AISTS

AISTS veröffentlicht eine aufschlussreiche Studie über die wirtschaftliche Bedeutung der Olympischen Bewegung in der Schweiz

AISTS Master of Sports Administration participants at the UCI (International Cycling Union) headquarters in Aigle, Switzerland. Copyright AISTS 2013 Weiterer Text über ots und www.presseportal.ch/pm/100057002 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/AISTS"

Lausanne (ots) - AISTS (International Academy of Sports Science and Technology) veröffentlichte heute eine umfassende Studie über die wirtschaftliche Bedeutung der internationalen Sportorganisationen in der Schweiz, deren Gesamtbeitrag an die Schweizer Wirtschaft auf durchschnittlich 1,07 Mrd. CHF pro Jahr geschätzt wird.

Diese Untersuchung erscheint zum 100. Jubiläum des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), das seinen Hauptsitz in Lausanne hat. Ihre Auftraggeber sind die Stadt Lausanne, der Kanton Waadt und das IOC. Mit dieser Studie sollte ermittelt werden, welche Bedeutung die internationalen Sportorganisationen für die Schweizer Wirtschaft haben. Auch ihr Einfluss auf die Schaffung von Arbeitsplätzen sowie die Förderung von Geschäftstätigkeit, Tourismus und Bautätigkeit wurde unter die Lupe genommen.

Die umfassende sechsjährige Analyse von 2008 - 2013, an der sich alle bis auf eine internationale Sportorganisation beteiligten, geht über den rein finanziellen Aspekt hinaus, denn sie untersucht zum ersten Mal auch die Frage, wie die Schweizer Bevölkerung die Anwesenheit dieser Organisationen empfindet.

Hier die wichtigsten Ergebnisse:

   - Die internationalen Sportorganisationen und deren Besucher 
bringen der Schweiz jährlich 1,07 Mrd. CHF ein, wobei  0,55 Mrd. CHF 
auf den Kanton Waadt und 0,25 Mrd. CHF auf die Region Lausanne 
entfallen. 
   - Jeder Franken, der in der Schweiz von internationalen 
Sportorganisationen ausgegeben wurde, hat der Schweizer Wirtschaft 
CHF 1,55 eingebracht. 
   - 2013 beschäftigten die 45 untersuchten internationalen 
Sportorganisationen über 2000 Angestellte. 
   - Der Geschäftstourismus mit internationalen Organisationen führte
zu durchschnittlich 32 000 Übernachtungen pro Jahr, wodurch 
schätzungsweise  Einnahmen von durchschnittlich 19 Mio. CHF pro Jahr 
erzielt wurden. 
   - 70% der befragten Schweizer Einwohner waren stolz darauf, den 
IOC-Hauptsitz in der Schweiz zu haben. 

"Die Schweiz als Drehscheibe für internationale Sportorganisationen ist einzigartig für die Schweizer Wirtschaft", erläutert Dr. Claude Stricker, Studienleiter und Excecutive Director von AISTS. "Diese Studie hilft Stakeholdern, einschliesslich politischer Entscheidungsträger, die Bedeutung dieser Organisationen für die Schweiz besser zu erfassen, die bislang wahrscheinlich unterschätzt wurde."

Unter www.aists.org/ImpactStudy können Sie die vollständige Studie herunterladen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Claude Stricker 
Economic Impact Study, Head of Study 
021 / 693 85 93 
claude.stricker@aists.org 

Über AISTS

Die International Academy of Sports Science and Technology (AISTS), eine der wichtigsten akademischen Einrichtungen für Sportmanagement, Schulung und Forschung, setzt sich für die Professionalisierung von Sportmanagement ein. Hierzu stützt sie sich auf die drei Kernbereiche Weiterbildung, angewandte Forschung und eine attraktive Plattform, die branchenübergreifende Kontakte zwischen den einzelnen Wirtschaftszweigen ermöglicht.

Der Bereich "Angewandte Forschung" von AISTS führt unabhängige und in Auftrag gegebene Projekte durch und berät Sportorganisationen und -verbände, sich in einem zunehmend komplexeren sportlichen Umfeld zurechtzufinden. AISTS konzentriert sich hauptsächlich auf wichtige Sportereignisse, Sportmanagement und -verwaltung auf internationaler Ebene, Sportförderung sowie Sport zu sozialen und wirtschaftlichen Zwecken.

Kontakt:

Dr. Claude Stricker
Economic Impact Study, Head of Study
021 / 693 85 93
claude.stricker@aists.org



Weitere Meldungen: AISTS

Das könnte Sie auch interessieren: