United Colors of Benetton

United Colors of Benetton und UN Women: End Violence Against Women Now!

New York (ots/PRNewswire) - United Colors of Benetton startet am 25. November 2014 eine globale

Kommunikations-Kampagne zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen der

UNO-Menschenrechtsorganisationen

Eine Frau wurde von einer Gruppe von Männern mit Blütenblättern "gesteinigt": dies ist das erste, starke und raumgreifende Symbolbild der neuen Kampagne von United Colors of Benetton, die zur Unterstützung von UN Women (der Agentur der Vereinten Nationen zur Förderung der Gleichberechtigung der Geschlechter und die Emanzipierung der Frauen) anlässlich des Internationalen Tags der UNO gegen Gewalt an Frauen, am 25. November 2014, entwickelt wurde.

Zur Ansicht des Multimedia News Release klicken Sie bitte hier:

http://www.multivu.com/players/English/7387451-benetton-un-end-violence-women

Mit der Wahl, das Klischee "Nicht einmal mit einer Blume" ins Gegenteil zu drehen, sagen United Colors of Benetton und UN Women entschieden und mit ein bisschen Poesie Schluss! zu jeder Art der Diskriminierung und des Übergriffs und erinnern die Welt mit einer globalen Kampagne - in der internationalen Presse veröffentlichtes Bild sowie Videospot online in den Medien und den Social Networks -, dass die Frauen nicht mehr mit Unbill, Leid oder Tod dafür bezahlen sollen, dass sie sie selbst sein wollen und nicht das, was sie nach dem Willen ihrer Partner, der Männer, der Religion oder der Gesellschaft sein sollten.

Ziel der von der Agentur Fabrica kreierten und entwickelten Kampagne von United Colors of Benetton ist es auch, die Bürger der Welt für die Notwendigkeit von systematischen Initiativen zur Unterstützung der Frauen und von Vorbeugeprogrammen zu sensibilisieren, beginnend mit dem Heranführen von Mädchen und Jungen an eine auf Anerkennung, Achtung der Unterschiede und konkrete Gleichberechtigung begründeten Kultur.

Die Kampagne reicht mit ihren Wurzeln zurück in die Tiefe der Kommunikations-Geschichte der Kampagnen von United Colors of Benetton, wobei sie aber doch einen neuen und unkonventionellen Weg geht, um symbolisch Stereotypen und Vorurteile einzureissen, die Kultur der Gewalt auch in ihren unterschwelligen Ausdrucksformen aufzuhalten und kraftvoll zu untermauern, dass Männer und Frauen in der Gesellschaft und im Leben die gleichen Rechte und Chancen haben müssen. Sie will zudem die dringende Notwendigkeit unterstreichen, nachzudenken, tätig zu werden, uns gemeinsam, Männer und Frauen, wehrhaft aufzustellen, denn, wie uns der Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel in Erinnerung ruft: "Neutrales Abseitsstehen unterstützt den Unterdrücker, niemals das Opfer. Das Schweigen hilft dem Schlächter, nicht dem Gefolterten."

Phumzile Mlambo-Ngcuka, Direktorin von UN-Women, sagt: "Wir wissen, dass die weltweite Seuche der Gewalt, die jede dritte Frau und jedes dritte Mädchen betrifft, gestoppt werden kann. Aber wir können es nicht alleine schaffen. Wir brauchen Partner, die uns helfen, das Bewusstsein einer Kultur der Null-Toleranz gegenüber dieser allgegenwärtigen Menschenrechtsverletzung zu fördern. Benetton ist ein solcher Partner. Benettons Kampagne zum Internationalen Tag zum Ende der Gewalt gegen Frauen unterstützt unsere weltweiten Bemühungen. Wir schätzen das Engagement für diese Sache."

Erik Ravelo, der Verantwortliche für Social Engagement Campaigns von Fabrica, dem Forschungszentrum für Kommunikation der Benetton Group, und Ideengeber der Kampagne, unterstreicht: "Wir haben schon seit jeher besonderen Wert auf eine gesellschaftlich verantwortungsvolle Kommunikation gelegt und waren glücklich darüber, unsere Kreativität zur Verfügung stellen zu können, die öffentliche Meinung für das Thema "Gewalt gegen Frauen" zu sensibilisieren. Eine Blüte also anstatt eines Steins, um Nein zu einer Verletzung der Menschenrechte zu sagen, die unauslöschliche physische und seelische Wunden schlägt und die in allen Gesellschaftsklassen zum Ausdruck kommt."

Fabrica hat zudem eine künstlerische Installation - Facing - geschaffen, die aus einer Reihe von Metalltafeln besteht, welche auf "positive" Weise die Gesichter der angegriffenen und verunstalteten Frauen zeigen: Im Gegensatz zu dem, was tatsächlich geschieht, wird die Säure hier verwendet, um der Schönheit Form zu geben, und nicht, um sie zu vernichten. Diese Platten kommen 2015 zur Versteigerung, deren Erlöse an UN Women gespendet werden.

Säure und Steine stehen als Metaphern für jede Art der Gewalt gegen Frauen, gleichgültig ob diese nun von Fäusten, Messern oder Waffen kommt. Die Kampagne hat eine doppelte Valenz, die des Erinnerns und die des Mahnens, und sie stellt uns vor die Frage, warum Frauen so häufig Opfer von Gewalt sind, anstatt geachtet zu werden.

Am 25. November beginnen offiziell die Orange Days (die bis zum 10. Dezember dauern), eine 16 Tage laufenden Initiative von UN Women, die an den Kampf für die Rechte der Frauen erinnert mit Veranstaltungen der Zivilbevölkerung in aller Welt, die diesem Thema gewidmet sind.

Von diesem Tag an öffnet die Stiftung UNHATE, das Herzstück des sozialen Engagements der Benetton Group, ihre digitale Plattform www.unhatenews.com [http://www.unhatenews.com] (das Resultat einer Zusammenarbeit mit UNDPI - United Nations Department of Public Information) für die Beiträge von Jugendlichen zwischen 18 und 30 Jahren aus aller Welt, die dort Beiträge veröffentlichen können, von denen sie möchten, dass sie verwirklicht werden, und welche aktuelle Themen der zeitgenössischen globalen Gesellschaft betreffen sowie vorrangige Wichtigkeit in der Agenda der Vereinten Nationen (der so genannten "MDGs and post-2015 Development Agenda") haben, wie etwa: Entwicklung und Umwelt, Bekämpfung des Terrorismus, Aufbau der Demokratie und die Menschenrechte mit besonderem Augenmerk auf die Rechte der Frauen. Aus den 100 am häufigsten angeklickten Beiträgen werden 10 von UNHATE Foundation in Einklang mit der Zielsetzung der Stiftung ausgewählt und in Zusammenarbeit mit UNDPI in nachhaltige Projekte gestellt, die 2015 konkret realisiert werden.

Die Zusammenarbeit zwischen der Benetton Group und der Stiftung UNHATE mit UN Women hat bereits 2014 und dank des in der Stadt Kigali in Ruanda durchgeführten Projekts Safe Cities Free of Violence against Women ein konkretes Ergebnis erzielt. Dieses Projekt ist Teil eines umfassenden Programms der UNO zu artistisch und kreativ geprägtem Kampf (in fünf Ländern der Erde) gegen Gewalt an jungen Frauen. Diese Zusammenarbeit wird 2015 fortgesetzt.

Pressemappe: http://www.benettongroup.com/end-violence-against-women

http://unhatenews.com/end-violence-against-women
http://unhate.benetton.com/end-violence-against-women
http://benettongroup.com
http://benetton.com

facebook.com/benetton [http://www.facebook.com/benetton]
twitter.com/benetton [https://twitter.com/benetton]
youtube.com/benetton [http://www.youtube.com/benetton]

Press enquiries: +39-0422-519036
London press contact: Tessa Curtis
E: tessa@tessacurtisassociates.com T: +447767654122
 

Video: 
http://www.multivu.com/players/English/7387451-benetton-un-end-violence-women
 



Weitere Meldungen: United Colors of Benetton

Das könnte Sie auch interessieren: