Ledbury Research

Erste Zeichen eines Aufschwungs, aber Luxusgüterbranche noch nicht überzeugt

London (ots/PRNewswire) - Eine neue Studie von Ledbury Research offenbart eine aufkeimende Konsumstimmung unter wohlhabenden Verbrauchern, während die einflussreichsten CEOs aus der Luxusgüterbranche weiterhin sinkende Prognosen abgeben.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20121017/568065 )

Der neueste Report der Studienserie Luxury Market Insights wurde diese Woche veröffentlicht. Er wirft einen Blick um die Welt und offenbart ausgeprägte regionale Unterschiede in der Konsumstimmung wohlhabender Verbraucher. In den USA stehen die wohlhabenden Amerikaner unter dem Einfluss der anstehenden Präsidentenwahlen - die Konsumstimmung wohlhabender Verbraucher in dieser Region entwickelt sich seit März rückläufig. Gleichzeitig war auf der anderen Seite des Atlantiks, wo die Krise der Eurozone immer noch anhält, seit Juni ein Aufschwung zu verzeichnen. Dies war auch in Asien feststellbar, trotz der Konjunkturverlangsamung in China, dem prominentesten Markt der Region.

Nicola Ko, Luxussegmentanalystin von Ledbury Research, erläutert diese Erkenntnisse: "Die Konsumstimmung wohlhabender Verbraucher in Asien ging während des gesamten Jahres 2011 bis in die ersten drei Monate von 2012 zurück. Dies lag an der Angst vor einer Konjunkturverlangsamung in China - Städte wie Hongkong und Singapur sind hochgradig von den Ausgaben der Touristen vom chinesischen Mutterland abhängig. Während die Wirtschaftswachstumsprognosen der Region weiter zurückgesteckt werden, scheint der Pessimismus der wohlhabenden Konsumenten aber seine Talsohle erreicht zu haben. Die jüngsten Indikatoren deuten auf eine milde Erholung zwischen März und Juni dieses Jahres."

Trotz dieser bescheidenen Lichtblicke zeigt sich die Luxusgüterindustrie weitgehend unbeeindruckt. Der CEO Outlook Indicator der Studie, der die Prognosen von mehr als 25 CEOs führender Luxusunternehmen verfolgt und analysiert, bewegt sich weiter abwärts. Ein Grossteil davon liegt an Sorgen um Europa, wo das Umsatzwachstum in den einstelligen Bereich gesunken ist. Hinzu kommen schwächere Aussichten in Asien, wo das Wachstum bei etwa 19 Prozent abgeflacht ist. Er bewegt sich jedoch noch immer im positiven Bereich. Bei einem Spitzenwert von +1 und einem Tiefstwert von -1 liegt der Indikator nun bei +0,58. Dies ist 6 Prozent niedriger als der Stand von +0,62 im März und stellt einen 19-prozentigen Rückgang von dem Niveau dar, das er sechs Monate zuvor erreicht hatte. Wie Michael Kowalski, der CEO von Tiffany & Co., bei der Veröffentlichung seiner Geschäftsergebnisse des zweiten Quartals erklärte: "Unseres Erachtens ist es nur vernünftig, an einem vorsichtigen kurzfristigen Ausblick hinsichtlich der globalen Wirtschaftsbedingungen und deren Auswirkungen auf die Verbraucherausgaben festzuhalten."

Oder besuchen Sie https://www.ledburyresearch.com/research-reports/luxury-research

Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20121017/568065

Kontakt:

Um mehr über diese Studie zu erfahren, wenden Sie sich bitte an
Marina Phillips unter +44(0)20-7078-1900



Das könnte Sie auch interessieren: