OxThera

OxThera koordiniert FP7-Projekt Elimox - 2,19 Millionen EUR wurden für die Entwicklung eines Medikaments gegen Hyperoxalurie zur Verfügung gestellt

Stockholm (ots/PRNewswire) - Das Unternehmen OxThera AB gab heute bekannt, dass es ein neues EU-Projekt namens Elimox koordiniert, das über zwei Jahre laufen soll und einen FP7-Zuschuss von 2,19 Millionen EUR erhalten hat. Das primäre Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines innovativen und einzigartigen bakteriellen Arzneimittels für die Behandlung einer schweren und kräftezehrenden Erbkrankheit: der primären Hyperoxalurie (PH).

"Wir sind sehr glücklich, diesen Beitrag für die Entwicklung einer Behandlung für primäre Hyperoxalurie erhalten zu haben", sagt Elisabeth Lindner, die Koordinatorin des Elimox-Projekts und CEO von OxThera. "Die Forschungsergebnisse aus diesem Projekt werden profundes Wissen über die Wirkungen von probiotischen pharmazeutischen Behandlungen und ihre spätere Rolle für die Gesundheit und die Erkrankung hinzufügen", so Elisabeth Lindner weiter.

Im Rahmen des Elimox-Projekts werden bakterielle Medikamente, analytische Methoden und klinische Prüfungen für PH entwickelt. Das Bakterium Oxalobacter formigenes hat in Tiermodellen nachweislich eine aktive Förderung der enterischen Beseitigung von Oxalat gezeigt (Hatch, 2011 und 2013). Frühe unsystematische Forschungsstudien, bei denen eine erste Formulierung des Bakteriums ausgewertet wurde, zeigten einen erheblichen Rückgang der Oxalat-Ausscheidung im Urin bei Patienten mit PH (Hoppe, 2006).

Über Elimox

Das Elimox-Projekt wird im Rahmen des Programms "Research fort he benefit of specific groups, Research for SMEs" gefördert. Das Konsortium umfasst 12 Partner; OxThera AB, Schweden, Cobra Biologics Ltd, Vereinigtes Königreich, SymbioPharm GmbH, Deutschland, Ergomed Clinical Research Ltd, UK, Universitätsklinikum Bonn, Deutschland, Hospices Civils de Lyon, Frankreich, University College London Hospitals NHS Foundation Trust, Vereinigtes Königreich, Galenica AB, Schweden, K.A.B.S. Laboratories Inc., Kanada, Medizinisches Versorgungszentrum Institute für Mikroökologie, Deutschland, TNO, Niederlande, und Bio-Images Research Ltd, Vereinigtes Königreich.

Über primäre Hyperoxalurie

Primäre Hyperoxalurie ist eine seltene, angeborene, autosomale, genetische Erkrankung, die zu einem deutlich erhöhten endogenen Oxalatspiegel im Plasma und im Urin führt. Es gibt einen hohen ungedeckten medizinischen Bedarf für effektive Behandlungen der primären Hyperoxalurie. Zurzeit besteht die einzige verfügbare Heilmöglichkeit aus einer kombinierten Leber- und Nieren-Transplantation.

------------------------------------------------

Diese Forschung hat Finanzierungsmittel aus dem Siebten Rahmenprogramm der Europäischen Union erhalten, das von der REA-Research Executive Agency verwaltet wird - siehe http://ec.europa.eu/research/rea (FP7/2007-2013) -- unter der Zuschussvereinbarungs-Nr. FP7-KMU-2013.

Es wurden keine geschäftlichen Vereinbarungen getroffen oder vorgesehen, die Beschränkungen für die spätere Nutzung oder Informationen oder Erfindungen auferlegen könnten, die durch das Projekt generiert werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Elisabeth Lindner, Coordinator of Elimox, Tel. +46-8-660-02-23, E-Mail: wp1@elimox.se

http://www.elimox.se



Weitere Meldungen: OxThera

Das könnte Sie auch interessieren: