Coalition Against Illicit Trade (CAIT)

Die Koalition gegen unerlaubten Handel ruft politische Entscheidungsträger zum Kampf gegen den Schwarzhandel mittels der Einrichtung offener Standards für Sendungsverfolgung und -authentifizierung auf

Brüssel (ots/PRNewswire) - Die Koalition gegen unerlaubten Handel (Coalition Against Illicit Trade, CAIT) veröffentlicht heute ein neues Whitepaper, mit dem sie Gesetzgeber dazu auffordert, Empfehlungen für ein System zur optimalen Sendungsverfolgung und -authentifizierung auszusprechen und damit Schwarzhandel und Produktfälschungen entgegenzutreten.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20160519/369709LOGO )

Laut jüngsten Erkenntnissen der Europäischen Kommission wurden an den EU-Außengrenzen 40 Millionen Produkte wegen Verdachts auf Verstöße gegen Immaterialgüterrechte beschlagnahmt - mit einem Gesamtwert von knapp 650 Millionen Euro. Diese Produkte bringen nicht nur europäische Regierungen um wertvolle Steuereinnahmen und geben Verbrauchern mangelhafte und oftmals gefährliche Produkte in die Hand, sie stellen auch einen wesentlichen Finanzierungsmechanismus für das organisierte Verbrechen und sogar den Terrorismus dar.

CAIT besteht aus einigen der erfahrensten europäischen Logistikkonzerne, deren praktische Erfahrungen dazu beigetragen haben, die Hemmnisse und Rahmenbedingungen zur Annahme innovativer Lösungen aufzuzeigen, die den Anforderungen von Unternehmen und öffentlicher Ordnung entsprechen,.

In ihrem Whitepaper zum Thema "Steuerung und Datenverwaltung für Systeme zur grenzübergreifenden Sendungsverfolgung und -authentifizierung" [Governance and Data Management for Cross-Border Tracking Tracing and Authentication Systems'] legt die Koalition dar, dass Unternehmen und Behörden beide eine entscheidende Rolle spielen. Sie geht davon aus, dass eine wesentliche Maßnahme zum Kampf gegen den Schwarzhandel die Festlegung von Standards für Sendungsverfolgung und -authentifizierung ist. Diese lassen sich problemlos in den Geschäftsbetrieb integrieren und garantieren zugleich die Interoperabilität des Systems über die Versorgungskette über die Landesgrenzen hinweg.

Dies ist insbesondere deswegen wichtig, weil geschmuggelte Waren normalerweise mehrere Wirtschaftsbeteiligte betreffen - von Herstellern bis zu Einzelhändlern - und zahlreiche Grenzen überschreiten. Ein nationales oder regionales System kann nur dann Erfolg haben, wenn es mit anderen Systemen weltweit zusammenarbeitet.

Die CAIT-Mitglieder treten dafür ein, dass Hersteller und Markeninhaber die Möglichkeit haben sollten, wettbewerbsfähige und innovative Lösungen auszuwählen, die bestmöglich ihren Anforderungen entsprechen. Diese sollten im Rahmen anerkannter technischer Standards über verschiedenen Technologieplattformen und Regionen einsetzbar sein. Sie seien am besten dazu in der Lage möglichst exakt zu bestimmen, welche Geräte für die von ihnen hergestellten Produkte geeignet sind, ohne den Fluss von der Produktion über den Vertrieb hin zum Markt zu unterbrechen.

Thomas Gering, CAIT-Mitglied und President of the Board bei Nano4U, erklärte:

"Wir sind stolz darauf, die Koalition gegen unerlaubtes Handel zu unterstützen und an diesem zweiten Whitepaper mitgearbeitet zu haben. Gerichtsbarkeiten rund um die Welt arbeiten an dem Problem mit Schmuggelware und gefälschten Produkten und sollten daher erkennen, welchen Wert eine effiziente Zusammenarbeit mit der Industrie hat.

Gemeinsam mit anderen CAIT-Mitgliedern arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere Technologien weiterzuentwickeln, um Unternehmen und Behörden möglichst effektiv darin zu unterstützen, die Straftäter im illegalen Handel zur Strecke zu bringen. Die Regulierungsstandards sollten Innovation und Wettbewerb auf dem offenen Markt unter Dienstanbietern zulassen und nicht behindern. Wir hoffen, diese Informationsschrift erläutert am besten die Motivation für die Übernahme technischer Standards, die den Anforderungen von Wirtschaft und öffentlicher Ordnung entsprechen."

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.coalitionagainstillicittrade.org/

Über CAIT: Mitglieder der Koalition sind Aegate, Atos Worldline, ArjoSolution, Domino, Essentra, FATA Logistic Systems, Fracturecode, Nano4U, ScanTrust und Viditrust.

Kontakt:

Callum Laidlaw Tel.: +44 203 219 8802
media@coalitionagainstillicittrade.org.



Weitere Meldungen: Coalition Against Illicit Trade (CAIT)

Das könnte Sie auch interessieren: