ISPOR

Neue europäische Richtlinien und Patienten regen Änderungen bei der Umsetzung neuer Technologien im Gesundheitswesen an

Lawrenceville, New Jersey (ots/PRNewswire) - Die International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research [http://www.ispor.org/Default.asp] (ISPOR; Internationale Gesellschaft für Pharmaökonomie und Ergebnisforschung) wird ein Forum für Gesundheitsforscher, Gutachter für Gesundheitstechnologien, Hersteller, Behörden und Patienten zur Debatte über gesundheitspolitische Maßnahmen und Prozesse organisieren, das auf dem 16. Europäischen Jahreskongress der ISPOR [http://www.ispor.org/Events/Main.aspx?eventId=42] vom 2. - 6. November 2013 im The Convention Centre Dublin in Dublin, Irland, stattfinden wird.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20131001/DC88062LOGO [http://photos.prnewswire.com/prnh/20131001/DC88062LOGO])

In einer Sitzung mit dem Titel "The Patient and Health Technology Assessment: Challenges and Opportunities [http://www.ispor.org/Events/Program.aspx?eventid=42&t=2#firstplenary]" ("Der Patient und die Evaluierung der Gesundheitstechnologie: Herausforderungen und Chancen") werden Gesundheitsexperten aus Dublin, Irland, diskutieren, wie die Prävalenz des "Keltischen Gens" zusammen mit der Stimme der Patienten die Entscheidung des Gesundheitsministeriums beeinflusst hat, in der es um die Kostenrückerstattung für ein Medikament zur Behandlung von Mukoviszidose (auch zystische Fibrose; CF) ging. Dr. Edward McKone, MD, Leitender Klinischer Dozent an der School of Medicine & Medical Science im St. Vincent's Hospital, wird Nachweise vorlegen, die die Rückerstattung des neuen CF-Medikaments unterstützen, und Orla Tinsley, BA, Botschafterin von The Women's Fund in Dublin, Irland, wird den Blickwinkel der Patienten zum Medikament erläutern. Dr. Michael Barry, MD, Klinischer Direktor des National Centre for Pharmacoeconomics im St. James's Hospital wird die Evaluierung der Gesundheitstechnologie (health technology assessment / HTA) des CF-Medikaments vorstellen und schließlich wird James Reilly, JD, der Minister des Gesundheitsministeriums der Regierung von Irland die letztendliche Entscheidung des Ministeriums erklären. Der Redner und Ko-Vorsitzende des Kongresses, Dr. Michael Barry, erklärt: "Das neue Mukoviszidose-Medikament Ivacaftor in der ersten Plenarsitzung als Fallstudie zu nutzen, bietet einen faszinierenden Einblick in die spannungsreichen Beziehungen zwischen Patienten, die eine solche Therapie fordern, einer HTA-Agentur, die eine negative Empfehlung ausspricht, und dem Kostenträger, der mit der Finanzierung dieser neuen Therapie Schwierigkeiten hat."

Außerdem wird in der Sitzung "Should Multi-Criteria Decision Analysis (MCDA) Replace Cost-Effectiveness Analysis (CEA) for Evaluation of Health Care Coverage Decisions [http://www.ispor.org/Events/Program.aspx?eventid=42&t=4#thirdplenary]" ("Sollten Multikriterien-Entscheidungsanalysen (MCDA) die Kosten-Wirksamkeitsanalysen (CEA) zur Evaluierung von Entscheidungen der Gesundheitsversorgung ersetzen") Dr. Karl Claxton, PhD, Professor für Ökonomie vom Zentrum für Gesundheitsökonomie der University of York, seinen Standpunkt verteidigen, dass MCDA-Richtlinien nicht bei Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung verwendet werden sollten. Demgegenüber steht die Position von Dr. Rob Baltussen, PhD, Forschungsleiter vom Nijmegen International Center for Health Systems Research and Education (NICHE), der argumentiert, dass MCDA bei Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung berücksichtigt werden müssen. Dr. Andrew Thomson, PhD, Leiter der Epidemiologie, VRMM, Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) in London, wird die Perspektive der Regulierungsbehörden zu diesen Fragen erörtern. Dr. J. Jaime Caro, MD, Senior Vice President für Forschung bei Evidera und Moderator der Sitzungen, erklärt: "MCDA bietet das Versprechen, dass viele von den Bürgern als wichtig angesehene Faktoren in die Entscheidungen miteinfließen werden - Schweregrad, Fairness, Innovation usw. Ich würde mir wünschen, dass die Redner einen Standpunkt einnehmen, ob dies ausreicht oder nicht, um die CEA zu ersetzen; oder werden Abwägungsschwierigkeiten über Populationen und Beschlüsse hinweg diese Methode begrenzen, sodass sie lediglich von akademischem Interesse sein wird."

Die Effizienz der Prozesse, um gute Technologien für die Patienten bereitzustellen, wird in der Sitzung "Early Engagement Between Manufacturers, HTA Assessors, and Regulators: Learning from the Past to Guide the Future [http://www.ispor.org/Events/Program.aspx?eventid=42&t=3#secondplenary]" ("Frühes Zusammenwirken zwischen Herstellern, HTA-Gutachtern und Behörden: Lernen aus der Vergangenheit, um die Zukunft zu steuern") erörtert werden. Teilnehmer können sich über die Perspektiven der HTA-Agentur und der EUnetHTA von Dr. Leeza Osipenko, PhD, Leitende Wissenschaftliche Beraterin, Wissenschaftliches Beratungsprogramm am National Institute for Health and Care Excellence (NICE), und Dr. Mira Pavlovic, MD, Stellvertretende Direktorin für Evaluierung von Gesundheitstechnologie am Haute Autorité de Santé (HAS), informieren lassen. Darüber hinaus wird Dr. Jens Gruger, PhD, Vizepräsident für Global Pricing & Market Access bei der F. Hoffman - La Roche AG, den Blickwinkel der Branche erklären, während Dr. Sheila Killalea, MD, Mitglied der Arbeitsgruppe für wissenschaftliche Beratung der Europäischen Arzneimittel-Agentur und leitende klinische Gutachterin für den Irish Medicines Board (irische Arzneimittelzulassungsbehörde), den Standpunkt der Behörde vorstellt. Der Sitzungsmoderator und Ko-Vorsitzende des Kongresses, John Hutton, BPhil, Professor für Gesundheitsökonomie von der Fakultät Health Sciences der University of York, sagt: "Um eine effiziente Umsetzung von neuen Technologien zu erreichen, müssen Hersteller genau die Informationen bereitstellen, die die Entscheidungsträger brauchen. Diese Sitzung untersucht, wie ein frühzeitiges Zusammenwirken der beiden Gruppen den Aufbau von optimalen Datenerhebungsprogrammen erleichtern kann, um die Medikamentenentwicklung zu unterstützen."

Herausragende weitere Sitzungen finden u. a. zu folgenden Themen statt:

--  Cost-Effectiveness Thresholds - The Case of NICE
    [http://www.ispor.org/Events/EventInformation.aspx?eventid=42&p=128#IP2]
    (Grenzbereiche der Wirtschaftlichkeit - Der Fall NICE)
--  The Upsurge of E-Health and the Importance of Big Data 
    [http://www.ispor.org/Events/EventInformation.aspx?eventid=42&p=127#w12]
    (Die E-Health-Welle und die Bedeutung von Datenmassen)
--  Use of Risk-Sharing in Pharmaceutical Pricing and Reimbursement
    Decisions in Central & Eastern Europe
    [http://www.ispor.org/Events/Program.aspx?eventid=42&t=3#CEEForum]
    (Verwendung der Risikostreuung bei der Arzneimittel-Preisfindung und
    Rückerstattungsbeschlüsse in Mittel- und Osteuropa)
--  Integrating the Patient Perspective in Biopharma, Regulator, and Payer
    Decisions
    [http://www.ispor.org/Events/EventInformation.aspx?eventid=42&p=128#IP11
    ] (Einbinden der Patientenperspektive bei Entscheidungen der
    Biopharmazie, Behörden und Kostenträger)
--  Do You Want to Hear the Bad News? Patient Preferences and
    Diagnostic-Test Information
    [http://www.ispor.org/Events/EventInformation.aspx?eventid=42&p=127#w17]
    (Wollen Sie die schlechten Nachrichten hören? Patientenpräferenzen und
    Diagnosetest-Informationen)
 

Mit über 2.000 Abstract-Einreichungen wird der 16. Europäische Jahreskongress der ISPOR rekordverdächtige Teilnehmerzahlen aufweisen und Kostenträger des Gesundheitswesens, Entscheidungsträger, Technologie-Gutachter sowie Vertreter von Behörden und Verwaltungsorganen aus der ganzen Welt anziehen.

Um sich für den 16. Europäischen Jahreskongress der ISPOR anzumelden, besuchen Sie bitte: http://www.ispor.org/EventReg/DisplayEvent.aspx?eventId=42 [http://www.ispor.org/EventReg/DisplayEvent.aspx?eventId=42]

Erfahren Sie die neuesten Informationen über Kongressveranstaltungen und folgen Sie @ISPORorg auf Twitter: #ISPORDublin.

Über ISPORde.newsaktuell.mb.nitf.xml.Br@4cf935e7 Die International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research (ISPOR; Internationale Gesellschaft für Pharmaökonomie und Ergebnisforschung) (www.ispor.org [http://www.ispor.org/]) ist eine gemeinnützige internationale Organisation für Bildung und Wissenschaft, die sich für die Verbesserung der Gesundheit einsetzt, indem eine effiziente, wirksame und faire Nutzung der Ressourcen im Gesundheitswesen gefördert wird.

Web site: http://www.ispor.org/

Kontakt:

KONTAKT: Danielle Mroz, MA, Leiterin Kommunikation, ISPOR,
dmroz@ispor.org, +1-609-586-4981



Das könnte Sie auch interessieren: