Tourismatik Marketing GmbH

Krank im Urlaub, was nun?

Köstendorf, Österreich (ots) - Die Vorfreude auf Sonne, Strand und Meer ist riesengroß, doch kaum steigt man aus dem Flieger, kribbelt es auch schon in der Nase! Wenige Tage später liegt man anstatt am Pool im Hotelbett, schlürft Kamillentee anstatt bunter Cocktails und fühlt sich hundeelend. Krank werden im Urlaub, das ist nicht lustig! Doch nicht nur Grippe & Co. sind dank übereifriger Klimaanlagen ein Problem in den Ferien, auch ein Unfall ist rasch passiert. Einmal nicht aufgepasst und schon ist man auf den feuchten Fliesen ausgerutscht. Nun ist guter Rat teuer. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn jeder Arztbesuch im Ausland kostet bares Geld! Doch was tun, wenn man in der wohl verdienten Auszeit ärztliche Hilfe benötigt? Ganz klar, Arztbesuch, ja, aber mit Köpfchen!

Kostenfalle Krank sein im Urlaub!

Ganz klar, ohne die Europäische Krankenversicherungskarte geht erst einmal gar nichts. Wobei, das stimmt so nicht ganz, denn als Privatpatient kann man sich natürlich immer und überall auf der Welt behandeln lassen. Doch dann ist der Arztbesuch immer auch zur Gänze aus der eigenen Tasche zu bezahlen. Wer also seine Urlaubskasse nicht mit einem teuren Arztbesuch überstrapazieren möchte, der achtet bei der Wahl des Mediziners darauf, dass er an das gesetzliche Gesundheitssystem angeschlossen ist. Denn nur dann werden die Behandlungskosten in weiterer Folge vom Versicherer in der Heimat übernommen. Fast immer jedoch muss man trotz Europäischer Krankenversicherungskarte das Honorar vorab auslegen und kann es erst nach der Heimkehr bei seinem Versicherungsträger einfordern. Achtung: Nur die Behandlung in öffentlichen Krankenhäusern und bei Vertragsärzten innerhalb der EU ist durch die Europäische Krankenversicherung gedeckt. Mit manchen Ländern wie Kroatien, der Türkei oder auch Mazedonien besteht ein Sozialversicherungsabkommen. Das bedeutet für den Patienten, dass er einen Betreuungsschein erhält, den er vor Ort beim Sozialversicherungsträger gegen einen Krankenschein einlösen kann. Erst dann ist der Weg zum Arzt frei! In allen anderen Ländern muss die Ersthilfe im Urlaub bar bezahlt werden, zuhause folgt dann nicht selten die böse Überraschung, denn meist werden nur 80% rückerstattet. Und zwar 80% jener Kosten, die eine vergleichbare Behandlung in der Heimat kosten würde.

Kostenfalle Krankheit in der Ferne

Ein Tag im Krankenhaus kostet zwischen 800,-- und 7.000,--EUR! Ein Krankenrücktransport schlägt sich mit bis zu 15.000,--EUR zu Buche. So kann sich der Traumurlaub in kürzester Zeit zu einem wahren Alptraum entwickeln. Thomas Pompernigg von www.kreta-urlaub.at kennt die Probleme und Gefahren, die bei einer Krankheit im Urlaub lauern, nur zu gut. Seine Tipps für einen Arztbesuch in der Ferne helfen, bares Geld zu sparen:

   - Unbedingt bei der Arztsuche darauf achten, dass die E-Card 
     akzeptiert wird!
   - Unbedingt eine private Reisekrankenversicherung abschließen!
   - Unbedingt auf eine korrekte Honorarrechnung mit Name, Datum, 
     Adresse, Art der Behandlung und Kostenaufstellung bestehen!
   - Unbedingt den Krankenstand, wenn er denn länger als drei Tage 
     andauert, dem Arbeitgeber zuhause melden! So spart man 
     Urlaubstage!
   - Unbedingt eine Unterkunft wählen, die in der näheren Umgebung 
     eine gute medizinische Versorgung und zumindest ein Spital 
     aufweist. 

Egal, wohin die Reise geht, auf die sonnige Ferieninsel Kreta, nach Italien oder gar nach Übersee in die USA, immer kann ein Notfall eintreten. Wer rechtzeitig vorsorgt und sich Gedanken macht, was bei Krankheit und einem Unfall zu tun ist, der ist bestens vorbereitet auf die wohl verdiente Auszeit vom Alltag.

Kontakt:

Tourismatik Marketing GmbH
Thomas Pompernigg
Enhartingerstr. 17/1

A-5203 Köstendorf bei Salzburg

Tel.: +43(0)6216/20459
Fax: +43(0)6216/20589
Mail: office@tourismatik.com



Weitere Meldungen: Tourismatik Marketing GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: