Hotels.com, L.P.

Die Krise in der Eurozone verlangsamt den globalen Anstieg der Hotelpreise

London (ots/PRNewswire) - Laut dem neuesten Hotel Price Index von Hotels.com führt der zunehmende Aufschwung zu einem Jahresanstieg von 3 %, wobei das Wachstum durch den Preisverfall in

Europa abgeschwächt wird

Der Durchschnittspreis für eine Hotelübernachtung ist im Jahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr weltweit um 3 % gestiegen, so der neueste Hotel Price Index (HPI) von Hotels.com. Der Anstieg fällt geringer aus als im Jahr 2011, als er bei 4 % lag, da die Probleme der Eurozone den weltweiten Durchschnitt gesenkt und das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte verlangsamt haben.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20120628/540164 )

Die multimediale Pressemitteilung finden Sie unter folgendem Link:

http://www.multivu.com/mnr/58707-eurozone-crisis-slows-hotel-price-growth

Drei Regionen hoben sich vom Rest ab: In der Karibik wurde eine Steigerung von 6 % erreicht, Nordamerika hatte mit einem Anstieg von 5 % eines der besten Ergebnisse der letzten Jahre und die pazifische Region erzielte eine Steigerung von 4 %. Sie alle lagen über dem weltweiten Durchschnitt. Asien legte um 2 % und Lateinamerika um 1 % zu, während Europa und der Nahe Osten einen leichten Rückgang verzeichneten.

Der HPI wurde 2004 eingeführt und untersucht die tatsächlichen Preise, die Gäste für ihre Hotelzimmer auf der ganzen Welt bezahlt haben. Der Index für 2012 steht bei 107, zehn Punkte unter dem im Jahr 2007 erzielten Spitzenwert von 117 und nur knapp über dem Niveau von 106, das 2005 erreicht wurde.

David Roche, President Global Lodging Group bei Expedia, Inc., sagte: "Die Hoteliers in Europa sind gegen die wirtschaftlichen Probleme der Region nicht gefeit und konnten 2012 nicht mit dem sich erholenden globalen Markt Schritt halten. Obwohl die Preise weltweit angestiegen sind, bietet ein Hotelaufenthalt den Gästen auch weiterhin einen hervorragenden Wert, und die Preise liegen konstant unterhalb des Spitzenwerts von vor fünf Jahren."

Die Krise der Eurozone betraf nicht nur die Preise in der eigenen Region, sie bewirkte auch eine Kettenreaktion, da sich die finanzielle Unsicherheit auf die Reisepläne auswirkte.

In der Karibik hat der Trend zu mehr All-Inclusive-Urlauben den Durchschnittspreis angehoben. Die USA verzeichneten 2012 einen Anstieg der Anzahl internationaler Gäste, so dass die Hotels weniger Nachlässe gewähren mussten. Im pazifischen Raum haben der Bergbau-Boom in Australien und die Stärke des australischen Dollars zu anhaltend hohen Zimmerpreisen in den Städten geführt, jedoch für einige Freizeitziele, die auf die Nachfrage von ausserhalb angewiesen sind, den Wettbewerb erschwert. Lateinamerika erlebte in den letzten Jahren eine Phase des fortwährenden Preisanstiegs, hauptsächlich aufgrund der florierenden Wirtschaft in den beiden wichtigen Märkten Brasilien und Mexiko.

In Asien sind infolge einer Reihe von Ereignissen die Preise in der gesamten Region gestiegen und wieder gefallen. Dazu gehörten der Preisdruck in Indien nach einem jähen Fall der Rupie, Verschiebungen der Reisenachfrage wegen der politisch schwierigen Situation um die Inseln im Ostchinesischen Meer sowie die Preiseinbrüche durch das Erdbeben, den Tsunami und die nukleare Katastrophe in Japan im Jahr 2011 sowie die Überflutungen in Thailand. Der stetige Zuwachs an international reisenden Touristen aus China half dabei, Hotelzimmer zu belegen. Auch die Expansion der Billigfluggesellschaften förderte die Reisemöglichkeiten.

"Für 2013 wird ein erneutes Wachstum des internationalen Tourismus erwartet", so David Roche. "Ein Grossteil des Gastgewerbes bewegt sich jetzt nach Osten, wo die Wachstumsrate am höchsten ist und eine neue Infrastruktur dazu beiträgt, die Reisemuster zu prägen. In der Region Asien/Pazifik wurden 2012 doppelt so viele neue Hotelzimmer gebaut wie in Europa, und im Jahr 2013 wird sie für 40 % der neuen Hotelzimmer weltweit verantwortlich sein. Dort steigen die Preise, aber die Region bietet ihren Gästen auch weiterhin einen hervorragenden Gegenwert, mit Preisen, die zu den niedrigsten der Welt gehören."

Die vollständige Version des HPI für das Vereinigte Königreich finden Sie auf http://gb.hotels.com/hotel-price-index

Ein Videointerview mit David Roche von Hotels.com finden Sie auf

http://www.multivu.com/mnr/58707-eurozone-crisis-slows-hotel-price-growth

Über Hotels.com

Hotels.com ist eine führende Website zur Durchführung von Online-Reservierungen von Unterkünften. Hotels.com bietet knapp 200.000 Immobilien weltweit - von internationalen Ketten und All-Inclusive-Resorts bis hin zu örtlichen Highlights und Frühstückspensionen - sowie alle Informationen, die man benötigt, um den perfekten Aufenthalt zu buchen. Reisende können online buchen oder sich an eines der mehrsprachigen Callcenter wenden. Es stehen auch Apps für Smartphones und Tablets zur Verfügung, die es den Reisenden ermöglichen, von unterwegs ein Zimmer zu reservieren. Sie bieten Zugriff auf 20.000 Last-Minute-Angebote. Durch das in der Branche führende "Welcome Rewards"-Kundentreueprogramm können Kunden für jeweils 10 Übernachtung in über 85.000 Hotels eine kostenlose Übernachtung erhalten (unterliegt den "Welcome Rewards"-AGB, wie auf http://www.hotels.com ausgeführt).


Photo: 
http://photos.prnewswire.com/prnh/20120628/540164
 

Video: 
http://www.multivu.com/mnr/58707-eurozone-crisis-slows-hotel-price-growth
 

Kontakt:

press@hotels.co.uk oder +44(0)20-7019-2428 


Das könnte Sie auch interessieren: