Montreal Heart Institute

ARTERIA-Programm: Mit #ARTERIA übernimmt das Montreal Heart Institute die Leitung über ein umfassendes Forschungsprogramm für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen bzw. entsprechendem Krankheitsrisiko

Montreal (ots/PRNewswire) - In Anwesenheit der Premierministerin der Provinz Québec Pauline Marois, der Minister Nicolas Marceau, Jean-François Lisée und Élaine Zakaïb sowie des Bürgermeisters von Montréal Denis Coderre und verschiedener Vertreter internationaler Pharmaunternehmen kündigte Dr. Jean-Claude Tardif, der Leiter des Forschungszentrums des Montreal Heart Institute (MHI), heute den Start von ARTERIA an. Mit diesem Forschungsprogramm zielt das Institut auf die Entwicklung bahnbrechender Therapien zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ab - der häufigsten Todesursache der Welt. "Zum wiederholten Male hat das Montreal Heart Institute mit seinem Team engagierter Ärzte, Forscher und Experten seine weltweite Führungsrolle im Kampf gegen Herzkrankheiten unter Beweis gestellt. Dieses Programm wird für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen bzw. entsprechendem Krankheitsrisiko zu greifbaren Vorteilen führen", erklärte Dr. Tardif.

Patienten werden auf kurze und lange Sicht von den verschiedenen Entdeckungen und Innovationen profitieren, die sich im Rahmen dieses Programms ergeben, da diese die zur Behandlung von Herzkrankheiten angewendeten medizinischen Verfahren grundlegend verändern und zudem mit erheblichen Kosteneinsparungen im gesamten Gesundheitssystem einhergehen werden. Einer der zahlreichen Vorteile von ARTERIA wird darin bestehen, dass das Programm die Umsetzung der personalisierten Medizin begünstigen, somit eine wirksamere medizinische Versorgung und Behandlung von Patienten ermöglichen und auf diese Weise Leben retten wird. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen weltweit nicht nur die häufigste Ursache für Krankenhausaufenthalte, sondern auch die häufigste Todesursache darstellen. Insgesamt leiden 1,3 Millionen Kanadier an verschiedenen Formen der Erkrankung. Überdies gehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen auch mit der grössten wirtschaftlichen Belastung aller diagnostischen Kategorien einher: In Kanada belaufen sich die jährlichen Gesamtkosten auf etwa 22 Milliarden USD.

Beispiellose Partnerschaft bringt Grossinvestitionen von 49,2 Millionen USD ein

Ermöglicht wird dieses monumentale und absolut bahnbrechende Projekt durch bereitgestellte Geldmittel in Höhe von 49,2 Millionen USD. Davon stammen 18,2 Millionen USD von der Regierung der Provinz Québec und 31 Millionen USD von privaten Geldgebern aus dem biopharmazeutischen Sektor. "Wir sind ausgesprochen stolz, dass es dem Forschungszentrum des Montreal Heart Institute gelungen ist, derart bedeutende Interessengruppen wie die Regierung der Provinz Québec, die Universität Montréal und die innovativsten Pharmaunternehmen der Welt für dieses Forschungsprogramm zu begeistern, sodass all unsere Patienten und alle Bürger Québecs von dieser bedeutenden Forschung profitieren werden", so Dr. Tardif weiter. Darüber hinaus wird ARTERIA zur Schaffung von 150 direkten, hochqualifizierten Arbeitsplätzen führen.

Die bei der Bekanntgabe anwesenden privaten Hauptpartner des Programms waren voll des Lobes für die Initiative des MHI-Forschungszentrums zum Aufbau dieses innovativen Projekts. Dem Institut attestierten sie dabei eine unangefochtene Vorreiterrolle auf der Weltbühne.

"Durch unsere Zusammenarbeit werden wir in der Lage sein, das weltweite Wissenschafts- und Forschungsnetz des MHI mit unseren Fähigkeiten in der translationalen Medizin und der klinischen Entwicklung zu kombinieren. Aus diesem Grund ist das Montreal Heart Institute für Hoffmann-La Roche Ltd ohne jeden Zweifel eine weltweit führende Einrichtung mit Sitz in Québec", erklärte Ronnie Miller, Geschäftsführer und Chief Executive Officer von Hoffmann-La Roche Ltd. Canada.

Frédéric Fasano, der kanadische CEO des ARTERIA-Hauptpartners Servier Canada Inc., hob seinerseits die seit geraumer Zeit bestehende Kooperation zwischen den beiden Einrichtungen hervor: "Unsere Kooperation mit dem Montreal Heart Institute begann vor 15 Jahren. Im Hinblick auf Forschung und Innovation hat sie sich als äusserst produktiv erwiesen. Beispielhaft sei an dieser Stelle ein Medikament zur Behandlung von Patienten mit Herzfehlern genannt, das zum grössten Teil innerhalb der Mauern des Instituts entwickelt wurde. Mit dem Montreal Heart Institute zusammenzuarbeiten bedeutet auch, mit Kardiologen und Forschern eines der besten kardiologischen Zentren Nordamerikas zusammenzuarbeiten."

Abschliessend hob Hauptpartner MedImmune (eine Tochtergesellschaft von AstraZeneca) auch die Einzigartigkeit des MHI und seines Modells hervor. "Im Zuge der Mitwirkung am ARTERIA-Programm wird AstraZeneca - wie alle anderen öffentlichen und privaten Partner sowie alle Patienten - von der international herausragenden Einrichtung profitieren, die das Montreal Heart Institute verkörpert. Als einziges Institut bietet es ein integriertes Modell, das wirklich alle Bereiche abdeckt - angefangen bei der Genetik über die Zellanalyse bis zu bedeutenden klinischen Studien. Das Montreal Heart Institute sucht in der ganzen Welt seinesgleichen", ergänzte Dr. Fouzia Laghrissi-Thode, die als Global Vice-President bei AstraZeneca für den Geschäftsbereich Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen zuständig ist.

Dr. Guy Breton - der Rektor der Universität Montréal, zu der auch das MHI gehört - war über die Ankündigung begeistert. "Wir sind sehr stolz auf die drei Forschungsteams der Universität Montréal, die im Zuge dieses neuen Programms Zuschüsse erhalten haben. Insbesondere möchte ich Dr. Tardif und sein Team des Montreal Heart Institute beglückwünschen, die ein Forschungsprogramm leiten werden, das in jeder erdenklichen Hinsicht absolut innovativ ist. Am diesjährigen Valentinstag, der uns an die grosse Bedeutung des Herzens erinnert, freut es mich besonders, dass derart begabte Forscher Zugang zu Ressourcen und Partnern haben, mit deren Hilfe sie bei der Verbesserung der Gesundheit des Herzens völlig neue Wege beschreiten können."

ARTERIA ist das Ergebnis einer umfangreichen und sehr vielfältigen Partnerschaft. Ermöglicht wurde das Programm zudem durch die bedeutenden Beiträge und praktische Unterstützung der folgenden Partner: Valeant Canada, Pharmascience Inc., Thrasos Therapeutics Inc., Pfizer Canada Inc., Spartan Bioscience Inc. und die Montreal Heart Institute Foundation.

Zur Fotogalerie: http://www.icm-mhi.org/fr/salle-presse/materiel-telecharger-et-contenu-multimedia/galerie-photos/conference-presse-projet-arteria

Das von Dr. Paul David gegründete The Montreal Health Institute feiert im Jahr 2014 seinen 60. Geburtstag. In diesem Gedenkjahr bietet sich die Gelegenheit, die beachtlichen Erfolge des MHI in den Bereichen Krankenpflege, Forschung, Prävention und Bildung besonders hervorzuheben. Diese Errungenschaften waren für den Aufstieg des Instituts zu einem führenden kardiologischen Zentrum der Welt ausschlaggebend. Das in Montreal ins Leben gerufene und international renommierte Montreal Heart Institute stellt seit nunmehr 60 Jahren den direkten Kontakt zwischen leidenschaftlichen Experten her, die sich dem Ziel verschrieben haben, im Bereich der Medizin völlig neue Massstäbe zu setzen, um äusserst spezialisierte Pflegeleistungen anbieten zu können.

Informationen zum Montreal Heart Institute: http://www.icm-mhi.org [https://www.icm-mhi.org/en].

Facebook: facebook.com/institutcardiologiemontreal [http://facebook.com/institutcardiologiemontreal] Twitter: @ICMtl [http://twitter ,com/ICMtl ]

Für nähere Informationen:
Vanessa Lyssan
+1-514-266-5434
vlyssan@octanestrategies.com
 



Das könnte Sie auch interessieren: