Press-centre «Novorossia»

Wahlen im Donbass - Der erste Schritt hin zum Frieden in der Ukraine

London Und Moskau (ots/PRNewswire) - - Vertreter des Europäischen Parlaments: "Wahlen im Donbass schaffen Chancen für den Dialog mit der Weltgemeinschaft"

- Internationale Beobachter verweisen auf Transparenz und Legitimität der Wahlen in den selbst ausgerufenen Republiken im Südosten der Ukraine

Die selbst ausgerufene Volksrepublik Donezk (DPR) und Volksrepublik Lugansk (LPR) zählen weiter die Stimmen der Wahlen für die Vorsitzenden und Mitglieder der Volksvertretungen aus. Es wird damit gerechnet, dass die zentrale Wahlkommission am 3. November die Endergebnisse des von der Bevölkerung des Donbass ausgedrückten Willens kundtut.

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141103/713824 )

Angesichts der Wahlbeteiligung lässt sich die Wahl als gültig betrachten. Die zentrale Wahlkommission der Volksrepublik Lugansk konnte das Wahlergebnis bereits unmittelbar nach dem Schliessen der Wahllokale bekanntgeben. Die Gesamtzahl der Wähler in der LPR belief sich auf 698.941 Personen, was 68,7 % der eingetragenen Wähler (1.027.012 Millionen Menschen) sind. Die Beobachter schätzen, dass in der selbst ausgerufenen Volksrepublik Donezk die Wahlbeteiligung bei etwa 85 % lag. 1.148.953 Millionen Bürger stehen auf den Wahllisten.

Die Wahlen im Südosten der Ukraine wurden von über 70 internationalen Beobachtern aus den USA, Österreich, Belgien, Italien, Frankreich, der Tschechischen Republik, Serbien und Griechenland überwacht.

Fabrizio Bertot, ein Vertreter des Europäischen Parlaments aus Italien und ein Mitglied der internationalen Beobachtergruppe, kommentierte die Wahlergebnisse im Pressezentrum Novorossia.

"Ich habe Menschen gesehen, die glücklich und stolz waren, zu wählen. Das Wahlsystem war vollkommen legal und entsprach internationalen Standards. Ich denke, dass dieser Tag Raum für einen Dialog zwischen internationalen Institutionen, insbesondere den europäischen, mit den Regierungen der DPR und der LPR schafft. Wir können die politische Bedeutung dieser Wahlen nicht ignorieren. Die traditionelle ukrainische Regierung, die neu gewählte Regierung der DPR und der LPR sowie die russische und europäische Regierungen können und müssen auf einer neuen Ebene in den Dialog treten", erklärte Fabrizio Bertot.

Die anderen internationalen Beobachter berichteten ebenfalls, dass die Wahlen ohne schwerwiegende Verletzungen und unter vollständiger Einhaltung europäischer Wahlpraktiken abgelaufen seien.

Frank Abernathy, ein Rechtsanwalt und ehemaliges Mitglied des US-Kongresses, der heute der Direktor des US-Ukraine Observer ist, wies auf die Wichtigkeit hin, das öffentliche Bewusstsein in der Welt dafür zu steigern, dass die Wahlen in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk unter Einhaltung sämtlicher internationaler Standards durchgeführt wurden.

"Hoffentlich trägt die Anwesenheit internationaler Beobachter zur Anerkennung dieser Wahlen als offen und demokratisch bei. Das Hauptziel unserer Anwesenheit ist es, zu prüfen, ob alles transparent und offen war. Dafür sind wir verantwortlich", erklärte Abernathy.

Die Wahlen, die am Sonntag stattfanden, werden zur Legitimierung der Autoritäten der selbst ausgerufenen Republiken beitragen, was Kiew daran hindern wird, die Probleme im Südosten der Ukraine mit Gewalt zu lösen, so glauben Experten.


Photo: 
http://photos.prnewswire.com/prnh/20141103/713824
 

Kontakt:

+7-905-749-99-86, Daniil Parenkov, Koordinator der
internationalen Beobachtermission, E-Mail: BBC14@yandex.ru.
+7-925-517-82-25, Oleg Bondarenko, Koordinator des Pressezentrums


Das könnte Sie auch interessieren: