien.

Holger Thorsten Schubart, Gründer der Neutrino Inc., berichtet, dass die Neutrino-Aktivitäten nicht nur in Österreich auf Interesse stoßen, sondern auch in einem großen brasilianischen Telekommunikationsunternehmen. "In Schwellenländern und Entwicklungsländern wird der Nutzen unserer Technologie viel schneller erkannt - und man muss sich nicht ständig verteidigen, wie das in Deutschland manchmal der Fall ist."

In Zusammenarbeit mit Universitäten sollen die Neutrino-Forschung vorangetrieben und die Anwendungsbereiche dieser Technologie Politik, Kommunen und Telekommunikationsunternehmen vorgestellt werden. Unter anderem geht es um die Möglichkeit der flächendeckenden Versorgung eines Landes, selbst entlegener Regionen, mit einer Breitband-Technologie mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 1,8 Gigabit pro Sekunde, und das zu wesentlich geringeren Kosten als bisherige Infrastrukturmaßnahmen. Der frühere Bundesverkehrsminister Professor Günther Krause, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Neutrino-Beirats, erläutert, das bereits voll funktionsfähige Gerät mit der Bezeichnung "Neutrino Smart Net Breitband Transponder" übertrage Daten zwischen einem Sender und einem Empfänger ohne Übertragungskabel. Nur für die Stromversorgung benötigt es noch ein Kabel, künftig fällt sogar dieses weg: Werden die Breitband-Transponder mit moderner Neutrino-Kraftwerks-Energielösung ausgestattet, kann jedes Gerät völlig autark verwendet werden.

Kontakt:


Heiko Schulze
Haus der Bundespressekonferenz 0413
10117 Berlin
Tel. +49 30 726262700
E-Mail: heiko.schulze.bpk@gmail.com



Weitere Meldungen: Berliner Korrespondentenbüro

Das könnte Sie auch interessieren: