EII

US-Bundesrichter entscheidet, dass Diebstahlklage von EII gegen Pasaban unter US-amerikanische Gerichtsbarkeit fällt

Tacoma, Washington (ots/PRNewswire) - Enterprises International Inc. hat ein Verfahren vor dem US-Bundesgericht angestrengt, in dem es seinem Beteiligungspartner an Lamb-Pasaban, Pasaban SA, sowie dessen Eigentümern Sergio Pasaban, Christina Pasaban und Alfredo Pasaban den Diebstahl von Geschäftsgelegenheiten und die Verletzung treuhänderischer Pflichten gegenüber dem gemeinsamen Unternehmen vorwirft, indem sie Produkte direkt in China und andere Länder verkauften, in denen Lamb-Pasaban die Alleinvertriebsrechte hatte.

Im Jahr 1990 hatte Pasaban einen Vertrag unterzeichnet, der bestimmte Länder als exklusives Territorium für das im gemeinsamen Besitz befindliche Unternehmen Lamb-Pasaban reservierte. Laut EII hat Pasaban innerhalb des exklusiv an Lamb-Pasaban zugeteilten Territoriums Produkte Direktverkäufe an Kunden getätigt. EII verlangt eine Verfügung, die Pasaban weitere Verkäufe jeglicher Art im Lamb-Pasaban-Territorium untersagt, sowie Schadensersatz für Pasabans vertragswidrige Verkäufe.

US-Bundesrichter Ronald Leighton wies Pasabans Antrag auf Einstellung des Verfahrens ab und bestätigte EII in seinem Recht, Pasaban und die einzelnen Pasaban-Angeklagten in den USA wegen Diebstahl von Geschäftsgelegenheiten und Verletzung treuhänderischer Pflichten vor Gericht zu bringen. Ein Urteil des US-Bundesbezirksgerichts ist weltweit vollstreckbar.

Um eine Kopie der richterlichen Anordnung anzufordern oder falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Jim Frush, den Rechtsanwalt von EII, unter der Rufnummer +1-206-292-8800.



Das könnte Sie auch interessieren: