Die Stiftung Menschen für Menschen

Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe wird vom Club of Budapest geehrt

Zürich (ots) - Am 11. Oktober zeichnet der Club of Budapest in Stuttgart Karlheinz Böhms Stiftung Menschen für Menschen als eines der beispielhaften Entwicklungsprojekte weltweit aus. Der Club of Budapest sieht seine Hauptaufgabe darin, die akuten Probleme der Welt von einer anderen Denk- und Wahrnehmungsebene aus zu beleuchten. Ohne einen Wechsel auf die globale Ebene des Denkens und der Verantwortung ist nach Überzeugung des Club of Budapest keines der grossen Probleme mehr lösbar. «Die Welt braucht einen "neuen Kennedy", der die Menschheit anstatt auf die Fahrt zum Mond auf die Überwindung der Armut einschwört.», meinte der deutsche Ministerpräsident Erwin Teufel anlässlich einer Pressekonferenz am 15. September im Landtag von Baden-Württemberg, an der die diesjährigen Preisträger der Club of Budapest Awards bekannt gegeben wurden. Der Club of Budapest ist die weltweite Vereinigung zur Förderung einer Kultur globaler Verantwortung, ähnlich wie Greenpeace für die Umwelt, UNICEF für Kinder und Amnesty International für die Menschenrechte kämpfen. Der 1993 von Prof. Dr. Ervin Laszlo gegründeten Organisation gehören zahlreiche Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft an wie der Dalai Lama, Desmond Tutu, Jane Goodall, Paul Coelho, Mary Robinson, Richard von Weizsäcker, Vaclav Havel, Kofi Annan, Sir Peter Ustinov und Hans Küng sowie sieben Nobelpreisträger wie Michail Gorbatschow und Oscar Arias. Der "Preis für Projekte für eine bessere Welt" ("Change the World - Best Practice Award" ) wurde erstmals 2002 in der Frankfurter Paulskirche vergeben und gilt als neuer Nobelpreis für zukunftsweisende Projekte. In seinem 10. Jubiläumsjahr zeichnet der Club of Budapest ausschliesslich Projekte aus, die ein Beispiel dafür geben, wie man Armut und Umweltzerstörung sehr praktisch und wirkungsvoll überwinden kann. Der Preis geht unter anderem an die Stiftung Menschen für Menschen und Karlheinz und Almaz Böhm. Überreicht wird er ihnen von Hans-Dietrich Genscher. Gemäss Club of Budapest erwies sich die Stiftung als eine der erfolgreichsten und lernfähigsten Hilfsorganisationen weltweit. «Ich finde es ganz grossartig, dass ein Mensch sich ansprechen lässt von der Not der Menschen auf der Welt. Denn nach der Statistik der Weltbank haben weit über eine Milliarde Menschen weniger als einen Dollar pro Tag zur Verfügung, gehören also zu den absolut Armen.», so der deutsche Ministerpräsident Teufel in einem Interview mit RTL. Und weiter: «Mit Karlheinz Böhm redet einer nicht nur, sondern handelt. Wer handelt, gibt ein Beispiel, und nichts ist überzeugender als das gelebte Beispiel.» Weitere Informationen zum Club of Budapest finden Sie unter www.club-of-budapest.com. ots Originaltext: Stiftung Menschen für Menschen Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch Kontakt: Stiftung Menschen für Menschen, Schweiz Claudia Zander, Öffentlichkeitsarbeit Dufourstrasse 137, Postfach, 8034 Zürich Tel.: +41-(0)43-499'10'60 E-Mail:info@mfm-schweiz.ch Internet: www.menschenfuermenschen.ch

Das könnte Sie auch interessieren: