Azrieli Foundation

Kommentar zum Tode des visionären Bauunternehmers, Geschäftsmannes und Philanthropen David J. Azrieli

Montreal (ots/PRNewswire) - David J. Azrieli, C.M., C.Q., M.Arch., war ein visionärer Bauunternehmer, Entwickler und Geschäftsmann, ein führendes Mitglied seiner Gemeinde, ein Philanthrop und ein leidenschaftlicher Zionist. Heute verstarb er friedlich im Kreise seiner Familie auf seinem Landsitz in Ivry-sur-le-Lac, Quebec. Er wurde 92 Jahre alt.

David Azrieli wurde 1922 im polnischen Maków-Mazowiecki geboren. Er war das zweite der vier Kinder von Sara-Chaya (geb. Gerwer) und Rafael Hirsch Azrylewicz. Im September 1939 zog er nach Osten in den von den Sowjets besetzen Teil Polens, um der Besatzung seiner Heimatstadt durch die Nazis zu entgehen. Als die Deutschen im Juni 1941 in der Sowjetunion einmarschierten, floh er weiter nach Osten. Dabei gelang es ihm, den Nazis stets einen Schritt voraus zu bleiben. Seine Reisen durch die Sowjetunion führten David Azrieli nach Homel, Stalingrad, Uljanowsk, Taschkent und Buchara. Im Herbst 1942 trat er in Buchara der polnischen "Anders"-Armee bei und zog mit ihr in den Iran und anschliessend weiter nach Bagdad. Hier nahm er Kontakt zu Mosche Dajan und Enzo Sereni - zwei jungen Vertretern der Hagana - auf, die ihn für die zionistische Sache rekrutierten. Ende 1942 traf er im unter britischem Mandat stehenden Palästina ein. Von 1943 bis 1946 studierte er an der Technischen Universität Israels - Technion. Während des israelischen Unabhängigkeitskrieges im Jahre 1948 diente er in der Siebten Brigade und nahm während der Belagerung Jerusalems am Latrun-Feldzug teil. 1946 erfuhr David Azrieli, dass lediglich einer seiner Brüder als einziges Mitglied seiner Familie den Holocaust überlebt hatte.

David Azrieli zog 1954 nach Montreal, wo er an der Université de Montréal (Thomas More Institute) seinen Bachelor of Arts erwarb. 1957 begann er mit dem Bau von vier einfachen Zweifamilienhäusern in Montreal seine Karriere im Bereich Design und Immobilienentwicklung und -management. Heute ist sein unvergleichlicher Erfolg im Bau- und Designbereich in einfallsreichen Bürogebäuden, Hotels und Einkaufszentren in Kanada, den USA und Israel erkennbar.

In den frühen 1960er Jahren gründete David Azrieli Canpro Investments Ltd. in Montreal und konzentrierte sich zunächst auf den Bau von Wohnhochhäusern. 1967 baute er das Hotel des Artistes mit 250 Zimmern, in dem die Musiker und Künstler untergebracht waren, die auf der Expo '67 auftraten. Nach diesem Erfolg verlegte er sich auf grössere kommerzielle Projekte und entwarf 1969 sein erstes Einkaufszentrum. Er machte sich einen von einem Kritiker als "agil" bezeichneten architektonischen Ansatz zu eigen, der Intelligenz und Ästhetik miteinander verband. In den 1970er Jahren entwickelte er Geschäftszentren im südlichen Ontario und baute schliesslich das grösste Einkaufszentrum der Hauptstadtregion: Les Promenades de L'Outaouais in Gatineau. Im Hintergrund der geschäftlichen Tätigkeit von David Azrieli stand stets seine unverbrüchliche Leidenschaft für die von ihm geschaffenen Immobilien. Er sagte einmal: "Ich habe immer genau das Gebäude besonders geliebt, an dem ich gerade gearbeitet habe. Vielleicht ist das der Grund, warum ich immer sehr konservativ war und niemals versucht habe, meine Aufmerksamkeit auf mehrere Projekte gleichzeitig zu verteilen." Heute verwaltet Canpro aktiv ein Immobilienportfolio, zu dem unter anderem das Dominion Square Building und das Sofitel Hotel in der Innenstadt von Montreal gehören.

In den frühen 1980er Jahren beschloss David Azrieli, mit den Kenntnissen, die er über Bauwesen, Design und Entwicklung erworben hatte, nach Israel zu gehen. 1985 eröffnete er in Ramat Gan das erste in sich geschlossene Einkaufszentrum Israels: das Canion Ayalon. Damit setzte er eine Revolution in der Finanz- und Einzelhandelsbranche des Landes in Gang. Danach baute Azrieli 1990 ein Einkaufzentrum in Be'er Scheva und 1993 eines in Jerusalem. 1998 veränderte er für immer die Skyline von Tel Aviv mit der Eröffnung des Azrieli Centers - dem grössten Mehrzweck-Gewerbekomplex im Nahen Osten und einer beeindruckenden Sehenswürdigkeit, die mittlerweile Kultstatus erlangt hat. 2010 schloss David Azrieli die grösste Erstemission von Aktien ab, des es an der Börse von Tel Aviv je gegeben hat. Heute besitzt und verwaltet die Azrieli Group mehr als 13 Einkaufszentren und ist die grösste Gewerbe- und Büroimmobilienfirma in Israel.

Der unvergleichliche berufliche Erfolg, zu dem es David Azrieli sowohl in Kanada als auch in Israel gebracht hat, spiegelt seine tiefe Liebe und Hingabe für beide Länder wider. "Ich habe zwei Heimatländer", sagte er einmal, "zwei Orte, die ich liebe und an denen ich das grosse Glück hatte, das tun zu können, was ich am liebsten tue. Zunächst hatte ich in Kanada die Gelegenheit, mich beruflich auszudrücken, und das hat schliesslich dazu geführt, dass ich mir meinen Traum erfüllen und auch für mein anderes Heimatland Israel einen Beitrag leisten konnte. Die beiden Länder waren immer miteinander verwoben." David Azrieli war in den 1980er Jahren nationaler Präsident der Canadian Zionist Federation und war sein Leben lang in führenden Positionen in der jüdischen Gemeinde und zahlreichen Organisationen mit Verbindungen zu Bildungseinrichtungen in Israel aktiv.

David Azrieli war stets ein überzeugter Förderer von Aus- und Weiterbildung. Dies ist nicht nur aus seinen philanthropischen Unternehmungen, sondern auch aus seinem persönlichen Werdegang erkennbar. 1997 erwarb er an der Carleton University in Ottawa im Alter von 75 Jahren einen Master-Abschluss in Architektur.

David Azrieli war ein engagierter und visionärer Philanthrop. Er selbst sagte bezeichnenderweise einmal: "Ich glaube, dass erfolgreiche Menschen der Gesellschaft etwas zurückgeben sollten. Damit meine ich nicht nur Geld, sondern auch Zeit und Engagement. Es muss von Herzen kommen und einem den Glauben vermitteln, dass man wirklich etwas verändern kann." Er unterstützte zahlreiche Initiativen persönlich und durch die Azrieli Foundation (Kanada-Israel) grosszügig, vor allem in den Bereichen Bildung, Architektur und Design, Holocaust-Aufklärung, Entwicklungsbeeinträchtigungen, wissenschaftliche und medizinische Forschung sowie in der Kunst.

Besonders stolz war er auf zwei seiner vielen philanthropischen Initiativen: das Azrieli Institute for Educational Empowerment, ein Programm mit dem israelische Jugendliche, die Gefahr laufen, den Anschluss zu verlieren, gefördert werden, indem man ihnen hilft, Bildungslücken zu schliessen und Sozialkompetenzen zu erwerben und indem man den Eltern Hilfsmittel an die Hand gibt, um die Beziehungen innerhalb der Familie zu verbessern, und auf das Azrieli Fellows Program, das grosszügige Stipendien für Graduierten- und Post-Doc-Studien an israelischen Universitäten vergibt. Die Azrieli Foundation veröffentlicht ausserdem die Azrieli Series of Holocaust Survivor Memoirs - eine preisgekrönte Reihe von Memoiren von Holocaust-Überlebenden, die nach dem Krieg nach Kanada ausgewandert waren. Das Programm wurde von seinen eigenen Erfahrungen inspiriert. Die jüngste Initiative der Foundation ist ein grosszügiges Förderprogramm, mit dem die weiterführende Forschung auf dem Gebiet neuronaler Entwicklungsstörungen unterstützt wird. Das philanthropische Vermächtnis von David Azrieli soll mithilfe der Azrieli Foundation dauerhaft weitergeführt werden. Heute ist sie eine der grössten Stiftungen in Kanada und Israel und stellt jährlich Beihilfen in Höhe mehrerer Milliarden Dollar bereit.

David Azrieli trat als Förderer zahlreicher Bildungseinrichtungen auf, darunter die Yeshiva University, die Concordia University, die Universität Tel Aviv, die Technische Universität Israels - Technion, die Carleton University, das Shenkar College für Kunst und Design und das Weizmann-Institut für Wissenschaften. Er selbst sagte 2007: "Ich hatte das grosse Glück, die Dinge, die ich gelernt, verdient und zusammengetragen habe, darauf verwenden zu können, anderen Menschen zu helfen. Das ist meine Vision: Ich möchte die greifbaren Früchte meiner Karriere in der Baubranche dazu nutzen können, ein Vermächtnis für die Bildung und Bildungseinrichtungen in meinen beiden Heimatländern zu schaffen." Darüber hinaus war David Azrieli ein Gönner zahlreicher Organisationen aus Kunst und Gemeinwesen, darunter die Gedenkstätte Yad Vashem, die Jerusalem Foundation, das Musée des beaux-arts de Montréal, das Israel-Museum, das Tel Aviv Museum und die Miriam Foundation in Montreal.

Unter den zahlreichen Preisen und Ehrungen, die Azrieli in Anerkennung seiner gemeinnützigen Arbeit und seiner beruflichen Leistungen erhielt, sind: der Order of Canada, l'Ordre Nationale du Québec, ehrenamtlicher Treuhänder ("Ne'eman") der Stadt Jerusalem sowie Ehrendoktortitel von der Concordia University, der Yeshiva University, der Carleton University, der Universität Tel Aviv, der Technischen Universität Israels - Technion und dem Weizmann-Institut für Wissenschaften.

Zeit seines Lebens war Azrieli ein eifriger Zeitungsleser, er liebte klassische Musik und israelische Lieder ebenso wie lange Spaziergänge an kalten Wintertagen, und er sammelte Judaica und Kunst. Seine bedeutende Sammlung israelischer Gemälde wurde in den Museen von Tel Aviv und Haifa ausgestellt.

Er war 57 Jahre lang der geliebte Ehemann von Stephanie Lefcort und der liebevolle Vater, Schwiegervater und Grossvater von Rafi Azrieli, Sharon Azrieli Perez, Avi Perez, Matthew und Solomon Azrieli, Naomi Azrieli, François Blanc, Joseph, Gabriel und Madeleine, Danna Azrieli, Danny Hakim, Galia und Ella. David Azrieli wird von allen, die ihn so innig geliebt haben, schmerzlich vermisst werden.

David Azrielis tiefste Überzeugung war, wie er selbst einmal sagte: "Wahre Freiheit besteht darin, das tun zu können, was man wirklich gern tut. Wenn man sein Leben lang Dinge tun muss, die man nicht gern tut, ist man nichts weiter als ein Sklave. Dies ist also meine Botschaft: Tu, was du gern tust."

Bild mit Bildunterschrift: "David J. Azrieli (CNW Group/Azrieli Foundation)". Das Bild finden Sie hier: http://photos.newswire.ca/images/download/20140709_C7241_PHOTO_EN_42041.jpg

Falls Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich an:

Dena Libman, press@azrielifoundation.org; +1-416-322-5928



Das könnte Sie auch interessieren: