IBM and Repsol

IBM und Repsol starten die erste Zusammenarbeit der Welt bei kognitiven Technologien für Anwendungen in der Öl- und Gasindustrie

Yorktown Heights, New York Und Madrid (ots/PRNewswire) - Wissenschaftler von IBM und eines der weltweit führenden Energieunternehmen, Repsol S.A. (REP.US [http://www.repsol.com/]), kündigten heute die erste wissenschaftliche Forschungszusammenarbeit der Welt für den Einsatz kognitiver Technologien an, die dazu beitragen werden, die Öl- und Gasindustrie zu verändern. IBM und Repsol werden gemeinsam zwei Prototypen für kognitive Anwendungen entwickeln, die besonders auf die Erweiterung der strategischen Entscheidungsfindung von Repsol bei der Optimierung der Produktion von Lagerstätten und dem Erwerb neuer Ölfelder ausgerichtet sind.

Video - http://www.youtube.com/watch?v=9-hLL1anq5w [http://www.youtube.com/watch?v=9-hLL1anq5w] Foto - http://photos.prnewswire.com/prnh/20141029/155363 [http://photos.prnewswire.com/prnh/20141029/155363] Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20141029/155364LOGO [http://photos.prnewswire.com/prnh/20141029/155364LOGO] Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20090416/IBMLOGO [http://photos.prnewswire.com/prnh/20090416/IBMLOGO]

Die Öl- und Gasindustrie verfügt mit über die weltweit fortschrittlichsten wissenschaftlichen Erkenntnisse in Geologie, Geophysik und Chemie. Allerdings erfordern die explosionsartige Zunahme von Big Data und entstehenden Wissenschaften, die Findung, die Auswertung, die Integration und die Interpretation dieser Daten, gemeinsam mit geopolitischen, wirtschaftlichen und anderen weltweiten Nachrichten eine vollständig neue Annäherung an Computing, die den Zugriff auf wirtschaftliche Erkenntnisse beschleunigen, die strategische Entscheidungsfindung verbessern und die Produktivität steigern kann.

Mithilfe der Fähigkeiten des bahnbrechenden Cognitive Environments Laboratory (CEL) von IBM werden Forscher von Repsol und IBM gemeinsam an der Entwicklung und Anwendung neuer Prototypen kognitiver Werkzeuge für den Einsatz in Anwendungsfällen in der realen Welt der Öl- und Gasindustrie arbeiten. Dabei werden kognitive Computing-Software-Agenten und Technologien für die natürlichere Zusammenarbeit mit menschlichen Fachleuten und das Lernen durch Interaktion entwickelt, damit Einzelpersonen und Teams bessere Entscheidungen treffen können, indem sie die kognitiven Einschränkungen überkommen, die durch große Datenmengen entstehen.

Wissenschaftler des CEL können mit einer Kombination aus traditionellen und neuen Schnittstellen experimentieren, die sich auf gesprochene Dialoge, Gesten, Robotik und fortschrittliche Visualisierungs- und Navigationstechniken stützen. Mit diesen Formen sollen sie anspruchsvolle Modelle menschlicher Charakteristika, Präferenzen und Neigungen erlernen und einsetzen, die alle in den Entscheidungsfindungsprozess eingeschlossen sind.

So muss sich zum Beispiel ein Ingenieur, der auswertet, welche neuen Ölfelder erworben werden sollen, üblicherweise durch eine Unzahl von Artikeln in Journalen und Basisberichten mit seismischen Bildgebungsdaten und -modellen von Lagerstätten, Quellen, Anlagen, Produktion und Exporten hindurcharbeiten. Kognitive Techniken können dabei helfen, Hunderttausende Artikel und Berichte zu analysieren, zu priorisieren und diese Daten mit spezifischen vorliegenden Entscheidungen zu verknüpfen, sowie zu berücksichtigende Echtzeitfaktoren hinzufügen, wie z. B. Ereignisse in Zusammenhang mit wirtschaftlicher Instabilität, politischen Unruhen oder Naturkatastrophen. Mithilfe der Forschungswerkzeuge des CEL kann der Ingenieur gemeinsam mit den Stakeholdern problemloser konzeptuelle und geologische Modelle erstellen, die Auswirkungen möglicher Risiken und Unsicherheiten hervorheben, Kompromisse visualisieren und Was-Wenn-Szenarien durchspielen, um sicherzustellen, dass die beste Entscheidung getroffen wird.

Die zwei Prototypen der Anwendungen, die IBM und Repsol gemeinsam entwickeln, werden kognitive Computing-Fähigkeiten einsetzen, die speziell darauf ausgerichtet sind, Repsol bei der Reduzierung von Risiken und Unabwägbarkeiten in Zusammenhang mit der Akquisition von künftigen Ölfeldern zu helfen und den Ertrag von bestehenden Öllagerstätten zu maximieren. Beide können sich nennenswert auf die Effizienz und Wirksamkeit der weltenweiten operativen Tätigkeit von Repsol und anderer Öl- und Gasunternehmen auswirken.

"Die Technologie- und Anwendungsforschung von Repsol hat uns bereits enorm bei der Verbesserung geholfen, wie wir Öl- und Gasfelder visualisieren und entwickeln, und die neue Zusammenarbeit mit IBM eröffnet eine ganz neue Welt von Möglichkeiten. Wir sind überzeugt, dass die nahtlose Vermischung von Technologie und Talent der wichtigste Treiber der Industrie im 21. Jahrhundert sein wird, in dem effizientes Management von Ressourcen eine vorrangige Stellung einnimmt", sagte Santiago Quesada Garmendia, Director of E&P Technology von Repsol.

Ein neues Umfeld bei der Entscheidungsfindung

Man erwartet, dass die weltweite Nachfrage nach Energie bis 2035 um über 53 Prozent steigen wird, wobei mehr als die Hälfte dieser Energie aus Öl und Gas stammt.[1] Um die Energieversorgung in den kommenden Jahren sicherzustellen, müssen Unternehmen angesichts zahlreicher Ungewissheiten und Risiken laufend riskante Entscheidungen treffen, wobei das Volumen komplexer Daten exponentiell wächst.

Entscheidungsfindung findet nicht nur an einem Ort statt und sie macht es sehr oft erforderlich, dass es zu Neugruppierungen von Menschen mit zusätzlichen Informationen oder neuen Stakeholdern kommt, bevor eine Entscheidung getroffen oder ein Ergebnis erzielt wird. Da sich Menschen in zahlreichen physischen Umgebungen bewegen und darinnen arbeiten, ist es für sie wichtig, Zugriff auf kognitive Fähigkeiten in einem nahtlosen Computererlebnis zu haben, unabhängig davon, ob dies im Büro, zu Hause oder in ihrem Einsatzgebiet ist.

Eine dermaßen fließende, kognitive Computererfahrung wird mit einer kognitiven Umweltinfrastruktur möglich, die eine neue Klasse von kognitiven Software-Agenten und Dienstleistungen bereitstellt, die besonders für die Interaktion von Menschen mit mehreren Geräten und an unterschiedlichen Standorten entworfen wurde. Wenn sich Menschen aus strategischen kognitiven Räumen in ihre Büros oder sogar Wohnungen begeben, bewegt sich die Gemeinschaft kognitiver Agenten nahtlos mit ihnen durch diese unterschiedlichen Umgebungen und Interaktionsweisen, und die Berechnungen passen sich dem jeweiligen Umfeld in angemessener Form an.

Kognitive Umgebungen können unterschiedlich aussehen und sich unterschiedlich anfühlen (von Vorstandsetagen am Arbeitsplatz, bis hin zu Autos, Wohnungen oder mobilen Geräten), aber da sie miteinander verbunden sind, ermöglichen sie eine Mensch-Computer-Zusammenarbeit mit "der Geschwindigkeit von Gedanken" und führen damit zu einer informierteren und solideren Entscheidungsfindung.

"Im Öl und Gasbereich ermöglicht ein tief greifendes, interaktives und nennenswert stärkeres, kollaboratives, kognitives Umfeld den Geologen, Geophysikern, Petrochemie-Ingenieuren, Ökonomisten, Planern und Entwicklern sich in einer einzigen Umgebung zu treffen, die ihre jeweils persönlichen und einzigartigen Fähigkeiten, Werkzeuge und Anwendungen nutzt", sagte Dario Gil, Director of the Cognitive Environments Lab von IBM Research. "Kognitive Umgebungen können die kollektive Intelligenz der Gruppe steigern und die Richtung strategischer Entscheidungen im Sinne besserer Ergebnisse beeinflussen, die im Falle von Repsol die Optimierung der Produktion von Lagerstätten oder die Verbesserung des Entscheidungsprozesses in Zusammenhang mit neuen Ölfeldern betreffen."

Santiago Quesada Garmendia wird diese Forschungszusammenarbeit auf dem jährlichen Cognitive Systems Colloquium von IBM besprechen, das heute im Thomas J. Watson Research Center von IBM in Yorktown Heights, NY, stattfindet. Er wird erste Erkenntnisse des Prototyps einer kognitiven Umgebung und Werkzeuge präsentieren, die gemeinsam mit IBM spezifisch für Anwendungen in der Öl- und Gasindustrie entwickelt wurden.

An der Veranstaltung nehmen Wissenschaftler, Forscher sowie Kunden und Mitarbeiter von IBM teil. Das Hauptthema ist die Art und Weise, wie kognitives Computing zum nächsten Niveau einer fortschrittlichen Zusammenarbeit zwischen Menschen und Coputern führen kann, um die menschliche Intelligenz zu erweitern, die Produktivität und Kreativität von Einzelpersonen und Teams zu erhöhen und damit ganze Branchen und Berufszweige zu verändern.

Über IBM Weitere Informationen finden Sie auf www.research.ibm.com [http://www.research.ibm.com/].

Über Repsol Repsol ist ein integriertes spanisches Öl- und Gasunternehmen, das mit 24,000 Mitarbeitenden in über dreißig Ländern vertreten ist. Das Unternehmen ist der Marktführer bei der Raffination und im Marketing in Spanien und produziert täglich 346.000 Fässer Rohölequivalent.

Im letzten Jahrzehnt hat sich Resol neu erfunden und sich von einem Raffinationsspezialisten in ein großes Explorations- und Produktionsunternehmen gewandelt, das seit 2004 über 50 Neuentdeckungen machte, von denen acht zu den größten der Welt zählen.

Das Repsol Technology Centre ist eines der größten technologischen Forschungszentren in Europa, das mit unzähligen Projekten auf die Steigerung der Explorations- und Produktionsaktivitäten mithilfe bahnbrechender Technologie hinarbeitet. Mit seinem preisgekrönten seismologischen Bildgebungsprojekt Kaleidoscope, das gemeinsam mit IBM entwickelt wurde, konnte ein Durchbruch bei der Kartierung von Pre-Salt Erdöllagerstätten erzielt werden und die zahlreichen technologischen Initiativen bei der Kartierung und Modellierung von Ölfeldern haben die Sicherheit, Effizienz und Ertragskraft seiner operativen Tätigkeit verbessert.

Die Strategie von Repsol konzentriert sich in der kommenden Dekade auf Branchen führendes Produktions-, Reserven- und Ertragswachstum, das auf der erfolgreichen Inbetriebnahme von neuen Ölfeldern und einer soliden Explorationspipeline aufbaut.

[1] Energy Information Administration

KONTAKT: Christine Vu +1 914-945-2755 vuch@us.ibm.com[mailto:vuch@us.ibm.com]

 


Das könnte Sie auch interessieren: