International Progressive MS Alliance

Erste Forschungsstudien im Rahmen der weltweiten 22-Millionen-Euro-Initiative zur Bekämpfung progredienter Multipler Sklerose in 9 Ländern gestartet

- Die International Progressive MS Alliance ist als weltweite Gemeinschaft mit dem Ziel gegründet worden, Lösungen und Alternativen zur Behandlung progredienter Multipler Sklerose zu entwickeln

Boston (ots/PRNewswire) - Im Rahmen der Zielsetzung, bestehende Hindernisse bei der Entwicklung von Verfahren zur Behandlung progredienter MS aus dem Weg zu räumen, hat die International Progressive MS Alliance (z. Dt.: Internationale Allianz für progrediente MS) ihre ersten 22 Forschungszuschüsse an Einrichtungen aus 9 verschiedenen Ländern vergeben. Die Alliance ist eine weltweite Gemeinschaft, die sich in erster Linie mit der Entwicklung von Lösungen zur Behandlung jener progredienten Formen von Multipler Sklerose beschäftigt, die die wissenschaftliche Gemeinschaft bis dato vor Rätsel gestellt haben.

Logo - http://photos.prnewswire.com/prnh/20140910/144829 [http://photos.prnewswire.com/prnh/20140910/144829]

Langfristige Investitionen in die Entwicklung von Lösungen zur Behandlung progredienter MS Mit dieser ersten Förderphase fällt der Startschuss zu einem ehrgeizigen Programm, das in den kommenden sechs Jahren insgesamt 22 Millionen EUR investieren und gemeinschaftliche internationale Forschungsnetzwerke ins Leben rufen wird. Mithilfe der weitreichenden Förderprogramme der Alliance sollen laufende Studien unterstützt und zudem neue Forschungsmaßnahmen auf den Weg gebracht werden.

Insgesamt gingen im Zusammenhang mit diesem ersten Angebot 195 Forschungsvorschläge aus 22 Ländern der Welt ein. "Die Reaktion der Forschungsgemeinschaft auf unsere erstmalige Aufforderung zur Einreichung von Forschungsvorschlägen war außergewöhnlich. Dies spricht für den großen Handlungsbedarf und die enorme Durchschlagskraft dieser internationalen Initiative", erklärt Cynthia Zagieboylo, die Vorsitzende des Leitungsausschusses der Alliance und CEO der National MS Society (USA). "Zum allerersten Mal stellen MS-Gesellschaften aus aller Welt ohne Rücksicht auf geografische Grenzen gemeinsame Mittel zur Verfügung, um die im Bereich der progredienten MS so dringend benötigten Antworten zu finden", ergänzt sie.

Weltbekannte Einrichtungen und ein übergreifender Schwerpunkt Die ersten Zuschüsse sind für kurzfristig ausgelegte innovative Pilotstudien vorgesehen, mit deren Hilfe zunächst Wissenslücken sowie Lücken in der Infrastruktur geschlossen werden sollen. Dies betrifft die Bestimmung und Prüfung infrage kommender Behandlungen, ein besseres Grundverständnis der Nervendegeneration und den Aufbau von Datenbanken und Biobanken (Verwahrungsort der für Forschungszwecke bestimmten biologischen Proben), um langfristige Bildaufnahmen, genetische Zusammenhänge und Befunde im Zusammenhang mit progredienter MS künftig besser verstehen zu können. Die Laufzeit der Pilotstudien beträgt zwei Jahre.

Die Leitung dieser 22 Projekte der ersten Förderrunde übernehmen Wissenschaftler von Forschungsuniversitäten und Unternehmen, die in den folgenden Kernbereichen führend sind (eine umfassende Übersicht jedes einzelnen Förderzuschusses ist auf www.ProgressiveMSAlliance.org [http://www.progressivemsalliance.org/] zu finden):

--  Klinische Untersuchungen und Ergebnisbewertung: Universität Hasselt
    (Belgien), Imperial College London (Vereinigtes Königreich), Johns
    Hopkins University (Vereinigte Staaten), Mount Sinai School of Medicine
    (Vereinigte Staaten), Universität Umea (Schweden)
--  Biomarker zur Kennzeichnung des Krankheitsverlaufs: Universitäres
    Medizinisches Zentrum der VU Amsterdam (Niederlande), Forschungsinstitut
    Vall d'Hebron (Spanien)
--  Genstudien: Karolinska-Institut (Schweden), University of California-San
    Francisco (Vereinigte Staaten), The International Multiple Sclerosis
    Genetics Consortium (Vereinigtes Königreich)
--  Rehabilitationsstudien: Kessler Foundation Research Center (Vereinigte
    Staaten), Plymouth University (Vereinigtes Königreich)
--  Symptomatik des Krankheitsverlaufs: Brigham and Women's Hospital
    (Vereinigte Staaten), Universitäres Medizinisches Zentrum der VU
    Amsterdam (Niederlande), McGill University (Kanada), Monash University
    (Australien), University of Edinburgh (Vereinigtes Königreich),
    Universität Verona (Italien), Yale University (Vereinigte Staaten)
--  Entwicklung neuer Krankheitsmodelle: Renovo Neural, Inc. (Vereinigte
    Staaten), Stanford University (Vereinigte Staaten)
 

Die strategischen Finanzierungsprioritäten der Alliance orientieren sich an den Leitlinien bekannter MS-Forscher aus unterschiedlichen Fachbereichen und Ländern und zielen auf Folgendes ab:

--  Ein besseres Verständnis des Krankheitsverlaufs zwecks Bestimmung von
    Behandlungsoptionen
--  Die Planung kürzerer und schnellerer klinischer Studien zur Bemessung
    des Behandlungserfolgs
--  Die Untersuchung von Wirkstoffen, die den Krankheitsverlauf stoppen oder
    umkehren können
--  Die Entwicklung und Bewertung von neuen Therapien zur Linderung der
    Symptome
 

"Indem sie auf progrediente MS aufmerksam macht, Wirtschaftsführer und akademische Vorreiter zusammenruft und Forschern aus aller Welt eine neue Quelle für Fördermittel zur Verfügung stellt, bezieht die Alliance Stellung, liefert wirkungsvolle Ergebnisse noch schneller und verändert das Leben von Patienten mit progredienter MS", so Dr. Alan Thompson, der Vorsitzende des wissenschaftlichen Lenkungsgremiums der Alliance und Dekan der Fakultät für Neurowissenschaften am University College London.

Weitere Fördermöglichkeiten Um für rasche Fortschritte zu sorgen, wird die Alliance noch in diesem Jahr erneut zur Vorlage von Förderanträgen aufrufen. Näheres über die Alliance und Einzelheiten zu den neuen Forschungsstipendien sowie zum kommenden Aufruf zur Vorlage von Förderanträgen erfahren Sie auf www.ProgressiveMSAlliance.org [http://www.progressivemsalliance.org/].

Informationen zu progredienter MS: Progrediente Multiple Sklerose ist eine chronische Erkrankung, die den Informationsfluss innerhalb des Gehirns und Körpers beeinträchtigt. Die besondere Form von MS wird im Laufe der Zeit immer schlimmer. Tag für Tag nimmt die progrediente MS Menschen ein Stück Lebensqualität: Sehkraft, Beweglichkeit, Wahrnehmung, Erwerbsfähigkeit und die eigene Unabhängigkeit sind hiervon betroffen. MS ist in sämtlichen Ländern anzutreffen, in denen entsprechende Studien durchgeführt worden sind. Weltweit leiden derzeit mehr als 2,3 Millionen Menschen an der Erkrankung, wobei etwa 1 Million Menschen von der progredienten Form von MS betroffen ist.

Informationen zur Allianz: Die Progressive MS Alliance ist eine beispiellose internationale Initiative, die eine Verbindung zwischen Ressourcen und Experten aus aller Welt herstellt, um Antworten zu finden und Lösungen zur Bekämpfung der progredienten MS zu entwickeln. Das Ziel der Alliance besteht darin, die Entwicklung von neuen Verfahren zur Behandlung von progredienter MS durch Fördermittel für die besten Forschungsmaßnahmen standortunabhängig zu beschleunigen. Geleitet wird die Alliance von der MS International Federation und den MS-Gesellschaften in den Vereinigten Staaten, Kanada, Italien, Australien und dem Vereinigten Königreich. Hinzu kommt die finanzielle und anderweitige Unterstützung dieser und weiterer Organisationen, darunter von den MS-Gesellschaften in Dänemark und Spanien. Näheres erfahren Sie auf www.ProgressiveMSAlliance.org [http://www.progressivemsalliance.org/].

Web site: http://www.ProgressiveMSAlliance.org/

Kontakt:

KONTAKT: Arney Rosenblat, National MS Society, +1-212-476-0436



Das könnte Sie auch interessieren: