18th Meeting International

18. Meeting International stellt die bilateralen Beziehungen zwischen Brasilien und den USA ins Rampenlicht

Sao Paulo (ots/PRNewswire) - Bei der Eröffnung des Internationalen Seminars, das am 27. September im Rahmen des von LIDE - Grupo de Lideres Empresariais ["Gruppe der Wirtschaftsführer"] organisierten 18. Meeting International stattfand, betonte Helio Ramos, Brasiliens Botschafter und Generalkonsul in Miami, dass die beiden Länder einen sehr günstigen Zeitpunkt für Geschäftsaktivitäten erleben. "Diese Veranstaltung zielt darauf ab, die Beziehungen zwischen Brasilien und den Vereinigten Staaten zu fördern", sagte Ramos. Bei der Tagung kamen 200 Führungskräfte und Regierungsvertreter aus Brasilien und den USA vom 26. bis zum 29. September in Miami, Florida, zusammen.

Während der ersten Podiumsdiskussion des Tages zum Thema "Wirtschaftliche, institutionelle und touristische Beziehungen zwischen Brasilien und den USA" forderte Floridas Gouverneur Rick Scott stärkere Wirtschaftsbeziehungen zu Brasilien und kritisierte die Visapflichten, die zwischen den beiden Ländern bestehen. "Das Visumsproblem ist signifikant, denn ich möchte unsere Beziehungen zu anderen Ländern stärken, insbesondere zu Brasilien", sagte der Gouverneur, dem LIDE-Präsident Joao Doria Jr. beipflichtete.

Marconi Perillo, der Gouverneur von Goiás, erachtet die Agrarproduktion seines Bundesstaates als einen sehr wichtigen Teil der Handelsbilanz. "Aus Goiás stammen 50 Prozent der nationalen Getreideproduktion, die Hälfte der Viehherden und 20 Prozent des Rohrzuckers für die Herstellung von brasilianischem Ethanol", erklärte er.

"Die brasilianische Landwirtschaft ist bei Weitem die nachhaltigste der Welt", sagte Roberto Rodrigues, ehemaliger Agrarminister und Präsident von LIDE AGRONEGOCIOS ["LIDE Agribusiness"] in seinem Vortrag mit dem Titel: "Die starke Position von Ethanol und Orangen in den brasilianischen Exporten in die USA". Im Jahr 2012 hatte Brasilien einen Handelsbilanzüberschuss von 19 Mrd. US-Dollar. Davon entfielen 79 Mrd. US-Dollar allein auf das Agrargeschäft.

Ethanol und Orangensaft sind zwei Produkte, die sich von anderen potenziellen Landwirtschaftsexporten Brasiliens in die USA absetzen. Die Krise im Jahr 2008 veranlasste Brasilien, die Ethanolherstellung zurückzufahren und derzeit befinden sich keine Anlagen im Bau. "Die Regierung will die Inflation bekämpfen und eine der Möglichkeiten, sie im Zaum zu halten, ist das Einfrieren der Benzinpreise, was einen Anstieg der Ethanolpreise nach sich zieht", erläuterte der Ex-Minister.

Die USA sind nach der EU der zweitgrößte Markt für unseren Orangensaft. Derzeit werden in Brasilien 27 Milliarden Liter hergestellt und davon steht ein Überschuss von 6 bis 7 Milliarden Litern für Exporte zur Verfügung. "Im August exportierten wir mehr Ethanol in die USA als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Wachstumsspielraum in den USA ist gewaltig, aber es ist notwendig, die amerikanischen Einfuhrzölle flexibler zu gestalten."

Weitere Informationen für die Presse:de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Br@476f943CDN - Comunicacao Corporativa: de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Br@1ee69fffErica Valerio - de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Virtloc@37122e32[mailto:erica.valerio@cdn.com.br], +55-(11)-3643-2710



Das könnte Sie auch interessieren: