FaceTalk AG

DGAP-News: FaceTalk AG: Goober-Technologien zeigen das Potential der FaceTalk AG bei anderen Messenger Diensten.

DGAP-News: FaceTalk AG / Schlagwort(e): Kooperation/Marktbericht
FaceTalk AG: Goober-Technologien zeigen das Potential der FaceTalk AG
bei anderen Messenger Diensten.

20.02.2014 / 11:40

---------------------------------------------------------------------

Die FaceTalk AG (ISIN: CH0221172668/Valor: 22117266), Entwickler und
Lizenznehmer der VoIP-Multi-Messenger Technologien von Goober und ChatCube
plant ihren Börsengang.

Im Zuge des geplanten IPO gibt die FaceTalk AG bekannt, das die bekannten
Messenger und VoIP-Dienste ICQ und VIBER, Partnerunternehmen von Goober
Networks, Inc. waren und die Goober-Technologien genutzt haben, um die
eigenen Dienste umzusetzen. Die Erfolge beider Dienste zeigt die Qualität
und Skalierbarkeit der Goober-Networks-Technologien.

So konnten aktuell ICQ wie auch VIBER Verträge abschliessen und insgesamt
über 1 Milliarde US-Dollar an Kaufsumme generieren.

Die russische Internet Holding Digital Sky Technologies (DST) hat den
Instant-Messaging-Dienst ICQ im Jahr 2010 gekauft. Das gab der Eigner AOL
bekannt. Der Preis lag bei 187,5 Millionen US-Dollar. DST betreibt den
Webmailer 'Mail.ru', zu dem der Instant-Messaging-Dienst 'Agent@Mail.ru'
mit monatlich etwa 12 Millionen Nutzern gehört. ICQ war dessen
Hauptkonkurrent in Russland.

AOL hatte für das israelische Unternehmen Mirabilis, welches das populäre
Instant-Messaging-Programm ICQ entwickelt hatte, im Juni 1998 über 400
Millionen US-Dollar gezahlt. Im Jahr 2010 soll AOL 300 Millionen US-Dollar
gefordert haben. Weitere Kaufinteressenten waren das russische
Medienunternehmen Prof-Media und die chinesische Firma Tencent. Die
Mehrheit der Nutzer von ICQ ist russischsprachig. Das hatte ICQ im März
2010 mitgeteilt. Ihr Anteil entspricht 44 Prozent. Das sind rund 18,5
Millionen von damals insgesamt 42 Millionen Nutzern. ICQ hat neben Russland
hauptsächlich Nutzer in Deutschland, in der Tschechischen Republik und
Israel.

Rakuten hat im Februar 2014 die Messaging- und VoIP-Plattform VIBER für 900
Millionen US-Dollar übernommen. Der japanische E-Commerce-Konzern erweitert
damit sein umfangreiches Portfolio von Internetdiensten. Ihm gehört
außerdem bereits der kanadische E-Reader-Anbieter 'Kobo' - und er hofft mit
dem Kauf von Viber insbesondere, mit seinen digitalen Medieninhalten in
aufstrebende Märkte expandieren zu können.

Mit Viber gewinnt Rakuten 300 Millionen Nutzer in 193 Ländern hinzu. Der
offiziell von Zypern aus tätige Kommunikationsdienst wurde 2010 vom
israelischen Entrepreneur Talmon Marco gegründet. Wie Snapchat, WhatsApp,
Line und WeChat wurde Viber als mobile Anwendung in einem rasch
expandierenden Markt erfolgreich.

Beide Partner, ICQ wie auch VIBER haben die Goober Networks Technologien
genutzt und konnten immense Erfolge erzielen.

Die jüngsten und aktuellsten Ereignisse und Erfolge im Bereich
Multi-Messenger und VoIP zeigen das große Potential dieses Segments und
lassen auf zukünftige Erfolge der FaceTalk AG schliessen.

Nähere Informationen zu FaceTalk, Goober und ChtaCube finden sie auf den
Internetseiten unter www.facetalk.ag.

Top-News des gestrigen Tages

Facebook kauft WhatsApp

Facebook lässt sich den Zukauf insgesamt 19 Milliarden Dollar kosten oder
umgerechnet 14 Milliarden Euro. 'WhatsApp ist auf dem besten Weg, eine
Milliarde Leute miteinander zu verbinden', begründete Zuckerberg die hohe
Kaufsumme für ein Unternehmen mit gerade einmal 55 Mitarbeitern. 'Dienste,
die eine Milliarde Nutzer haben, sind unglaublich wertvoll', sagte er in
einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Über die FaceTalk AG

Die Gesellschaft bezweckt Geschäfte im Bereich Telekommunikation und des
Internets.
Die Gesellschaft kann Zweigniederlassungen und Tochtergesellschaften im In-
und Ausland errichten und sich an anderen Unternehmen im In- und Ausland
beteiligen sowie alle Geschäfte tätigen, die direkt oder indirekt mit ihrem
Zweck in Zusammenhang stehen. Die Gesellschaft kann im In- und Ausland
Grundeigentum erwerben, belasten, veräußern und verwalten. Sie kann auch
Finanzierungen für eigene oder fremde Rechnung vornehmen sowie Garantien
und Bürgschaften für Tochtergesellschaften und Dritte eingehen.

Die FaceTalk AG ist Lizenznehmer der Goober Networks, Inc. sowie der
ChatCube Anwendungen. Weiter entwickelt FaceTalk individualisierte Lösungen
für Unternehmenskommunikation sowie abhörsicherer Kommunikationssysteme.

Kostenlose Alternative zu SMS
Über die Smartphone-App ChatCube können Nutzer miteinander Text- und
Sprachnachrichten, Fotos oder Videos austauschen. ChatCube hat sich damit
fest als SMS-Alternative etabliert.

Kontakt:

FaceTalk AG
Baarerstrasse 11
CH-6300 Zug
Schweiz
Tel : +41 41 508 7002
Fax: +41 41 588 0307
www.FaceTalk.ag
info@FaceTalk.ag


Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

20.02.2014 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------


253475 20.02.2014
 



Weitere Meldungen: FaceTalk AG

Das könnte Sie auch interessieren: