Staatsanwaltschaft Liechtenstein

Anlagebetrug - Verdächtiger in Untersuchungshaft

Liechtenstein (ots) - Am 22.01.2014 wurde ein 66-jähriger Mann über Antrag der Staatsanwaltschaft und im Auftrag des Fürstlichen Landgerichtes festgenommen. Über ihn wurde vom zuständigen Untersuchungsrichter aus dem Haftgrund der Fluchtgefahr die Untersuchungshaft verhängt. Die Untersuchung wird wegen Verdachtes des Verbrechens der Untreue nach § 153 Abs. 1 und 2, 2. Fall, des schweren Betruges nach den §§ 146, 147 Abs. 3 StGB und des Vergehens nach Art. 63 Abs. 1 lit b Bankengesetz geführt. Es besteht der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte über die in Vaduz ansässige Firma "EURELFINA Treuunternehmen reg." und möglicherweise auch über die "LIMACO Unternehmensberatung AG" Gelder von mehreren hundert Anlegern zur Veranlagung entgegengenommen, in der Folge aber zumindest zu einem erheblichen Teil nach dem Schneeballsystem zur Begleichung von Zinsen und zur Rückzahlung fälliger Anlagen verwendet hat. Der Schaden beträgt nach bisherigem Ermittlungsstand mehr als CHF 20 Millionen. Geschädigte, die bisher keine Anzeige erstattet haben, können sich schriftlich an das Kommissariat Wirtschaftskriminalität der Landespolizei, Gewerbeweg 4, 9490 Vaduz, wenden.

Kontakt:

Liechtensteinische Staatsanwaltschaft
Dr. Robert Wallner
Leitender Staatsanwalt


Das könnte Sie auch interessieren: