ams AG

EANS-Adhoc: ams AG
ams gibt Ergebnisse des 2. Quartals am oberen Ende der Erwartungen bekannt; Umsatzwachstum gegenüber Vorjahr im 3. Quartal erwartet; Umsatzziel von EUR 1 Mrd. in 2019; Alexander Everke wird CEO von ams im März 2016; Vereinbarung ...

--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
Halbjahresergebnis/6-Monatsbericht/Vorstand/Personalie
27.07.2015


ams gibt Ergebnisse des 2. Quartals am oberen Ende der Erwartungen bekannt;
Umsatzwachstum gegenüber Vorjahr im 3. Quartal erwartet; Umsatzziel von EUR 1
Mrd. in 2019; Alexander Everke wird CEO von ams im März 2016; Vereinbarung mit
dem Staat New York (USA) über Bau einer Waferfertigung nach ams-Spezifikation
zur Nutzung durch ams; Kauf des CMOS-Umweltsensorgeschäfts von NXP

Finanzielle Eckdaten für das zweite Quartal und erste Halbjahr 2015

Unterpremstätten, Österreich (27. Juli 2015) - ams (SIX: AMS), ein weltweit
führender Anbieter von hochwertigen Sensor- und Analoglösungen, gibt Ergebnisse
des 2. Quartals 2015 am oberen Ende der Erwartungen mit Wachstum bei Umsatz und
Ertrag im Vergleich zum Vorjahr und Vorquartal bekannt. Für das 3. Quartal 2015
erwartet ams ein Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahreszeitraum, während die
operative Marge die Umsatzentwicklung sowie den Aufbau weiterer F&E-Ressourcen
widerspiegeln wird. ams veröffentlicht ein Umsatzziel von EUR 1 Mrd. für 2019
und gibt bekannt, dass Alexander Everke im März 2016 neuer CEO von ams wird. ams
hat eine Vereinbarung mit dem Staat New York (USA) über den Bau einer
Waferfertigung nach ams-Spezifikation zur Nutzung durch ams abgeschlossen und
das CMOS-Umweltsensorgeschäft von NXP erworben.

Der Gruppenumsatz im zweiten Quartal betrug EUR 169,5 Mio. und stellt damit den
höchsten Quartalsumsatz der Unternehmensgeschichte dar. Dies entspricht einem
Zuwachs von 11% gegenüber dem Vorquartal und einem Anstieg von 59% gegenüber EUR
106,3 Mio. im Vorjahresquartal. Der Umsatz im ersten Halbjahr lag bei EUR 322,9
Mio., das entspricht einer Erhöhung um 68% gegenüber EUR 192,6 Mio. im
Vorjahreszeitraum. Auf Basis konstanter Wechselkurse lag der Umsatz im zweiten
Quartal um 36% höher als im Vorjahresquartal und der Umsatz im ersten Halbjahr
um 44% höher als im ersten Halbjahr 2014.

Die Bruttogewinnmarge blieb im zweiten Quartal mit 56% vor akquisitionsbedingtem
Aufwand und 54% einschließlich des akquisitionsbedingten Aufwands auf hohem
Niveau, verglichen mit 57% beziehungsweise 55% im Vorjahresquartal. Die
Bruttogewinnmarge im ersten Halbjahr 2015 lag unverändert bei 56% vor
akquisitionsbedingtem Aufwand und 54% einschließlich des akquisitionsbedingten
Aufwands, verglichen mit 56% beziehungsweise 54% im ersten Halbjahr 2014.

Das operative Ergebnis (EBIT) vor akquisitionsbedingtem Aufwand für das zweite
Quartal stieg auf EUR 48,5 Mio. oder 29% des Umsatzes, das ist ein Anstieg um
84% gegenüber EUR 26,4 Mio. im Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis (EBIT)
einschließlich des akquisitionsbedingten Aufwands für das zweite Quartal betrug
EUR 44,6 Mio. oder 26% des Umsatzes, das entspricht einem Anstieg von 86%
gegenüber EUR 24,0 Mio. im zweiten Quartal 2014. Dieser Anstieg beinhaltet einen
positiven Einmaleffekt aus dem Verkauf einer Beteiligung sowie betriebliche
Skaleneffekte. Das operative Ergebnis (EBIT) einschließlich des
akquisitionsbedingten Aufwands für das erste Halbjahr 2015 betrug EUR 82,8 Mio.,
das ist ein Zuwachs um 110% gegenüber EUR 39,4 Mio. im Vorjahreszeitraum.

Das Nettoergebnis des zweiten Quartals lag bei EUR 41,8 Mio. gegenüber EUR 22,2
Mio. im Vorjahresquartal. Das unverwässerte und verwässerte Ergebnis je Aktie
betrug CHF 0,63/0,61 bzw. EUR 0,61/0,58 auf Basis von 68.948.844/71.639.611
Aktien (unverwässert/verwässert; gewichteter Durchschnitt), verglichen mit CHF
0,40/0,38 bzw. EUR 0,33/0,31 im Vorjahresquartal auf Basis von
67.822.300/70.833.270 Aktien (unverwässert/verwässert; split-adjustierter
gewichteter Durchschnitt). Das Nettoergebnis des ersten Halbjahrs betrug EUR
84,0 Mio., das entspricht CHF 1,28/1,23 bzw. EUR 1,22/1,17 je Aktie
(unverwässert/verwässert) auf Basis von 68.792.636/ 71.560.877 Aktien
(unverwässert/verwässert; gewichteter Durchschnitt), gegenüber EUR 36,9 Mio.
oder CHF 0,66/0,63 bzw. EUR 0,54/0,52 je Aktie (unverwässert/verwässert) auf
Basis von 67.788.585/70.855.770 Aktien (unverwässert/verwässert;
split-adjustierter gewichteter Durchschnitt) im Vorjahreszeitraum.

Der operative Cashflow für das zweite Quartal betrug EUR 30,1 Mio. gegenüber EUR
33,9 Mio. im Vorjahresquartal. Der operative Cashflow für das erste Halbjahr lag
bei EUR 74,4 Mio. verglichen mit EUR 48,2 Mio. im ersten Halbjahr 2014. Der
derzeitige Gesamtauftragsbestand (ohne Konsignationslagervereinbarungen) liegt
oberhalb von EUR 138 Mio., während der Gesamtauftragsbestand (ohne
Konsignationslagervereinbarungen) am 30. Juni 2015 EUR 133,3 Mio. betrug,
verglichen mit EUR 150,7 Mio. am Ende des ersten Quartals und EUR 107,1 Mio. am
30. Juni 2014.

Dank einer robusten weltweiten Nachfrage nach seinen hochwertigen Sensor- und
Analoglösungen verzeichnete ams eine sehr positive Geschäftsentwicklung im
zweiten Quartal und ersten Halbjahr 2015.

Das Consumer & Communications-Geschäft von ams zeigte eine starke Performance im
zweiten Quartal und ersten Halbjahr, insbesondere aufgrund der Produktlinien
Lichtsensoren, Gesten-sensoren und NFC. Die Auslieferungen des Portfolios an
intelligenten Lichtsensoren für führende Consumer- und Smartphone-OEMs bewegten
sich einschließlich der Unterstützung neuer Geräte auch im zweiten Quartal auf
hohem Niveau. Seine Gestensensorlösung, die leistungsfähige Gestenerkennung mit
einem RGB-Farbsensor, Annäherungserkennung und weiteren Funktionen auf kleinstem
Raum vereint, liefert ams in hohen Volumina in mehrere Geräteplattformen. Die
weiteren Produktlinien von ams entwickelten sich ebenfalls positiv und
unterstützen Geräte nam¬hafter Anbieter, dabei erwartet ams im Bereich Audio
eine weitere Verbreitung seiner stromsparenden ANC-Technologie zur
Geräuschunterdrückung in werksseitig inkludiertem Gerätezubehör. 

Im zweiten Quartal setzte ams die hochvolumigen Auslieferungen seiner
patentierten Boosted NFC-Lösung dank der Nachfrage nach Smartphones und kleinen
Mobilgeräten fort. Die Technologie von ams stellt zuverlässige Transaktionen in
Geräten mit geringer Baugröße wie Smartphones und Wearables sicher. ams ist im
Bereich anspruchsvoller Boosted NFC-Technologie mit einer mehrjährigen Roadmap
zur Nutzung seiner technischen Vorteile stark positioniert. ams verfolgt mehrere
Wege einschließlich strategischer Lizenzen zur Maximierung des Marktwerts und
finanziellen Potentials seiner proprietären NFC-Technologie und hat vor kurzem
eine Lizenzvereinbarung für Boosted NFC-Technologie für Mobilgeräte mit einem
strategischen Partner abgeschlossen. ams sieht großes Marktinteresse für seine
NFC-Technologie und erwartet, dass NFC-Lösungen merklich zum erwarteten Umsatz-
und Ergebniswachstum der kommenden Jahre beitragen werden. 

Die Bereiche Industrie, Medizintechnik und Automotive erzielten attraktive
Ergebnisse im zweiten Quartal und ersten Halbjahr 2015. Die hochwertigen Sensor-
und Sensorschnittstellenlösungen von ams profitieren vom Nachfrageumfeld in den
industriellen Endmärkten des Unternehmens, dabei vertrauen führende
Industrie-OEMs auf ams zur Steuerung anspruchsvoller Industriesensoranwendungen.
Im neuen Gebiet sensorbasierter LED-Beleuchtungssteuerung für industrielle
Anwendungen liefert ams Muster seiner ersten vorgestellten Produkte aus. Das
Medizintechnikgeschäft von ams entwickelte sich mit seinem Schwerpunkt auf
Computertomografie (CT), digitales Röntgen und Mammografie im zweiten Quartal
und ersten Halbjahr ebenfalls positiv. ams ermöglicht hier hohe Diagnosequalität
für Hochleistungssysteme der Bildgebung. Im Automotive-Geschäft des Unternehmens
setzte sich die gute Nachfrage nach den Sensor- und Sensorschnittstellenlösungen
von ams im zweiten Quartal fort. ams ist in den Bereichen Fahrerassistenzsysteme
(ADAS) wie Kollisionsvermeidung, magnetische und induktive Positionsbestimmung
sowie Batteriemanagement stark positioniert, die wichtige Sektortrends
aufnehmen. Vor dem Hintergrund der wachsenden Sensordichte im Fahrzeug
unterstützt die Sensor- und Analogexpertise von ams Verbesserungen bei
Fahrzeugsicherheit und -komfort. Das Foundry-Geschäft für Spezialprozesse trug
ebenfalls positiv zu den Ergebnissen des ersten Halbjahrs bei.

ams' umfangreiche Pipeline an Design- und Entwicklungsprojekten deutet auf
attraktives Wachs-tumspotential in den kommenden Jahren hin. ams hat sich daher
entschieden, ein strategisches Wachstumsziel von EUR 1 Mrd. Umsatz im Jahr 2019
auf Basis organischer Expansion einzuführen. Um die Kompetenzen von ams
langfristig und auch jenseits dieses Ziels optimal zu nutzen, freut sich der
Aufsichtsrat bekanntzugeben, dass Alexander Everke den Vorstand ab 1. Oktober
2015 als designierter CEO mit Verantwortung für Unternehmensstrategie, Sales und
Marketing ergänzen wird. Am 1. März 2016 wird Alexander Everke die Position des
CEO von ams übernehmen. Zu diesem Zeitpunkt wird Kirk Laney die neue Position
des Chief Strategist Sensor Solutions übernehmen und für mindestens 18 Monate
für die Definition von Sensorlösungen verantwortlich sein. Er wird dabei
insbesondere in den Bereichen M&A und strategische Beziehungen eng mit den
anderen Vorstandsmitgliedern zusammenarbeiten.

Alexander Everke sammelte in seiner 24-jährigen Laufbahn im Halbleitersektor
umfassende Erfahrung in allen Aspekten des Halbleitergeschäfts einschließlich
Mixed Signal und Analog. Nach einem Diplomabschluss in Elektrotechnik und einem
Abschluss in International Business arbeitete er 14 Jahre bei Siemens AG und
Infineon Technologies AG in Vertrieb und Marketing sowie in diversen
Managementpositionen, darunter VP Sales & Marketing der Memory Products
Division, SVP Global Sales und General Manager der Chip Card and Security ICs
Business Unit. Von 2006-2014 war Alexander Everke bei NXP Semiconductors in
Managementpositionen tätig, darunter General Manager Business Line Power
Management, General Manager Business Unit Multi Market Semiconductors, General
Manager Business Unit High Performance Mixed Signal und General Manager Business
Unit Infrastructure and Industrial, und war Mitglied des Management-Teams von
NXP.

In diesem Zusammenhang hebt der Aufsichtsrat die herausragende Leistung von Kirk
Laney für den Erfolg von ams und seine unverändert prägende Führungsrolle auf
dem Weg von ams zu einem führenden Anbieter von Sensorlösungen hervor. Kirk
Laney hat essentiellen Anteil an der Entwicklung branchenführender Technologien
und bedeutender Wachstumsmöglichkeiten für ams, die die Zukunft des Unternehmens
weiter bestimmen werden. Der Aufsichtsrat hat zudem den Vorstandsvertrag von
Michael Wachsler-Markowitsch als CFO von ams bis 2019 verlängert.

Als großen Schritt nach vorn in seinem Fertigungskonzept hat ams eine
Vereinbarung mit dem Staat New York (USA) abgeschlossen, nach der dieser eine
neue analoge Waferfertigung gemäß Spezifikation von ams errichten wird. Die
erste Ausbaustufe der neuen Waferfertigung wird über eine Kapazität von
mindestens 150 Tsd. 200mm-Waferäquivalenten p.a. verfügen bei weiteren
Expansionsmöglichkeiten bis zu einer potentiellen Gesamtkapazität von mehr als
450 Tsd. 200mm-Waferäquivalenten p.a. Die neue Waferfertigung wird
130nm-Produktion und anspruchsvollere zukünftige Prozesstechnologien
unterstützen und im Tech Valley, der größten Technologieregion der USA,
angesiedelt sein, in der weitere Nanotechnologie- und Halbleiterunternehmen
tätig sind.

Im Rahmen der Vereinbarung wird ams die voll betriebsbereite Waferfertigung für
einen Zeitraum von 20 Jahren anmieten und nur die operativen Kosten der
produzierten Wafer tragen. Diese Struktur bietet signifikante Kostenvorteile, da
ams nicht mit Abschreibungsaufwand für Gebäude und Fertigungsanlagen belastet
wird, dementsprechend geht ams von sehr wettbewerbsfähigen Kosten pro Wafer aus.
Die neue Waferfertigung wird nach Erwartung von ams Ende 2017 betriebsbereit
sein, den Hochlauf der Volumenproduktion erwartet ams unmittelbar im Anschluss.
Als Teil des Projekts plant ams die Eröffnung eines Design Center am Standort
Tech Valley mit Schwerpunkt auf Advanced Wafer Scale Packaging. Zusammen mit der
hocheffizienten 200mm-Waferfertigung des Unternehmens in Österreich, deren
kürzlich abgeschlossener Ausbau ein klares langfristiges Bekenntnis zu diesem
Produktionsstandort darstellt, bereichert und stärkt die neue Waferfertigung das
robuste Produktionsmodell von ams, das zusätzlich Outsourcing-Partnerschaften
mit führenden Foundry-Anbietern beinhaltet.

ams hat darüber hinaus im zweiten Quartal eine strategische Transaktion
abgeschlossen und die CMOS-Sensoraktivitäten von NXP Semiconductors erworben,
wobei über den Transaktionswert Stillschweigen vereinbart wurde. Der Erwerb des
CMOS-Sensorgeschäfts mit Sitz in Eindhoven (Niederlande) erweitert das
ams-Portfolio an Umweltsensoren mit hochwertigen, monolithisch integrierten
Sensoren für relative Feuchtigkeit, Temperatur und Druck und fügt eine
vollständig entwickelte Produktfamilie hinzu, für die ams erste Auslieferungen
Anfang 2016 erwartet. ams betrachtet diese Sensoren als bahnbrechende
Technologie, die ultra-kompakte Baugrößen unter Einsatz von Chip-Scale Packaging
(CSP), sehr geringen Stromverbrauch, herausragende analoge Präzision und
Performance sowie hohe Kosteneffizienz bietet. Die attraktive Produktlinie
eröffnet ein beeindruckendes Spektrum an Anwendungen in den Märkten
Mobilgeräte/Wearables, Consumer, Industrie, Medizintechnik und Automotive mit
signifikantem Umsatzpotential in den kommenden Jahren. Als Teil der Transaktion
wurden mehr als 100 relevante Patente an ams übertragen oder lizensiert, die
eine bedeutende Stellung von ams bei Produkten und IP im Wachstumsmarkt für
CMOS-basierte Umweltsensoren begründen. Zur Integration des CMOS-Sensorteams von
etwa 40 Beschäftigten hat ams vor kurzem ein Design Center in den Niederlanden
eröffnet.

Im Bereich Produktion hat ams den zweiten Kapazitätsausbauschritt in seiner
Waferfertigung in Österreich wie geplant umgesetzt. Um zwei wichtige neue
Programme für Mobilgeräte- und Smartphone-Anwendungen zu unterstützen, deren
Hochlauf ams in 2016 erwartet, hat ams sich entschieden, Investitionen in
zusätzliche Fertigungsanlagen zu beschleunigen. ams wird zudem einen weiteren
Ausbau seiner Testkapazität für künftige hochvolumige Anforderungen vornehmen.
ams geht daher für 2015 von Gesamtinvestitionen (Capex) in Höhe von EUR 75-80
Mio. aus, mit denen ams sich auf die Umsetzung seiner Wachstumspläne in den
kommenden Jahren vorbereitet.

Für das dritte Quartal 2015 erwartet ams auf Basis derzeitiger Informationen und
Wechselkurse einen Umsatz von EUR 150-155 Mio. dank einer positiven
geschäftlichen Entwicklung auf seinen Consumer- und Nicht-Consumer-Märkten. ams
erwartet eine weiterhin hohe Bruttomargenprofitabilität mit einem zum Vorquartal
vergleichbaren Bruttomargenniveau im dritten Quartal, während die operative
Profitabilität nach Erwartung von ams die Umsatzentwicklung sowie den Aufbau
weiterer F&E-Ressourcen einschließlich des neuen CMOS-Sensorgeschäfts
widerspiegeln wird.

ams ist basierend auf verfügbaren Informationen zuversichtlich bezüglich des
starken Umsatz- und Ergebnispotentials seines Geschäfts, insbesondere mit Blick
auf 2016 und die folgenden Jahre. Der Fokus des Unternehmens auf hochwertige
Sensorlösungen einschließlich neuer Möglichkeiten wie IP-Lizensierung treibt
eine umfangreiche Design- und Entwicklungspipeline für die Märkte Smartphones,
Mobilgeräte, Industrie, Medizintechnik und Automotive. Diese Pipeline bietet
hervorragende Aussichten für Umsatz- und Ergebniswachstum auf dem Weg zum
Umsatzziel von EUR 1 Mrd. im Jahr 2019.

Der Halbjahresbericht 2015 einschließlich weiterer Finanzinformationen ist auf
der Website des Unternehmens unter
http://www.ams.com/eng/Investor/Financial-Reports verfügbar.


###


Über ams

ams ist international führend in der Entwicklung und Fertigung von
Sensorlösungen und analogen ICs. Unsere Mission ist es, die Welt mit
Sensorlösungen zu gestalten, und so die nahtlose Verbindung zwischen Mensch und
Technologie zu ermöglichen.

Die Produkte von ams werden in Anwendungen eingesetzt, die höchste Präzision,
Empfindlichkeit und Genauigkeit, einen weiten Arbeitsbereich und äußerst
niedrigen Stromverbrauch erfordern. Das Produktportfolio umfasst Sensoren,
Sensorschnittstellen, Power Management-ICs und Wireless-ICs für Kunden in den
Märkten Consumer, Mobilkommunikation, Industrie, Medizintechnik und Automotive.

ams mit Hauptsitz in Österreich beschäftigt global über 1.800 Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter und ist ein wichtiger Partner für mehr als 8.000 Kunden
weltweit. ams ist an der SIX Swiss Stock Exchange börsennotiert (Tickersymbol:
AMS). Weitere Informationen über ams unter www.ams.com.


Rückfragehinweis:
Moritz M. Gmeiner
Director Investor Relations
Tel: +43 3136 500-31211
Fax: +43 3136 500-931211
Email: investor@ams.com

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    ams AG
             Tobelbader Strasse   30
             A-8141 Unterpremstaetten
Telefon:     +43 3136 500-0
FAX:         +43 3136 500-931211
Email:    investor@ams.com
WWW:      www.ams.com
Branche:     Technologie
ISIN:        AT0000A18XM4
Indizes:     
Börsen:      
Sprache:    Deutsch
 



Weitere Meldungen: ams AG

Das könnte Sie auch interessieren: