Daiichi Sankyo Company, Ltd.

Daiichi Sankyo wird Ambit Biosciences übernehmen

-- Leitwirkstoff Quizartinib kommt dem weiteren Ausbau der Onkologie-Pipeline von Daiichi Sankyo zugute

Tokio Und San Diego (ots/PRNewswire) - Daiichi Sankyo Company, Ltd. (nachstehend Daiichi Sankyo) und Ambit Biosciences gaben heute gemeinsam eine definitive Fusionsvereinbarung bekannt, nach der Daiichi Sankyo das ausgegebene Aktienkapital von Ambit Biosciences für 15 US-Dollar je Aktie in bar über ein Ausschreibungsangebot und anschließenden Zusammenschluss mit einem Tochterunternehmen von Daiichi Sankyo oder annähernd 315 Millionen US-Dollar unter Berücksichtigung aller bestehenden Bezugs- und Wandlungsrechte erwerben wird. Zusätzlich zu der im Voraus erfolgenden Barzahlung wird jeder der Ambit Biosciences-Aktionäre einen Besserungsschein (CVR) erhalten, der den Inhaber zum Erhalt einer Zusatzzahlung in bar von bis zu 4,50 US-Dollar pro im Besitz befindlicher Aktie bei Erreichen bestimmter Meilensteine im Zusammenhang mit der Kommerzialisierung berechtigt. Die vollständige Transaktion unter Berücksichtigung aller bestehenden Bezugs- und Wandlungsrechte ist mit bis zu 410 Millionen US-Dollar bewertet.

Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20140928/148834 [http://photos.prnewswire.com/prnh/20140928/148834] Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20140928/148835 [http://photos.prnewswire.com/prnh/20140928/148835]

Ambit Biosciences ist ein börsennotiertes biopharmazeutisches Unternehmen mit Schwerpunkt auf Entdeckung und Entwicklung von Medikamenten für einen bisher ungedeckten medizinischen Bedarf in der Onkologie sowie bei Autoimmun- und entzündlichen Erkrankungen. Die Medikamente wirken über die Hemmung spezifischer Enzyme, die der Motor dieser Erkrankungen sind. Der Leitwirkstoffkandidat von Ambit Biosciences, Quizartinib, befindet sich zur Zeit in Phase 3 der klinischen Versuchsreihe bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML), die eine genetische Mutation in FLT3 aufweisen sowie rezidivierende bzw. refraktäre AML nach Primärtherapie mit oder ohne hämatopoetische Stammzelltransplantation (HSCT)-Konsolidierung. AML-Patienten mit der FLT3-Mutation haben tendenziell eine schlechtere Prognose als Patienten mit FLT3-negativem Krebsbefund.

"Daiichi Sankyo ist die ideale Organisation, um Quizartinib in die nächste Phase der Entwicklung zu führen und letztendlich unser Ziel zu verwirklichen, es so schnell wie möglich verfügbar zu machen, um damit so vielen AML-Patienten wie möglich zu helfen," erklärte Michael A. Martino, President und CEO von Ambit Biosciences. "Dieses für die Aktionäre attraktive Angebot spricht für die intensive Arbeit und das Engagement des Teams von Ambit bei unserem Anliegen, innovative Therapien für Felder mit hohem medizinischen Bedarf zu entwickeln."

"Die Akquisition von Ambit Biosciences baut unsere Präsenz in der Onkologie weiter aus, damit wir unserem Anspruch gerecht bleiben, innovative Pharmazeutika von Weltklasse in den Kernbereichen von hohem medizinischen Bedarf bereitzustellen," sagte Joji Nakayama, President und CEO von Daiichi Sankyo Co., Ltd., "Langfristiger Erfolg in der Onkologie beruht auf drei Hauptsäulen: Förderung bei der Erschließung unserer betriebseigenen Moleküle, Auslotung allseitig vorteilhafter Partnerschaften und Tätigung strategischer Ankäufe, wie jetzt Ambit Biosciences, was auf die Akquisitionen von U3 Pharma und Plexxikon folgt."

"Quizartinib wird sich nahtlos in unsere bereits robuste Onkologie-Pipeline mit Fokus auf zielgerichtete Therapien mit dem Potenzial für einen personalisierten Therapieansatz bei der Behandlung von Krebserkrankungen einreihen," erklärte Mahmoud Ghazzi, MD, PhD, Global Head of Development bei Daiichi Sankyo. "Mit der Übernahme von Ambit Biosciences gewinnt Daiichi Sankyo zusätzliche Möglichkeiten für die Entwicklung von vielversprechenden Krebstherapien. Dies schließt die weltweiten Rechte an Quizartinib ein, das aktuell an Patienten mit refraktärer AML, einer sehr ernsten Erkrankung, für die seit über 30 Jahren keine neuen Therapien zugelassen wurden, untersucht wird."

Die Akquisition wurde einstimmig durch den Aufsichtsrat von Ambit Biosciences genehmigt.

Der Abschluss des Ausschreibungsangebots und des Zusammenschlusses ist vorbehaltlich bestimmter Bedingungen, einschließlich der Auschreibung von mehr als 50 Prozent aller Anteile von Ambit Biosciences. Der Abschluss der Transaktion unterliegt der Genehmigung gemäß Hart-Scott-Rodino (HSR) Antitrust Improvements Act und den üblichen Abschlussbedingungen. Der Kauf wird voraussichtlich sofort nach Erhalt der HSR-Genehmigung und Ablauf der Ausschreibungsfrist abgeschlossen.

Centerview Partners agierten als federführender Finanzberater für Ambit Biosciences. Ebenfalls als Finanzberater für Ambit Biosciences traten Leerink Partners LLC auf. Cooley LLP fungierten als juristische Berater für Ambit Biosciences. Simpson Thacher & Bartlett LLP traten als juristische Berater für Daiichi Sankyo auf.

Informationen zu Daiichi Sankyo Die Daiichi Sankyo Group widmet sich der Entwicklung und Bereitstellung innovativer pharmazeutischer Produkte, um dem vielfältigen, ungedeckten medizinischen Bedarf für Patienten in sowohl entwickelten Märkten wie auch Schwellenmärkten gerecht zu werden. Das Unternehmen pflegt seinen Portfolio von bereits vermarkteten Pharmazeutika zur Behandlung von Hypertonie, Fettstoffwechselstörungen und bakteriellen Infektionen, die bei Patienten weltweit Einsatz finden. Die Gruppe hat außerdem Therapien gegen thrombotische Störungen zur Marktreife gebracht und baut neue Produktabsatzformen aus. Die Forschung und Entwicklung von Daiichi Sankyo konzentriert sich zudem auf neuartige onkologische und kardiovaskulärmetabolische Therapien, darunter auch Biologika. Die Daiichi Sankyo Group hat ein "Hybrid-Geschäftsmodell" geschaffen, um auf vielfältige Markt- und Kundenanforderungen zu reagieren und ihre Wachstumschancen innerhalb der Wertschöpfungskette zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie unter: www.daiichisankyo.com [http://www.daiichisankyo.com/].

Der Onkologie-Portfolio von Daiichi Sankyo wächst beständig weiter und umfasst aktuell sowohl niedermolekulare Wirkstoffe als auch monoklonale Antikörper mit neuen Zielansätzen für sowohl solide wie auch hämatologische Karzinome.

Informationen zu Ambit Biosciences Ambit ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Schwerpunkt auf Entdeckung, Entwicklung und Kommerzialisierung von Medikamenten für die Behandlung von ungedecktem medizinischen Bedarf in der Onkologie und bei Autoimmun- und entzündlichen Erkrankungen durch Hemmung der Kinase, einer der wichtigsten Antriebskräfte in diesen Erkrankungen. Der Leitwirkstoffkandidat von Ambit ist Quizartinib (AC220), ein einmal täglich oral verabreichter potenter und selektiver Inhibitor von FMS-ähnlicher Tyrosin-Kinase-3 (FLT3), der sich aktuell in Phase 3 einer für die Zulassung erforderlichen klinischen Versuchsreihe mit der Referenz QUANTUM-R bei Patienten mit rezidivierender/refraktärer FLT3-ITD-positiver, akuter myeloischer Leukämie (AML) befindet. Quizartinib wird außerdem an Patienten mit neu gestellter Diagnose in Kombination mit Chemotherapie untersucht sowie in der Betreuung nach erfolgter hämatopoetischer Stammzelltransplantation (HSCT). Ambits klinische Pipeline umfasst, zusätzlich zu Quizartinib, AC410, einen oralen JAK2-Inhibitor und CEP-32496, einen an Teva Pharmaceutical Industries Ltd. lizenzierten BRAF-Inhibitor. Zum präklinischen Portfolio von Ambit gehört ein urheberrechtlich geschütztes CSF1R-Inhibitorenprogramm.

Informationen zu AML AML ist die häufigste Form der akuten Leukämie bei Erwachsenen und wird nach Hochrechnungen etwa 36 Prozent aller neuen Leukämie-Fälle im Jahr 2014 ausmachen. AML führt zum unkontrollierten Wachstum und der Akkumulation von malignen weißen Blutzellen, die ihre normale Funktion nicht mehr ausüben können und die Produktion von normalen Blutzellen stören.

Nach Angaben der American Cancer Society werden im Jahr 2014 etwa 18.860 Patienten in den USA neu mit AML diagnostiziert, und nahezu 10.460 Patienten werden im Jahr 2014 infolge der Erkrankung versterben. AML ist generell eine Krankheit des fortgeschrittenen Alters, und das mittlere Patientenalter bei der ersten Diagnosestellung liegt bei 66 Jahren. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate bei AML, unabhängig von Alter und FLT3-ITD-Status, liegt bei 23 Prozent.

Der Behandlungsstandard für AML ist seit Jahrzehnten im Wesentlichen unverändert. Die Auswahl der AML-Therapien richtet sich typischerweise nach dem Alter des Patienten (wobei das Alter von 60 Jahren generell als "betagt" eingestuft wird und als Behandlungsindikator gilt), dem Gesamtgesundheitszustand sowie zytogenetischen und molekularen Abweichungen wie zum Beispiel FLT3-ITD-Status. Diese Faktoren bestimmen, unter Berücksichtigung der hohen Toxizität, die mit den zur Zeit zugelassenen Therapiemöglichkeiten von AML einhergeht, die Aggressivität des Therapieansatzes. Wichtig ist hier, dass das National Comprehensive Cancer Network allen AML-Patienten die Teilnahme an klinischen Versuchsreihen als Therapie-Option empfiehlt.

Das Ziel einer AML-Therapie ist die Reduktion der Blasten im Knochenmark auf weniger als 5 Prozent sowie ein Rückgang der Blutzellenwerte auf Normalniveau. Eine Knochenmarktransplantaton wird generell als die einzige kurative Therapieform angesehen. Patienten, bei denen die Reduktion von Knochenmarksblasten auf unter 5% gelingt, sind typischerweise bessere Transplantationskandidaten und haben eine bessere Aussicht auf ein gutes Ergebnis.

Wichtige Zusatzinformation Diese Pressemeldung dient ausschließlich informativen Zwecken und stellt weder ein Angebot noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Ambit Biosciences-Stammaktien dar. Das hier beschriebene Ausschreibungsangebot ist noch nicht vollzogen. Mit Vollzugsdatum des Ausschreibungsangebots wird ein Kaufangebot einschließlich eines Übermittlungsschreibens und weiterer Angebotsunterlagen bei der Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Die Aufforderung zur Abgabe von Angeboten zum Kauf von Ambit Biosciences-Stammaktien wird nur für Kaufangebot, Übermittlungsschreiben und weitere Angebotsunterlagen geltend gemacht. Investoren und Inhabern von Beteiligungspapieren der Ambit Biosciences wird dringend empfohlen, sowohl die mit Hinblick auf das Ausschreibungsangebot von Ambit Biosciences eingereichte Angebotsunterlage (Tender Offer Statement) als auch die begründete Stellungnahme zu lesen, sobald diese verfügbar gemacht sind, da sie wichtige Informationen enthalten. Investoren und Inhaber von Beteiligungspapieren können kostenlose Kopien dieser Stellungnahmen (sobald verfügbar) und weiterer mit Bezug auf das Ausschreibungsangebot eingereichte Dokumente auf der Website der SEC unter www.sec.gov [http://www.sec.gov/] abrufen. Kopien des Angebotsunterlage und weiterer Unterlagen (sobald verfügbar) können außerdem über eine dementsprechende Anfrage bei den Informationsstellen für das Ausschreibungsangebot kostenlos bezogen werden oder über eine entsprechende Anfrage an Daiichi Sankyo Group, Investor Relations, unter der untenstehend angegebenen E-Mail-Adresse gerichtet werden. Die begründete Stellungsnahme und weitere Angebotsunterlagen (sobald verfügbar) können mit einer entsprechenden Anfrage bei Ambit Biosciences, Investor Relations, telefonisch unter der angegebenen Rufnummer oder unter der untenstehenden E-Mail-Adresse bezogen werden.

Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Pressemeldung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Jegliche der hier enthaltenen Aussagen, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, einschließlich und nicht begrenzt auf Aussagen zu: der geplanten Transaktion zwischen Daiichi Sankyo und Ambit Biosciences; dem für den Abschluss der Transaktion veranschlagten Zeitrahmen; strategischen und weiteren Vorteilen der Transaktion; den Produktkandidaten von Ambit Biosciences, darunter das therapeutische und kommerzielle Potenzial von Quizartinib; sowie jegliche weiteren Aussagen über zukünftige Erwartungen, Hoffnungen, Ziele, Pläne oder Vorhaben der Geschäftsleitungen von Daiichi Sankyo oder Ambit Biosciences sind zukunftsgerichtete Aussagen, die Risiken und Unwägbarkeiten miteinschließen, auf Grund derer sich tatsächliche Resultate materiell von den in den zukunftsgerichteten Aussagen erwarteten unterscheiden können. Zu diesen Risiken und Unwägbarkeiten zählen: die Möglichkeit, dass bestimmte Abschlussbedingungen für die Transaktion nicht erfüllt werden; dass notwendige regulatorische Genehmigungen für die Transaktion nicht innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens oder gar nicht erteilt werden; die Fähigkeit, die Transaktion rechtzeitig zu vollziehen sowie die Möglichkeit, dass die Transaktion nicht abgeschlossen wird; die Fähigkeit von Daiichi Sankyo zur erfolgreichen Integration der Betriebsabläufe sowie der Mitarbeiter von Ambit Biosciences; dass die angestrebten Vorteile aus der Transaktion nicht verwirklicht werden; Risiken im Zusammenhang mit der Entwicklung und Kommerzialisierung von Wirkstoffen; sowie die zusätzlichen, in den auf Form-10-Q und 10-K bei der Securities and Exchange Commission eingereichten aktuellsten Quartals- und Jahresberichten von Ambit Biosciences diskutierten Faktoren. Daiichi Sankyo und Ambit Biosciences warnen Investoren davor, sich zu sehr auf die in dieser Pressemitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind nur für das hier genannte Datum gültig und Daiichi Sankyo und Ambit Biosciences übernehmen keine Verpflichtung, die zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder zu überprüfen.

Web site: http://www.daiichisankyo.com/

Kontakt:

KONTAKT:  Daiichi Sankyo, für Medien in Tokio sowie für
Investor Relations: Yasuki Minobe, Daiichi Sankyo Co., Ltd.,
minobe.yasuki.eg@daiichisankyo.co.jp, +81-3-6225-1126; für Medien in
den
USA: Kimberly Wix (US), Daiichi Sankyo, Inc., kwix@dsi.com, +973
944
2338; oder Ambit Biosciences, Marcy Graham, Executive Director,
Investor
Relations & Corporate Communications, Ambit Biosciences Corporation,
mgraham@ambitbio.com, +1 858-334-2125


Das könnte Sie auch interessieren: