Tokyo International Film Festival (TIFF)

Höhepunkte der Diskussionsveranstaltungen mit den beiden ikonischen Regisseuren Mamoru HOSODA und Shunji IWAI während des Tokyo International Film Festivals

Tokio (ots/PRNewswire) - Während des Tokyo International Film Festivals (TIFF) wurden über 200 Filme gezeigt, wobei die Arbeiten der beiden ikonischen Regisseure Mamoru HOSODA und Shunji IWAI zu den Höhepunkten zählten, ebenso wie eine spannende Reihe von Diskussionsveranstaltungen, an denen sie und besondere Gäste zwischen dem 25. Oktober und 3. November 2016 in Roppongi Hills und an anderen Veranstaltungsorten in Tokio teilnahmen.

(Foto1: http://prw.kyodonews.jp/prwfile/release/M102849/201611025927/_prw_OI1fl_4u0IBYMa.JPG)

(Foto2: http://prw.kyodonews.jp/prwfile/release/M102849/201611025927/_prw_OI2fl_hF6gepjr.JPG)

(Foto3: http://prw.kyodonews.jp/prwfile/release/M102849/201611025927/_prw_OI3fl_DepjS7Fk.JPG)

(Foto4: http://prw.kyodonews.jp/prwfile/release/M102849/201611025927/_prw_OI4fl_K2w66Z6H.jpg)

Der diesjährige Fokus auf Animation stellte Mamoru HOSODA, den brillant erfinderischen Regisseur ins Rampenlicht, dessen "Summer Wars [Sommerkriege]" (2009) und "Wolf Children [Wolfskinder]" (2012) lokale und internationale Hits waren, und dessen jüngstes Meisterwerk "The Boy and the Beast [Der Junge und das Biest]" (2015) einer der umsatzstärksten Kinofilme des Jahres 2015 wurde. Während des TIFF wurden 10 Arbeiten aus Hosodas 20-jähriger Karriere vorgeführt.

Film- und Animationsliebhaber, die sich die Vorführung von Hosodas "Wolf Children" am 26. Oktober ansahen, erhielten einen besonderen Bonus: Sowohl Hosoda, als auch Hirokazu KORE-EDA, Regisseur von "Nobody Knows [Die Kofferkinder]" und "Our Little Sister [Unsere kleine Schwester]", kamen nach der Vorführung auf die Bühne und sprachen ungezwungen über die interessanten Parallelen und Ähnlichkeiten ihrer Arbeiten, wie das Fehlen von Vaterfiguren, starke Mutterfiguren sowie über das Thema Familie.

Nach den Vorführungen von Daisuke "Dice" TSUTSUMIs Oscar-nominierten "The Dam Keeper [Der Wächter des Dammes]" und "Moom" am 29. Oktober sprach dieser mit Hosoda über deren Treffen vor einigen Jahren, das Tsutsumi zur wichtigen Entscheidung bewog, seine Position bei Pixar aufzugeben. Tsutsumi meinte mit einem Lächeln: "Wenn es mit meiner Arbeit nicht klappt, dann ist Hr. Hosoda der Schuldige, denn es war er, der sagte: "Sie sind eher zum Regisseur bestimmt als zum künstlerischen Leiter!""

In der diesjährigen Japan Now Sektion war der international anerkannte Gestalter Shunji IWAI der Director in Focus. Von seinem "Love Letter [Liebesbrief]" (1995), der ihn auf die Weltbühne brachte, bis hin zu seinem letzten Meisterwerk, "A Bride for Rip Van Winkle [Eine Braut für Rip Van Winkle]" (2016), waren Iwais Filme immer eine Klasse für sich.

Nach der ausverkauften TIFF-Vorführung von "Love Letter" am 28. Oktober trat Iwai mit seiner Hauptdarstellerin Miho NAKAYAMA auf. Nakayama, die beide Hauptrollen in diesem Film spielt, erinnerte sich: "Ich war wirklich etwas unsicher, ob ich in der Lage sein würde, die beiden Rollen entsprechend abzugrenzen. Ich schlug vor, dass man zumindest die Frisuren der beiden Charaktere ändern solle. Aber der Regisseur sagte: "Nein", und ich war noch unsicherer. Aber sobald wir mit dem Drehen begannen, fühlte ich mich sicherer."

Etwas später am selben Tag kam Iwai mit dem Star von "Swallowtail Butterfly [Schwalbenschwanz-Schmetterling]", Chara, erneut auf die Bühne und wurde mit lang anhaltendem Applaus begrüßt. Chara erinnerte sich: "Swallowtail war eine großartige Erfahrung und ich genoss jeden Moment der Dreharbeiten. Mein Leben hat sich vollkommen verändert. Es war für uns der Ausgangspunkt vieler Geschichten." Iwai nickte zustimmend. "Ich war mit unserer Zusammenarbeit wirklich glücklich", meinte er.

Kontakt:

Hideko Saito
TIFF Public Relations Division
Tel.: +81-3-6226-3012
Fax: +81-3-6226-3023
E-Mail: tiff-pr2016@tiff-jp.net



Das könnte Sie auch interessieren: