Global Partnership for Education

Rekordsumme von 28,5 Mrd. USD für globale Bildung zugesagt

-- Historische gemeinsame Erklärung von Entwicklungsländern und Gebern über die Finanzierung der Grundbildung auf Brüsseler Gipfel

Brüssel (ots/PRNewswire) - Die Wiederauffüllungskonferenz der Globalen Partnerschaft für Bildung [http://www.globalpartnership.org/replenishment] (GPE) erhielt heute neue Zusagen in Höhe von über 28,5 Mrd. USD an zusätzlichen Mitteln für die Bildung von Millionen Kindern in mehr als 60 Entwicklungsländern.

Dieses beispiellose Ergebnis, das Milliarden weiterer Gelder aus Geber- und Empfängerländern festschreibt, geht auf die außergewöhnliche Verpflichtung von 27 Entwicklungsländern zurück, ihre eigenen Bildungshaushalte zwischen 2015 und 2018 um 26 Mrd. USD (d. h. 25 Prozent) anzuheben. Diese Mittel bedeuten eine signifikante Erhöhung der Bildungsressourcen, die Millionen Kindern in Entwicklungsländern zur Verfügung stehen.

Geber, darunter die Europäische Union, Schweden, Norwegen, Dänemark und Großbritannien, sagten für den GPE-Fonds ebenfalls über 2,1 Mrd. USD zu, ein Anstieg um 600 Mio. USD oder 40 Prozent gegenüber der letzten Wiederauffüllungskonferenz in Kopenhagen (2011). Weitere Zusagen für Beiträge zum GPE-Fonds gingen von multilateralen Organisationen, NGO-Partnern, der Privatwirtschaft und erstmals auch zwei Stiftungen ein. Die Islamische Entwicklungsbank wird außerdem 400 Mio. USD an Zinsverbilligungen auf Kredite beitragen.

Die Konferenz kennzeichnet den Beginn der vierjährigen Wiederauffüllungsperiode der Partnerschaft (2015-2018), in der insgesamt 3,5 Mrd. USD an Geberverpflichtungen gesammelt werden sollen. Mit dem heutigen Ergebnis hat die Globale Partnerschaft bereits über die Hälfte ihres letztendlichen Ziels erreicht.

Die von der Europäischen Kommission ausgerichtete Konferenz brachte über 800 Delegierte zusammen, darunter mehr als 40 MinisterInnen, BildungsexpertInnen und VertreterInnen multilateraler Organisationen, der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und junge Führungspersönlichkeiten aus 91 Ländern.

Julia Gillard, Vorsitzende des Verwaltungsrats der Globalen Partnerschaft für Bildung und ehemalige Premierministerin Australiens, meinte: "Wir haben heute Finanzierungszusagen in Rekordhöhe für die Bildung in Entwicklungsländern in aller Welt gesichert.Dieses außergewöhnliche Ergebnis ist nicht nur ein Vertrauensbeweis für die Macht der Bildung, das Leben von Millionen Kindern zu verbessern, sondern auch ein Tribut an die vorausschauende Führung unserer Partnerländer -- Geber und Entwicklungsländer gleichermaßen.Keine andere Organisation verfügt über partnerschaftliche Strukturen, die solch umfassende Mittel aus Entwicklungsländern aktivieren konnten.Die Globale Partnerschaft für Bildung leistet die langfristige, systemische Unterstützung, die Regierungen brauchen, um stabile, effektive Bildungssysteme aufzubauen."

EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs sagte:"Ich freue mich sehr, all die Finanzierungszusagen zu sehen, die heute hier abgegeben wurden, insbesondere die unserer Partner unter den Entwicklungsländern. Diese Mittel werden das Leben und die Zukunft von Millionen Kindern in aller Welt verändern.Es ist entscheidend, dass wir weiterhin zusammenarbeiten und unsere Bemühungen intensivieren, die Millenniums-Entwicklungsziele und nach 2015 ihre Anschlussziele zu erreichen.Die EU bleibt der Globalen Partnerschaft für Bildung auf diesem Weg weiterhin verpflichtet, um allen Kindern die Chance zu geben, zur Schule zu gehen und eine gute Bildung zu erhalten, unabhängig davon, wo sie leben.Wir ermutigen alle Geberpartner, mit den heute abgegebenen Verpflichtungen unserer Partnerländer gleichzuziehen."

Zu den wichtigsten strategischen Zielen der Globalen Partnerschaft für die kommende Wiederaufüllungsperiode zählen verbesserter Zugang zu Bildung, größere Gleichheit, bessere Qualität und Bildungsergebnisse sowie verbesserte Daten- und Bildungs-Managementsysteme.

Einzelheiten aller Zusagen finden Sie im Dokument zu GPE-Wiederauffüllungsergebnissen [http://globalpartnership.org/replenishment/pledges].

Weitere wichtige Ergebnisse der Wiederauffüllungskonferenz waren sieben Handlungsaufrufe auf der Grundlage von Diskussionen der Delegierten in über 20 Nebensitzungen.

--  Because We Promised: Inclusive Quality Education for All Children with
    Disabilities (hochwertige, inklusive Bildung für alle Kinder mit
    Behinderungen)
    [http://globalpartnership.org/content/inclusive-quality-education-all-ch
    ildren-disabilities]
--  Empowering Teachers (Befähigung von Lehrkräften) 
    [http://globalpartnership.org/content/call-action-empowering-teachers]
--  Domestic Resource Mobilization (Mobilisierung nationaler Ressourcen)
    [http://globalpartnership.org/content/call-action-domestic-resource-mobi
    lisation]
--  Education Cannot Wait: Protecting Children and Youth's Right to a
    Quality Education in Humanitarian Emergencies and Conflict Situations
    (Schutz des Rechts von Kindern und Jugendlichen auf hochwertige Bildung
    in humanitären Notfällen und Konfliktsituationen)
    [http://globalpartnership.org/content/call-action-education-cannot-wait]
--  Moving Beyond Access: Accelerating Progress for Girls' Education
    (Beschleunigung der Fortschritte in der Bildung von Mädchen)
    [http://globalpartnership.org/content/call-action-accelerating-progress-
    girls-education]
--  Strengthening Accountability in Education (mehr Rechenschaftspflicht in
    der Bildung)
    [http://globalpartnership.org/content/call-action-ensuring-accountabilit
    y-education]
--  Investing Urgently in Early Childhood Care and Education (dringende
    Investitionen in der Kleinkindbetreuung und -bildung)
    [http://globalpartnership.org/content/call-action-investing-urgently-ear
    ly-childhood-care-and-education]
 

Der Globalen Partnerschaft für Bildung haben sich Regierungen von fast 60 Entwicklungsländern, Regierungen verschiedener Geberländer, zivilgesellschaftliche Organisationen und Nichtregierungsorganisationen, Lehrerverbände, internationale Organisationen, die Privatwirtschaft und Stiftungen angeschlossen. Sie alle wollen durch ihr gemeinsames, koordiniertes Engagement die globalen Anstrengungen für eine qualitativ hochwertige Bildung für Kinder voranbringen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Kindern aus den ärmsten und am stärksten gefährdeten gesellschaftlichen Gruppen. Im Rahmen der Globalen Partnerschaft für Bildung wurden in den vergangenen zehn Jahren 3,7 Mrd. USD für Bildungsreformen in einigen der ärmsten Länder der Welt bereitgestellt.

Web site: http://www.globalpartnership.org/

Kontakt:

KONTAKT: Alexandra Humme, ahumme@globalpartnership.org,
+1-202-492-8890



Weitere Meldungen: Global Partnership for Education

Das könnte Sie auch interessieren: