Polskie LNG S.A.

Polskie LNG: Die Entwicklung des LNG-Terminals hängt vom Marktbedarf ab

Swinemünde (ots) - Die Gesellschaft Polskie LNG, die für den Bau und den weiteren Betrieb des Flüssigkeitsgas-Terminals (LNG) in Swinoujscie (Swinemünde) zuständig ist, startete am 20. November dieses Jahres mit dem Marktscreening, um den Bedarf einem Ausbau des LNG-Terminals in Swinemünde [Polen] und der Erbringung von zusätzlichen Dienstleistungen zu ermitteln.

Das in Swinemünde gebaute LNG-Terminal ist das erste Infrastrukturvorhaben dieses Typs in Polen und in Mittel-Ost-Europa. Es dient der Diversifizierung von Quellen, aus denen das Land mit Gas versorgt wird, und der Verbesserung der Energiesicherheit im gesamten Raum. Das LNG-Terminal in Swinemünde nimmt seinen Betrieb in der zweiten Hälfte 2014 auf. In der ersten Etappe seiner Nutzung ermöglicht das LNG-Terminal Erdgaslieferungen mit einem Volumen von 5 Mrd. m3 jährlich.

Den Erwartungen der künftigen Kunden entgegenkommend startet Polskie LNG S.A. mit dem Marktscreening, um das derzeitige Interesse der künftigen Geschäftspartner am eventuellen Ausbau des Terminals und einer möglichen Erweiterung seiner Funktionalitäten zu bestimmen. Die Ergebnisse dieser Prüfung ergänzen die aktuell durchgeführten Analysen und helfen, die Funktionalitäten des Terminals weiter auszubauen.

"Wir wünschen uns, dass unsere Geschäftsentscheidungen den Marktbedürfnissen entsprechen. Wir gehen davon aus, dass das Kapital, das für den Bau des LNG-Terminals bestimmt wurde, bestmöglich genutzt werden und in Zukunft die höchsten Renditen bringen muss. Wir wünschen uns, dass unser Terminal nicht nur auf der 'Energiekarte' Polens sondern auch im gesamten Gebiet Mittel-Ost-Europas eine wichtige Rolle spielen wird, und seinen Kunden eine breite Palette von Möglichkeiten für ihre Geschäftszwecke bietet" - sagte Rafal Wardzinski, Vorstandsvorsitzender der Polskie LNG.

Das Marktscreening dient auch der Erlangung von Informationen u.a. über den Bedarf an einer Steigerung der Wiederverdampfungskapazitäten im Verhältnis zur Leistung, die durch das LNG-Terminal Swinemünde heute angeboten wird, und an der Nutzung der im Terminal vorhandenen Containern zur gewerblichen Lagerung. Analysiert wird auch der Bedarf an einer Steigerung der Umschlagsmöglichkeiten in Kesselwagen und eine Erweiterung der Infrastruktur um Anlagen für den Bahnumschlag und den Umschlag auf kleinere Wasserfahrzeuge unter Berücksichtigung der Bunkerung von LNG-angetriebenen Einheiten.

Das Screening dauert vom 20. November bis zum 14. Dezember 2012.

Weitere Angaben über die Gesellschaft Polskie LNG und die Prozeduren (davon u.a. das Regelwerk für Marktforschungsverfahren und Umfragen) finden Sie im Internet unter www.polskielng.pl.

Rückfragehinweis:
   Maciej Mazur
   Leiter der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
   e-mail: maciej.mazur@polskielng.pl
   Tel.: +48 22 589 84 11 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/14888/aom

 


Das könnte Sie auch interessieren: