UNESCO, The Commonwealth Business Council, The UAE Government and GEMS Education

Bill Clinton, Tony Blair, amtierende Staatsoberhäupter und Bildungsexperten aus aller Welt treffen sich, um zu erörtern, wie Public-Private Partnerships die globale Nachfrage nach einer besseren Bildung befriedigen können

Dubai, Vae (ots/PRNewswire) -

- Delegierte aus 46 Ländern besuchen die Global Education Conference
 

Bill Clinton, Tony Blair, Staatoberhäupter sowie Wirtschafts- und Bildungsminister werden die Rolle besprechen, die Public-Private Partnerships (PPPs) dabei spielen können, einen Bildungswandel herbeizuführen, von dem mehr junge Menschen in aller Welt profitieren, damit fähige Arbeitskräfte für die Zukunft geschaffen werden.

Das Eröffnungsforum für Global Education and Skills [weltweite Bildung und Fähigkeiten] findet in dieser Woche vom 14. bis 17. März in Dubai statt. Es wird gemeinsam von der UNESCO, dem Commonwealth Business Council, der Regierung der VAE und GEMS Education veranstaltet und untersucht Möglichkeiten zur Umsetzung greifbarer, nachhaltiger und skalierbarer Veränderungen von Bildungssystemen auf globaler und lokaler Ebene.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung eines Umfelds, das effektive Public-Private Partnerships unterstützt. Dazu gehört auch ein rechtlicher Rahmen, der den Zugang zu Bildungsangeboten sowie deren Qualität, Relevanz und Gerechtigkeit garantiert.

Der Sprecher des Forums für Global Education and Skills, Chris Kirk, sagte: "Es ist an der Zeit, dass wir unseren Umgang mit der Bildung von Grund auf neu gestalten. Wir können weltweit eine beispiellose Nachfrage nach hochwertigen Bildungsangeboten aus Afrika und Asien beobachten. Die Mehrheit der Weltbevölkerung lebt bereits in Schwellenländern. Während die Diskussion über private gegenüber öffentlicher Bildung andauert, verpassen Millionen von Kindern die Chance auf eine gute Ausbildung."

"Kinder und junge Menschen brauchen einen Wandel der Bildungsangebote, der eine effiziente und hochwertige weltweite öffentliche Versorgung schafft und so den Erwartungen von Familien und Gemeinden rund um die Welt gerecht wird oder diese überhaupt erst weckt. Eine derartige Intervention kann überhaupt nur durch eine Zusammenarbeit zwischen öffentlichem Sektor, privatem Sektor und Nichtregierungsorganisationen erreicht werden."

Die Generaldirektorin der UNESCO, Irina Bokowa, erklärte: "Globale Unternehmen haben ihre globalen Interessen. Aber eine neue Erkenntnis setzt sich durch, und sie besteht in der einfachen Tatsache, dass es im Interesse der Privatwirtschaft liegt, dass die Menschen gut ausgebildet sind. Die Privatwirtschaft hat ein Interesse an funktionierenden Märkten, einer kaufkräftigen Bevölkerung und stabilen Regierungen, und sie ist sehr offen für innovative Methoden der Zusammenarbeit. Die Lösung der komplexen, globalen Herausforderungen erfordert innovative und umfangreiche Partnerschaften zwischen dem öffentlichen und privaten Bereich."

Rund 67 Millionen Kinder haben keinen Zugang zu Grundschulbildung, und weitere 72 Millionen können keine weiterführende Schule besuchen.

Zu den greifbaren Ergebnissen dieser Bildungslücke zählen hohe Arbeitslosenquoten, die Vergabe von anspruchsvollen Stellen an Ausländer, die Auswanderung von begabten Studenten in andere Länder, geringe Qualifikationen und Fähigkeiten, die nicht den wirtschaftlichen Bedürfnissen entsprechen.

Das Forum befasst sich mit Themen aus verschiedenen Bildungsbereichen, einschliesslich Arbeitssitzungen über bahnbrechende Technologien, technische und berufliche Bildung sowie Gerechtigkeit bei Bildungsangeboten.

Zu den Teilnehmern gehören S.E. Pierre Nkurunziza, President of Burundi, I.E. Maria Kiwanuka, Minister of Finance, Planning and Economic Development, Uganda, S.E. Olusegun Obasanjo, ehemaliger President of the Federal Republic of Nigeria, S.E. Cirino Ofuho, Minister of Youth, Südsudan, S.E. Chilundo Arlindo, Deputy Minister of Education, Mosambik, , S.E. Reem Al Hashimy, Minister of State, VAE, Nick Fuller, Head of Education, Olympics 2012, Vereinigtes Königreich, S.E. Shashi Tharoor, Minister of Human Resource Development, Indien, sowie Lord Andrew Adonis, ehemaliger Minister of State for Education, Vereinigtes Königreich.

http://www.facebook.com/GESForum

http://www.twitter.com/GemsEducation

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Margaret Flanagan/Rebecca Sageman ASDA'A Burson-Marsteller Tel.: +971-4-4507-600 E-Mail: margaret.flanagan@bm.com / rebecca.sageman@bm.com



Das könnte Sie auch interessieren: