Vittamed Corporation

Vittamed erhält CE-Kennzeichnung für nichtinvasives Hirndruckmessgerät und nichtinvasives Gerät zur Überwachung der zerebrovaskulären Autoregulation

Boston (ots/PRNewswire) - Vittamed Corporation [http://www.vittamed.com/content/company-background], ein Unternehmen für neurodiagnostische Medizintechnik mit Sitz in Boston und FuE-Einrichtungen in Litauen, hat, wie das Unternehmen heute bekannt gab, die CE-Kennzeichnung für zwei neuartige Neuromonitoring-Geräte erhalten: das Vittamed 205 [http://www.vittamed.com/content/non-invasive-icp-meter] zur nichtinvasiven Messung des Hirndrucks (engl. "non-invasive intracranial pressure", ICP) und das Vittamed 505 [http://www.vittamed.com/content/non-invasive-cerebrovascular-autoregulation-monitor] zur nichtinvasiven Überwachung der zerebrovaskulären Autoregulation.

"Die Vergabe der CE-Kennzeichnung für beide Geräte stellt nicht nur für unser Unternehmen einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Vermarktung, sondern auch einen wichtigen Fortschritt in der Patientenversorgung dar", erklärt Dr. Remis Bistras [http://www.vittamed.com/content/management-team], CEO von Vittamed. "Invasive Optionen zur Messung des Hirndrucks und zur Überwachung der Hirndurchblutung standen bisher aufgrund von Risiken, ihrer Umständlichkeit und Kosten nur begrenzt zur Verfügung. Unsere Monitoring-Geräte jedoch haben keine solchen großen Risiken. Sie sind vollständig nichtinvasiv und können regelmäßig jederzeit und überall bei Bedarf, einschließlich in ambulanten Behandlungssituationen, eingesetzt werden."

Beide Geräte verwenden Ultraschalltechnologie. Das Vittamed 205 bietet nichtinvasive ICP-Messungen bei Befunden wie Schädel-Hirn-Trauma, Gehirnerschütterungen, Hydrozephalus, Schlaganfällen, Hirntumoren und anderen neurologischen Erkrankungen. Das ICP-Messgerät wurde in prospektiven Studien klinisch validiert, bietet akkurate und präzise Messungen und erfordert keine individuelle, patientenspezifische Kalibrierung. Das Gerät verwendet das sichere Doppler-Ultraschall-Verfahren und misst den absoluten ICP-Wert in mmHg, wobei die Arteria ophthalmica als natürlicher ICP-Sensor verwendet wird.

Das Vittamed 505 verwendet ein nichtinvasives Verfahren zur Überwachung der zerebrovaskulären Autoregulation. Ärzte können mithilfe des Geräts nach einem Schädel-Hirn-Trauma, Schlaganfällen, während einer Herzoperation, auf der Intensivstation sowie in ambulanten Behandlungssituationen die zerebrovaskuläre Autoregulation überwachen und die Hirndurchblutung überprüfen.

"Die Ergebnisse der nichtinvasiven Diagnostikgeräte sind sehr ermutigend. Diese Plattform bietet uns Neurochirurgen die Möglichkeit, zu verstehen, was im Gehirn passiert, ohne invasiv vorgehen zu müssen und das Risiko für den Patienten zu erhöhen. Wir können zudem erstmalig Patienten im Besitz ihres Bewusstseins und in ambulanten Umgebungen leicht überwachen. Die Instrumente von Vittamed ermöglichen es Ärzten, akkurate absolute Hirndruckwerte auf sichererem, schnellerem Wege zu erlangen", erklärt Saulius Rocka, MD, PhD, Principle Investigator und Head of Neurovascular Center an der Neurology and Neurosurgery Clinic der Vilnius University, Litauen.

Die Technologie wurde ursprünglich am Health Telematics Science Center an der Kaunas University of Technology in Litauen entwickelt und wurde in prospektiven Studien an mehreren Zentren in der EU und den USA klinisch validiert.

Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.vittamed.com [http://www.vittamed.com/].

Kontakt: Remis Bistras, CEO Vittamed, Boston rbistras@vittamed.com[mailto:rbistras@vittamed.com] +1-978-254-5160

Web site: http://www.vittamed.com/



Das könnte Sie auch interessieren: