Reklamationszentrale Schweiz

Was die Schweiz 2014 ärgerte
Reklamationsbarometer der Reklamationszentrale Schweiz

Dübendorf (ots) - Wie bereits im letzten Jahr veröffentlicht die Reklamationszentrale Schweiz auf ihrer Website einen aktuellen Bericht zu den im 2014 eingegangenen Reklamationen. Die Reklamationszentrale Schweiz berät Konsumenten, die sich mit Fragen zu Reklamationen oder der rechtlichen Lage an die 2012 gegründete unabhängige Beschwerdestelle wenden. Die Beratung erfolgt in Kooperation mit der ebenfalls unabhängigen Rechtsschutzversicherung Dextra Rechtsschutz AG.

Nebst der massiven Zunahme an Anrufen auf die Hotline der Reklamationszentrale Schweiz erreichen auch die Zugriffe auf die Website einen neuen Rekord. Im Verlauf vom 2014 waren 74'127 eindeutige Besucher auf der Website www.reklamationszentrale.ch. Die zur Verfügung gestellten Reklamationsvorlagen (http://ots.ch/FOo4Y) erhielten einen neuen Rekordwert von Total 34'959 Downloads. An der Spitze mit 8509 Downloads die Vorlage 'Kaufvertrag_Mängelrüge_Ersatzlieferung' gefolgt von 'Obligo AG_Rechnung anfechten' mit 6'120 Downloads und 'Retouren Online-Bestellung' mit 3'610 Downloads. Gemäss Reto Puma, dem Initianten und Projektleiter der Reklamationszentrale Schweiz nimmt die Bedeutung des Onlinehandels in der Schweiz ganz klar zu. "Unser Leben wird stetig digitaler. Dementsprechend tummeln sich auch die Reklamationsverursacher zunehmend im Netz", so Puma. Der Trend zeigt hauptsächlich Probleme bei Online-Bestellungen, SMS-Abofallen mit unwissentlich abgeschlossenen Käufen sowie Betrugsfälle mit dubiosen Unternehmen.

Reklamationsbarometer 2014

Klarer Spitzenreiter auf Platz 1 im Reklamationsbarometer 2014 ist die Firma Obligo AG mit Sitz in Oberengstringen (ehemals PayPay AG, Lachen SZ). Dies mit einem Anteil von fast 50%. Aufgrund der Problematik mit SMS-Abofallen rangieren auch die Unternehmen Pulsira Limited, Vascom AG, Terrix AG und inkassolution GmbH auf den vorderen Plätzen. Auf Platz 2 mit einem Anteil von noch 16% befindet sich Coop. Die Migros als weiteres Detailhandelsunternehmen rangiert mit 2% auf den hintersten Plätzen. Auf Platz 3 befindet sich mit einem Anteil von nur noch 9% die Schweizerischen Bundesbahnen SBB. Auch die Telekommunikationsunternehmen Sunrise Communications, Swisscom und upc cablecom sowie die Firmen Swiss Finance Group AG, ID-FIND.COM, Medienwerk Digital GmbH und KB-Edelmetall GmbH rangieren im Reklamationsbarometer 2014.

Die Statistik des Reklamationsbarometers wird aus folgenden Daten ermittelt: Anzahl Anrufe auf die Hotline und eingehende E-Mails, Einträge auf der Website unter der Rubrik "Was ärgert Sie?" und eingegebene Suchbegriffe. Ein detaillierter Bericht mit Grafik zu den im 2014 eingegangenen Reklamationen ist auf der Website der Reklamationszentrale Schweiz publiziert: http://ots.ch/xGQjq

Mitgliedschaft mit Konsumenten-Rechtsschutzversicherung

Bereits Mitte 2013 lancierte die Reklamationszentrale Schweiz in Kooperation mit der Dextra Rechtsschutz AG eine Mitgliedschaft. Der Jahresbeitrag von Fr. 88.- für Einzelmitglieder oder Fr. 98.- für Familien und im gleichen Haushalt lebende Personen schliesst eine Konsumenten-Rechtsschutzversicherung bis Fr. 300'000.- weltweit ein. Die Anwälte und Juristen der unabhängigen Rechtsschutzversicherung beraten und vertreten Mitglieder bei Fällen rund um den Konsumentenschutz. Ebenfalls in der Mitgliedschaft eingeschlossen sind 2-4 Reklamationen, eine unbegrenzte telefonische Rechtsberatung und Zugang zum Mitgliederportal mit einer grossen Auswahl an Reklamationsvorlagen.

Kontakt bei Rückfragen:


Reto Puma
Initiant und Projektleiter
Reklamationszentrale Schweiz
Lagerstrasse 14
CH-8600 Dübendorf
076 217 17 77
reto.puma@reklamationszentrale.ch



Das könnte Sie auch interessieren: