VENITI, Inc.

Erste Patienten in Deutschland mit dem VENITI(TM) VICI VENOUS STENT® System behandelt

St. Louis (ots/PRNewswire) - Veniti, Inc. freut sich, den ersten Einsatz des VENITI VICI VENOUS STENT Systems in Deutschland bekannt geben zu können. Das System wird zur Behandlung von Ausflussobstruktionen der Venen in den unteren Extremitäten verwendet. Der Eingriff wurde von Dr. Michael Lichtenberg, FESC, Leiter der interventionellen Angiologie am Klinikum Arnsberg, in Arnsberg, Deutschland vorgenommen.

"Wir sind stolz, dass wir zu den ersten Zentren in Deutschland zählen, die Patenten mithilfe des VICI VENOUS STENT Systems behandeln", sagte Dr. Lichtenberg. "Der erste behandelte Patient hatte einen chronischen Komplettverschluss der inneren Beckenschlagader. Der VENITI VICI VENOUS STENT stellte den Ausfluss wieder her. Die Erweiterung meiner Behandlungsoptionen um einen zweckbestimmten Venenstent kann dazu beitragen, die Symptome der Patienten zu lindern und ihre Lebensqualität zu verbesser."

Scott Solano, President und CEO von VENITI, Inc., erklärte: "Es ist für die Behandlung von Venenerkrankungen eine durchaus spannende Zeit. Die Verwendung von Venenstents ist nichts Neues, aber zweckbestimmte Stents sind es durchaus. Das VICI VENOUS STENT System wurde nach dem Konzept der Venenanatomie entwickelt und verfügt unter anderem über Knickstabilität, Gefäßabdeckung und Flexibilität."

Dr. Georg Landsberg, der Gründer der in Düsseldorf ansässigen ab medica Germany GmbH & Co. KG, sagte: "Der Verbreitung der Verwendung des VICI VENOUS STENT Systems in Deutschland bietet Patienten, denen diese neuartige Technologie helfen kann, erweiterten Zugang zu Behandlungsmöglichkeiten. Die bestehende Stentingtechnologie wurde auf der Basis von Arterienstents entwickelt, welche die Anforderungen an Stents auf der Venenseite nicht vollständig erfüllen."

Das VICI VENOUS STENT System ist für die Verwendung in Venen der unteren Extremitäten und des Beckens, darunter die iliakalen und femoralen Venen von Patienten vorgesehen, die symptomatische venöse Ausflussobstruktionen aufweisen. Dieser Zustand steht sehr oft mit Erkrankungen der unteren Extremitäten in Zusammenhang, wie Krampfadern und venöse Ulzera. Weltweit sind davon Hunderttausende Menschen betroffen.

Über VENITI, Inc. VENITI, Inc. ist ein Unternehmen mit dem Firmensitz in St. Louis, MO, und technischen Installationen in Fremont, CA., das sich mit der Kommerzialisierung von Produkten im Frühstadium beschäftigt. Es wurde 2010 gegründet und widmet sich der Entwicklung von Therapien für Venenerkrankungen mithilfe innovativer Technologien und Lösungen. Das Expertenteam von VENITI kommt aus den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Betriebswirtschaft und entwickelt derzeit das VENITI VICI(TM) VENOUS STENT System. Bei der Einführung des Venous Stent Systems geht VENITI Partnerschaften mit Einzelpersonen und Unternehmen ein und übernimmt dabei die Führungsrolle bei der Entwicklung von und Schulung in Therapien, um dadurch die Behandlung von Venenerkrankungen zu fördern. Damit, sowie mithilfe anderer innovativer Technologien erzielt VENITI Ergebnisse, die es bei Bewältigung der Herausforderungen in Zusammenhang mit dem Venensystem und Venenerkrankungen von anderen Unternehmen unterscheiden. Das Venous Stentsystem ist gemäß der europäischen Richtlinie für Medizinprodukte (93/42/EWG) CE-zertifiziert und in Europa im Handel erhältlich. WARNHINWEIS: Gerät in der Erprobungsphase. Darf gemäß den Gesetzen der Vereinigten Staaten nur zu Studienzwecken verwendet werden. VENITI ist ein Warenzeichen von VENITI, Inc. VICI VENOUS STENT ist ein eingetragenes Warenzeichen von VENITI, Inc. ©2015 VENITI, Inc. Alle Rechte vorbehalten. In den USA hergestellt. Weitere Informationen finden Sie unter www.veniti.com [http://www.veniti.com/].

Unternehmenskontakt: Scott Solano +1 (314) 338 3019 ssolano@veniti.com[mailto:ssolano@veniti.com]

Medienkontakt: Rodney Marcy +1 (303) 885-7546 rmarcy@veniti.com[mailto:rmarcy@veniti.com]

MKT-042 Rev A

Web site: http://www.veniti.com/

 


Das könnte Sie auch interessieren: