OxThera

OxThera stärkt Patentportfolio für die Behandlung von Hyperoxalurie

Stockholm (ots/PRNewswire) - OxThera gab heute bekannt, dass dem Unternehmen im vergangenen Jahr zwei neue Patente in den USA und ein neues Patent in Australien erteilt wurden. OxThera besitzt die Eigentums- und Nutzungsrechte an den pharmazeutischen Präparaten zur Behandlung von Hyperoxalurie in acht Patentfamilien. Die neu erteilten US-Patente haben die Nummern 8.486.389 und 8.545.836. Das neue australische Patent hat die Nummer 2006326016.

"Diese Patente sichern die pharmazeutische Zusammensetzung und die Methode zur Behandlung und Vorbeugung von oxalatbezogenen Erkrankungen durch Mikroorganismen und Enzyme und stärken weiterhin das Patentportfolio des Unternehmens und die weltweiten Rechte für die Behandlung von Hyperoxalurie. Die US-Rechte sind wichtige Ergänzungen unserer bereits erteilten Patente in Europa und den USA. Darüber hinaus wird unser führendes Produkt Oxabact(R) derzeit einer Phase-2-Studie unterzogen. Die Ergebnisse dieser klinischen Studie werden voraussichtlich im Herbst dieses Jahres vorliegen", so Elisabeth Lindner, CEO von OxThera.

Oxabact(R) ist ein oral zu verabreichendes Produkt, das sich aus hochkonzentrierten lebenden Bakterien (Oxalobacter formigenes) zusammensetzt. Das Medikament kommt im unteren Bereich des Dünndarms zur Wirkung, wo die enterische Ausscheidung des endogenen Oxalats eingeleitet wird. OxThera arbeitet derzeit in der EU und in den USA an einem umfassenden klinischen Entwicklungsprogramm für Oxabact(R) zur Behandlung von Patienten mit primärer Hyperoxalurie.

Oxazyme(R) ist ein orales Enzym, das als enterisch überzogenes Granulat verabreicht wird. Das Produkt zersetzt diätetisches Oxalat im oberen Gastrointestinaltrakt. Das Produkt dient der Behandlung von Hyperoxalurie und Nierensteinen, deren Ursache die übermässige Aufnahme von diätetischem Oxalat ist.

Über primäre Hyperoxalurie

Primäre Hyperoxalurie ist ein seltener angeborener autosomaler Gendefekt, bei dem die Konzentration des vom Körper gebildeten Oxalats in Plasma und Urin wesentlich erhöht ist. Hohe Konzentrationen von Oxalat im Urin führen zu Nierenerkrankungen, wie z. B. Nierensteinen bzw. -verkalkung.

Über sekundäre Hyperaxalurie

Sekundäre Hyperoxalurie entsteht aus einer übermässigen Aufnahme oder Malabsorption von Oxalat. Die Erkrankung, deren Prävalenz in den USA, Europa und Asien drastisch zunimmt, verursacht Nierensteinrezidive. Schätzungen zufolge leiden allein in den USA vier Mio. Menschen an Nierensteinerkrankung.

In der EU und den USA wurde Oxabact(R) der Orphan-Drug-Status zur Behandlung primärer Hyperoxalurie erteilt.

Über OxThera OxThera besitzt die weltweiten Rechte an den Zusammensetzungen und Anwendungsmethoden zur Behandlung von Hyperoxalurie. Zur Zeit entwickelt OxThera zwei verschiedene Produkte: Oxabact(R) zur Behandlung der primären Hyperoxalurie sowie Oxazyme(R) zur Verhinderung der Malabsorption von Oxalat und zur Vorbeugung von Nierensteinrezidiven bei sekundärer Hyperoxalurie. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Stockholm, Schweden, die Tochtergesellschaft OxThera Inc. hat ihren Sitz in Alachua, Florida, USA.

Weitere Informationen erhalten Sie von
Elisabeth Lindner, CEO von OxThera AB
Tel.: +46-8-660-0223
http://www.oxthera.com
 



Weitere Meldungen: OxThera

Das könnte Sie auch interessieren: