Hospira Deutschland GmbH

Positive Bilanz für wegweisendes Biosimilar von Hospira

München (ots) - Inflectra[TM] (Infliximab), der erste durch die Europäische Zulassungsbehörde EMA zugelassene biosimilare monoklonale Antikörper, ist erfolgreich in den deutschen Markt eingeführt worden. Eine neue wissenschaftliche Studie bestätigt vergleichbare Sicherheit und Wirksamkeit des Biosimilars zum Referenzarzneimittel nicht nur bei Neueinstellung sondern auch bei Umstellung.

Das Biosimilar Inflectra[TM] von Hospira ist seit Februar in Deutschland erhältlich und für die gleichen Indikationen zugelassen wie das Referenzarzneimittel Remicade® von MSD. Dazu gehören Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Morbus Crohn und Psoriasis. Der Preis für Inflectra[TM] liegt 25 Prozent unter dem Preis des Referenzarzneimittels. Patienten erhalten damit leichteren Zugang zu einer biopharmazeutischen Therapie. Aktuelle Schätzungen zeigen, dass in Deutschland schon über 1000 Patienten mit Inflectra[TM] behandelt wurden.

Ab dem 01. Juli 2015 ist Hospira mit Inflectra[TM] Vertragspartner in "Open-House-Rabattverträgen", u.a. mit der Techniker Krankenkasse, der DAK Gesundheit und vier weiteren Krankenkassen, die zusammen über 50% der GKV-Versicherten abdecken.

"Hospira besitzt in der EU eine über siebenjährige Markterfahrung mit Biosimilars" betont Petra Sturm, Geschäftsführerin Hospira Deutschland. "Mit Inflectra[TM] ist es uns gelungen, das erste Biosimilar eines monoklonaren Antikörpers für Patienten verfügbar zu machen. Inflectra[TM] hat in den Zulassungsstudien vergleichbare Sicherheit und Wirksamkeit wie das Original Remicade® gezeigt. Wir sind auf dem deutschen Markt erfolgreich gestartet und erhalten erste positive Rückmeldungen von Ärzten."

Ergebnisse einer neuen, finnischen Studie bestätigen, dass Verträglichkeit, Wirksamkeit und Sicherheit von Inflectra[TM] vergleichbar mit dem Originalprodukt Remicade® sind. Die entsprechende Studie wurde Mitte Juni auf der Jahrestagung der European League Against Rheumatism (EULAR) in Rom vorgestellt. Sie zeigt eine vergleichbare Wirksamkeit und Verträglichkeit auch nach Umstellung vom Referenzarzneimittel (Remicade®) auf das Biosimilar Inflectra[TM]. Der Autor der Studie, Dr. Tuulikki Sokka, Head of Rheumatology am Jyväskylä Central Hospital (Finnland), sagt dazu: "...dass bei Patienten mit verschiedenen rheumatischen Erkrankungen, die bei der Behandlung mit Remicade® stabil waren, kein Verlust der Wirksamkeit oder unerwartete Nebeneffekte festzustellen waren, wenn sie auf biosimilares Infliximab umgestellt wurden." Zudem schlussfolgerte Sokka, dass keine sicherheitsrelevanten Ereignisse im Zusammenhang mit der Umstellung beobachtet werden konnten.

Zu Biosimilarität und Sicherheit erklärt die Zulassungsbehörde für biotechnologisch hergestellte Arzneimittel in Deutschland, das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), in einem Positionspapier zur Austauschbarkeit von Referenzarzneimittel durch Biosimilars: "Es liegen dem PEI ... keine Meldungen oder Hinweise vor, dass die Umstellung von Patienten von einer Therapie mit dem Infliximab-Referenzprodukt auf eine Therapie mit einem Biosimilarprodukt zu Problemen geführt hätte".

"Fundierte wissenschaftliche Fakten leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Vertrauens in Biosimilars bei Ärzten und Patienten" kommentiert Petra Sturm die Ergebnisse der auf dem EULAR Jahrestag vorgestellten Studie und die Positionierung des PEI. "Inflectra[TM] von Hospira bietet Menschen mit schweren Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis eine vergleichbare Alternative zu Remicade®. Durch die erzielbaren Kosteneinsparungen wird das Gesundheitssystem entlastet und mehr Patienten erhalten die Möglichkeit einer hochwertigen biopharmazeutischen Therapie."

Link zur Studie: "Clinical experience with infliximab biosimilar - switch from Remicade. Abstract SAT0174", EULAR Jahrestag 2015: http://ots.de/ifODR

Link zum Positionspapier des PEI: http://ots.de/c8ESQ

Über Hospira:

Hospira ist eines der international führenden Unternehmen im Bereich der Biosimilars sowie der weltweit führende Anbieter von injizierbaren Arzneimitteln und Infusionstechnologien mit Sitz in Lake Forest, Illinois, USA. In Deutschland ist Hospira auf die Versorgung von Kliniken spezialisiert. Die Hauptgeschäftsstelle von Hospira Deutschland in München ist gleichzeitig der zentrale Hauptsitz der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz)

Kontakt:

Ansprechpartner: 
Petra Sturm, Geschäftsführerin Hospira DACH,
Hospira Deutschland GmbH
Rablstr. 24, 81669 München, Telefon: (089) 43 77 77 0,
Email: petra.sturm@hospira.com


Das könnte Sie auch interessieren: