Reklamationszentrale Schweiz

Was die Schweiz 2013 ärgerte
Die Reklamationszentrale Schweiz veröffentlicht Trends und Reklamationsbarometer

Dübendorf (ots) - Seit heute liegt ein aktueller Bericht der Reklamationszentrale Schweiz zu den im 2013 eingegangenen Reklamationen auf. Die 2012 mit Firmensitz in Dübendorf gegründete unabhängige Beschwerdestelle beobachtet einen Trend zu Problemen bei Online-Bestellungen und eine Zunahme von rechtlichen Fragen zum Konsumentenschutz. Als Reaktion darauf lancierte die Reklamationszentrale Schweiz eine Mitgliedschaft mit Konsumenten-Rechtsschutzversicherung in Kooperation mit der Dextra Rechtsschutz AG.

Anrufe auf die Hotline der Reklamationszentrale Schweiz haben seit der Gründung konstant zugenommen. Auch die Zugriffe auf die Website haben sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Besonders in der Vorweihnachtszeit liefen die Drähte heiss. Beschwerden zu Online-Bestellungen häuften sich, kaufen doch Schweizer ihre Geschenke vermehrt online ein. So kam es vermehrt zu verspäteten Lieferungen, Falschlieferungen oder auch Betrugsfällen. Als weiteren Trend erkannte die Reklamationszentrale Schweiz im Verlauf des vergangenen Jahres eine Zunahme von Anrufen betreffend Fragen zu Konsumenten- und Rechtsschutz.

Mitgliedschaft mit Konsumenten-Rechtsschutzversicherung

Aufgrund dieser Trends lancierte die Reklamationszentrale Schweiz in Kooperation mit der Dextra Rechtsschutz AG, Zürich eine Mitgliedschaft. Mitglieder profitieren von einer Konsumenten-Rechtsschutzversicherung bis CHF 30'000.- weltweit mit kostenloser Rechtsauskunft. Die Anwälte der unabhängigen Rechtsschutzversicherung beraten die Mitglieder bei rechtlichen Fragen rund um den Konsumentenschutz. Ebenfalls eingeschlossen im Jahresbeitrag von CHF 88.00 für Einzelmitglieder oder CHF 98.00 für Familien sind kostenlose Beschwerden über die Reklamationszentrale Schweiz. Im Mitgliederportal stehen zudem eine grosse Auswahl an Reklamationsvorlagen zur Verfügung.

Reklamationsbarometer 2013

Die Statistik des Reklamationsbarometers mit den Top 10 Reklamationsverursachern wird aus folgenden Daten ermittelt: Anzahl eingehender Anrufe auf die Hotline, Einträge auf der Website unter der Rubrik "Was ärgert Sie?" und eingegebene Suchwörter. Reto Puma, Initiant und Projektleiter der Reklamationszentrale Schweiz, relativiert jedoch das klare Ergebnis mit der SBB auf Platz 1: "Die Mehrheit der Schweizer benutzt regelmässig die Dienstleistungen der SBB. Die Schweizerische Bundesbahn gilt als Garant für Qualität und Zuverlässigkeit. Dementsprechend sensibel reagiert der Kunde auf ein verschlechtertes Angebot". Nicht immer kommt es jedoch zu einer schriftlichen Reklamation, wenn die Reklamationszentrale Schweiz kontaktiert wird. "Oft können wir schon am Telefon weiterhelfen oder den Konsumenten an eine entsprechende Stelle verweisen", so Puma. Der detaillierte Bericht zu den eingegangenen Reklamationen im 2013 mit dem Reklamationsbarometer ist auf der Website der Reklamationszentrale Schweiz publiziert:

http://www.presseportal.ch/go2/top10-reklamationsverursacher-2013/

Kontakt:

Reto Puma
Initiant und Projektleiter
Reklamationszentrale Schweiz
Lagerstrasse 14
CH-8600 Dübendorf
044 534 60 06 (Direktwahl)
076 217 17 77
reto.puma@reklamationszentrale.ch



Das könnte Sie auch interessieren: