SERMO

Die meisten Ärzte auf SERMO, dem führenden sozialen US-Netzwerk für Ärzte, sind sich einig: Fettleibigkeit ist keine Behinderung

-- Umfrage zeigt, dass 87 Prozent der US-Ärzte mit der Entscheidung der Europäischen Union, Fettleibigkeit als Behinderung zuzulassen, nicht einverstanden sind, und der Ansicht sind, Regierungen sollten in die Eindämmung der Fettleibigkeitsepidemie investieren, statt sie zu fördern

New York (ots/PRNewswire) - Heute gab SERMO [http://sermo.com/], das führende soziale Netzwerk für Ärzte, die Ergebnisse einer Umfrage unter 2.127 Ärzten zu dem umstrittenen Thema bekannt, ob übergewichtige Personen als behindert betrachtet werden sollten. Eine überwältigende Mehrheit der Ärzte, 87 Prozent, lehnten ein jüngst ergangenes Urteil der Europäischen Union ab, demzufolge Arbeitgeber dazu verpflichtet werden, fettleibige Arbeitnehmer zu schützen und ihnen besondere Parkplätze, größere Sitzgelegenheiten und zusätzliche Erleichterungen einzuräumen. Die historische Entscheidung vom 18. Dezember 2014 hat einen Präzedenzfall gesetzt, der das Arbeitsrecht auf dem gesamten Kontinent beeinflussen könnte.

Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20150113/169025LOGO [http://photos.prnewswire.com/prnh/20150113/169025LOGO]

"Die Fettleibigkeitsepidemie ist in den USA explodiert, und wir sehen jetzt, wie sie zu einem globalen Phänomen heranwächst", sagte Dr. Linda Girgis, SERMO-Mitglied und Hausärztin. "Der Schlüssel zur Lösung des Problems ist Prävention, nicht Unterstützung. Regierungen sollten in die Eindämmung der Epidemie und die Verhinderung von Fettleibigkeit investieren."

"Es gibt medizinisch legitime Erkrankungen, die zu Übergewicht führen, und diese sind entsprechend zu respektieren. Der größte Teil fettleibiger Personen ist jedoch nicht medizinisch krank und daher nicht berechtigt, als behindert betrachtet zu werden", sagte Dr. Andrew Wilner, Neurologe und SERMO-Mitglied.

"Einer der besten Aspekte von SERMO ist, dass Ärzte anonym bleiben können. Anonymität ist für Ärzte wichtig und erlaubt es den Mitgliedern, sich frei auszudrücken. Damit ist SERMO eine echte Stimme für die Ärzteschaft geworden, um ihre Gedanken offen zu erörtern", sagte Peter Kirk, CEO von SERMO.

Ein anonymes SERMO-Mitglieder kommentiert:

"Fettleibigkeit ist ein reversibler Zustand. Denkbar wäre es, Personen Urlaub für eine umfangreiche Diät/Sport/Magenoperation zu gewähren, um den Zustand zu beseitigen, falls sie derart beeinträchtigt sind, dass sie nicht mehr arbeiten können, ähnlich wie bei einem Alkohol-/Drogenentzug; was ich jedoch nicht unterstütze, ist die Verwendung von Steuergeldern zur Anpassung des Arbeitsplatzes an fettleibige Personen." - Anonymer Onkologe

"Man könnte genauso gut sagen: Wenn Übergewicht der einzige Grund ist, weshalb Sie nicht arbeiten können, müssen wir uns an Sie anpassen, anstatt Sie zu feuern. Vermutlich wird es sich aber um seltene Fälle mit morbider Fettleibigkeit handeln, in denen tatsächlich größere Bürostühle oder Operationskittel erforderlich werden. Die meisten Arbeitgeber stellen dergleichen bereits seit Jahren bereit. Wenn jedoch in den USA so etwas geschehen würde, würde ich denken - hmmm, vielleicht zielt es darauf ab, zu verhindern, dass Arbeitgeber Menschen entlassen, deren Krankenkosten zu hoch werden könnten." - Anonymer Psychiater

"Die EU hinkt der Zeit 20 Jahre hinterher. Damals, 1995, wurde Homer Simpson gezeigt, der zugenommen hatte und nun den Computer vom Sofa aus mit einem Besenstiel bediente. Ja, genau das ist es, was die Welt fördert und wonach sie strebt. Und es ist falsch." - Anonymer Pathologe

Für die vollständige Pressemitteilung besuchen Sie bitte http://sermo.com/who-we-are/press-releases#2015-tab [http://sermo.com/who-we-are/press-releases#2015-tab] und SERMO.com

Medienkontakte: Osnat Benshoshan, VP, Marketing SERMO osnat.benshoshan@sermo.com[mailto:osnat.benshoshan@sermo.com] +1-805-479-8343

Victoria Khamsombath SHIFT Communications SERMO@shiftcomm.com[mailto:SERMO@shiftcomm.com] +1-617-779-1859

Web site: http://www.sermo.com/



Das könnte Sie auch interessieren: