Janssen-Cilag International NV (Janssen)

Phase-2-Daten belegen gute Ansprechrate für Daratumumab als Einzelwirkstoff mit akzeptablem Risikoprofil bei stark vorbehandelten Patienten mit multiplem Myelom

Beerse, Belgien (ots/PRNewswire) - Die Originalsprache dieser Pressemitteilung ist Englisch. Übersetzungen ins Deutsche, Französische und Spanische werden von PR Newswire als besonderer Service für seine Kunden angeboten.

NUR FÜR FACH- UND MEDIZINISCHE MEDIEN

Ergebnisse der Phase-2-MMY2002-Studie (Abstract LBA8512), angezeigt im offiziellen Presseprogramm der 51. Jahrestagung der Amerikanishcen Gesellschaft für

Klinische Onkologie (ASCO = American Society of Clinical Oncology)

Daten aus der internationalen multizentrischen einarmigen Open-Label-Phase-2-MMY2002 (SIRIUS)-Studie zeigen, dass die Behandlung mit dem Einzelwirkstoff Daratumumab - einem in Untersuchung befindlichen menschlichen Anti-CD38 monoklonalen Antikörper - gemäss Feststellung durch ein unabhängiges Prüfungskomitee bei stark vorbehandelten Patienten mit multiplem Myelom eine Gesamtansprechrate (ORR = Overall Response Rate) von 29,2 Prozent (95 % CI, 20,8-38,9) erzielte.[1] Die ORR war unter den vorgegebenen, nach Alter, vorheriger Therapielinie, Art von Myelom und Ausgangs-Nierenfunktion unterteilten Untergruppen konsistent.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20140324/NY88746LOGO )

Die mittlere Ansprechdauer war 7,4 Monate (95 % CI, 5,5-nicht schätzbar).[1] Fünfundneunzig Prozent der an der Studie teilnehmenden Patienten hatten weder auf einen Proteasomhemmer (PI = Proteasome Inhibitor) noch auf ein immunmodulatorisches Medikament (IMiD = Immunomodulatory Drug) angesprochen. Patienten hatten zuvor im Durchschnitt fünf Therapielinien erhalten, einschliesslich eines PI und eines IMiD. Kein Patient brach die Behandlung aufgrund von infusionsbedingten Reaktionen (IRRs = Infusion-Related Reactions) ab und 4,7 Prozent der Patienten brachen die Behandlung aufgrund von unerwünschten Ereignissen (AEs = Adverse Events) ab, von welchen keine als auf das Medikament zurückzuführen erachtet wurden.

Janssen-Cilag International NV (Janssen) gab die Daten bekannt, welche Teil des offiziellen Presseprogramms der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago sein werden. Das gesamte Datenmaterial wird während des zusammenfassenden mündlichen Referats zum Thema Myelom am Dienstag, den 2. Juni, um 11:21 CT (18:21 CET) vom Studienleiter Dr. med. Sagar Lonial, Medizinischer Leiter am Winship Cancer Institute der Emory University und Professor und leitender stellvertretender Vorsitzender der Abteilung für Hämatologie und Medizinische Onkologie an der Emory University School of Medicine, vorgestellt werden. Zudem werden die Daten als besonderes Extra bei dem prestigeträchtigsten Fachkongress für Hämatologie - dem vom 11. bis 14. Juni 2015 in Wien, Österreich, stattfindenden Jahrestreffen des Europäischen Hämatologieverbands - präsentiert werden.

"Diese Ansprechrate ist insbesondere vor dem Hintergrund eines Einzelwirkstoffs bei einer stark vorbehandelten Patientengruppe besonders bemerkenswert. Siebenundneunzig Prozent der Patienten in dieser Studie hatten auf ihre letzte Therapielinie nicht angesprochen und 95 Prozent sprachen weder auf einen PI noch auf ein IMiD an", sagte Dr. Lonial. "Diese Ergebnisse belegen das Potential von Daratumumab für Menschen mit multiplem Myelom, die alle anderen gegenwärtig verfügbaren Behandlungsoptionen ausgeschöpft haben."

In Teil 1 dieser fortlaufenden internationalen, multizentrischen, zweiteiligen, einarmigen Open-Label-Studie erhielten 34 Patienten nach dem Zufallsprinzip acht Wochen lang entweder 8 mg/kg Daratumumab einmal alle vier Wochen (Q4W) oder 16 mg/kg einmal wöchentlich (QW), dann 16 Wochen lang einmal alle zwei Wochen (Q2W) und danach einmal alle vier Wochen (Q4W) bis zum Fortschreiten der Krankheit und oder inakzeptabler Toxizität. In Teil 2 erhielten 90 zusätzliche Patienten 16 mg/kg Daratumumab nach dem gleichen Dosierungsplan wie in Teil 1. Ergebnisse werden für alle Patienten in den Teilen 1 und 2 der Studie berichtet, die mit 16 mg/kg Daratumumab behandelt wurden (n=106). Ein sehr gutes teilweises Ansprechen (VGPR = Very Good Partial Response) oder besser wurde bei 12 Prozent (95 % CI, 7 - 20) der Patienten erzielt. Darunter befanden sich drei berichtete Fälle von stringentem komplettem Ansprechen (sCR) (95 % CI, 0,6 - 8,0) und 10 berichtete Fälle von sehr gutem teilweisem Ansprechen (VGPR) (95 % CI, 4,6 - 16,7).[1] Die durchschnittliche Gesamtüberlebensrate (OS = Overall Survival) wurde nicht erreicht und die geschätzte Ein-Jahres-Überlebensrate beträgt 65 Prozent.[1] Die mittlere progressionsfreie Überlebensrate betrug 3,7 Monate. Nach einem mittleren Follow-up von 9,4 Monaten verbleiben 45,2 Prozent der ansprechenden Patienten in der Behandlung.[1]

"Janssens Engagement auf dem Gebiet der Onkologie ist stärker denn je, und die vielversprechenden Ergebnisse der MMY2002-Studie sind ein äusserst erfreulicher Schritt in Richtung einer Verbesserung unseres Verständnisses der multiplen Myelome und ihrer Behandlung", sagte Thomas Stark, Vizepräsident Medizinische Angelegenheiten, Janssen EMEA. "Wir arbeiten unermüdlich an der Entwicklung neuer, innovativer Behandlungsmöglichkeiten von multiplem Myelom und freuen uns auf die Ergebnisse zukünftiger Studien dieses Wirkstoffs, welche nötig sind, um dem signifikanten klinischen Bedarf in diesem Krankheitsbereich wirklich gerecht zu werden."

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (SAEs) traten bei 30 Prozent der Patienten auf. Die häufigsten AEs waren Müdigkeit (39,6 Prozent), Anämie (33 Prozent), Übelkeit (29,2 Prozent), Thrombozytopenie (25,5 Prozent), Neutropenie (22,6 Prozent), Rückenschmerzen (22,6 Prozent) und Husten (20,8 Prozent). Fünf Patienten (4,7 Prozent) brachen die Behandlung aufgrund von AEs ab, von denen keine als auf den Wirkstoff zurückzuführen erachtet wurde. Infusionsbedingte Reaktionen (IRR) wurden bei 42,5 Prozent der Patienten berichtet und waren überwiegend Stufe 1 oder 2 (4,7 Prozent Stufe 3; keine Fälle von Stufe 4 berichtet). Diese traten hauptsächlich während der ersten Infusion auf. Die häufigsten IRRs waren verstopfte Nase (12 Prozent), Halsreizung (7 Prozent), Husten, Atemnot, Schüttelfrost und Erbrechen (jeweils 6 Prozent) - welche alle mit Standardbehandlungen und niedrigeren Infusionsraten behandelt wurden.

Daratumumab wurde im Juli 2013 [http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/human/orphans/2013/08/human_orphan_001232.jsp&mid=WC0b01ac058001d12b] von der European Medicines Agency der Status eines Orphan-Arzneimittels für die Behandlung von Plasmazellen-Myelom zuerkannt.[2] Am 20. Mai 2015 [http://www.investor.jnj.com/releaseDetail.cfm?ReleaseID=914070] gab Janssen Pläne bekannt, basierend auf diesen MMY2002-Daten noch in diesem Jahr eine Biologics License Application (BLA) für Daratumumab bei der European Medicine Agency (EMA) und der US Food and Drug Administration (FDA) einzureichen.

Im August 2012 [http://www.investor.jnj.com/releaseDetail.cfm?releaseid=703517] unterzeichneten Janssen Biotech, Inc. und Genmab einen Vertrag, der Janssen eine Exklusivlizenz für die Entwicklung, Herstellung und kommerzielle Nutzung von Daratumumab einräumt. Janssen ist gegenwärtig der Sponsor aller Studien weltweit bis auf eine.

Über Multiples Myelom

Multiples Myelom (MM) ist ein unheilbarer Blutkrebs, der im Knochenmark beginnt und von einer exzessiven Wucherung von Plasmazellen gekennzeichnet ist.[3] MM ist die zweithäufigste Form von Blutkrebs, mit etwa 39.000 neuen Fällen in Europa im Jahr 2012.[4] MM tritt am häufigsten bei Personen im Alter über 65 Jahren sowie häufiger bei Männern als bei Frauen auf.[5]Die europaweite 5-Jahres-Überlebensrate beträgt 23 Prozent bis 47 Prozent der diagnostizierten Personen.[6] 25 Prozent der Patienten MM sterben innerhalb von einem Jahr ab Diagnose.[7],[8] Obwohl die Behandlung zu einem Rückgang führen kann, erleiden unglücklicherweise auch solche Patienten mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Rückfall, da gegenwärtig keine Heilung bekannt ist. Während einige MM-Patienten überhaupt keine Symptome zeigen, wird die Erkrankung bei den meisten Patienten aufgrund von Symptomen wie Knochenproblemen, schlechtem Blutbild, einer Erhöhung der Kalziumwerte, Nierenproblemen oder Infektionen diagnostiziert.[5]

Über Daratumumab

Daratumumab ist ein im Studium befindlicher menschlicher IgG1K monoklonaler Antikörper (mAb = monoclonal antobody), der sich auf der Oberfläche von MM-Zellen mit hoher Affinität an CD38 anbindet, einschliesslich schnellem Absterben von Tumorzellen aufgrund diverser Wirkmechanismen.[9] Daratumumab befindet sich in Phase 3 der klinischen Entwicklung für die Behandlung von multiplem Myelom.

Über Janssen

Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson sind um die Behandlung und Lösung der wesentlichsten bislang unerfüllten medizinischen Bedürfnisse bemüht. Die Unternehmen widmen sich den medizinischen Bereichen Onkologie (wie z. B. Multiple Myelome und Prostatakrebs), Immunologie (wie z. B. Psoriasis), Neurowissenschaft (darunter Schizophrenie, Demenz und Schmerzforschung), Infektionskrankheiten (darunter HIV/AIDS, Hepatitis C und Tuberkulose), Herz-Kreislauf- sowie Stoffwechselerkrankungen (darunter Diabetes). Angetrieben von unserem Engagement zum Wohle der Betroffenen entwickeln wir nachhaltige, integrierte Lösungen im Gesundheitswesen. Fussend auf Vertrauen und Transparenz arbeiten wir Hand in Hand mit Akteuren der Gesundheitspflege zusammen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.janssen-emea.com. Um sich über unsere neuesten Nachrichten auf dem Laufenden zu halten, folgen Sie uns auf http://www.twitter.com/janssenEMEA, um

Janssen Pharmaceutical NV, Janssen Research & Development, LLC, Janssen Biotech, Inc. und Janssen-Cilag International NV gehören zu Janssen Pharmaceutical Companies, einer Unternehmensgruppe von Johnson & Johnson.

Janssen in der Onkologie

In der Onkologie verfolgen wir das Ziel, einen fundamentalen Wandel des Verständnisses, der Diagnose und der Behandlung von Krebs herbeizuführen, und bekräftigen unser Engagement für die Patienten, die uns inspirieren. Auf der Suche nach innovativen Möglichkeiten, der Herausforderung Krebs zu begegnen, konzentrieren wir uns auf mehrere Behandlungs- und Präventivlösungen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf hämatologischen Neoplasien, Prostatakrebs und Lungenkrebs; Krebsunterbrechung mit dem Ziel der Entwicklung von Produkten, die den karzinogenen Prozess unterbrechen; Biomarkern, die dabei helfen können, die zielgerichtete, individuell abgestimmte Anwendung unserer Therapien zu begleiten; sowie einer sicheren und wirksamen Erkennung und Behandlung von frühen Veränderungen in der Tumor-Mikroumgebung.

Diese Pressemitteilung enthält bezüglich der Produktentwicklung "zukunftsgerichtete Aussagen" im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act aus 1995. Der Leser wird davor gewarnt, diesen zukunftsgerichteten Aussagen übermässiges Vertrauen zu schenken. Diese Aussagen basieren auf aktuellen Erwartungen zukünftiger Ereignisse. Sollten sich die zugrundeliegenden Annahmen als fehlerhaft erweisen, oder sollten sich bekannte oder unbekannte Risiken oder Ungewissheiten ergeben, könnte dies dazu führen, dass die tatsächlich eintretenden Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen und Prognosen der Unternehmen von Janssen Pharmaceutical und/oder Johnson & Johnson abweichen. Zu den Risiken und Ungewissheiten gehören unter anderem: Schwierigkeiten und Unsicherheiten, die generell mit der Entwicklung neuer Produkte verbunden sind, einschliesslich der Unsicherheiten hinsichtlich des klinischen Erfolgs und der Erlangung behördlicher Genehmigungen und Zulassungen; Wettbewerb, einschliesslich technologischer Fortschritte, neuer Produkte und von Konkurrenten erlangten Patenten; Schwierigkeiten mit Patenten; Änderungen von Gesetzen und Vorschriften, einschliesslich weltweiter Gesundheitsreformen; sowie Trends zu Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen. Eine weitergehende Auflistung und Beschreibung dieser Risiken, Ungewissheiten und sonstiger Faktoren findet sich im Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formular 10-K für das Geschäftsjahr mit Abschluss zum 28. Dezember 2014, einschliesslich dessen Anhang 99, und in den nachfolgenden Einreichungen der Gesellschaft bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission). Exemplare dieser Einreichungen stehen online unter http://www.sec.gov und http://www.jnj.com zur Verfügung oder können bei Johnson & Johnson angefordert werden. Weder Janssen Pharmaceutical Companies noch Johnson & Johnson verpflichten sich dazu, zukunftsgerichtete Aussagen infolge neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse zu aktualisieren.

Literaturhinweise

1) Lonial S, et al. Phase 2 Study of daratumumab Monotherapy in Patients
  with greater than or equal to3 Lines of Prior Therapy or Double Refractory Multiple
  Myeloma (MM). (Die Phase-2-Studie der Daratumumab-Therapie von Patienten mit
  mindestens 3 vorherigen Therapielinien oder doppelt refraktorischem Multiplem Myelom
  (MM).) (Abstract LBA8512). Mündlicher Überblick, präsentiert auf dem ASCO-Kongress
  am 2. Juni 2015.
2) Europäische Arzneimittel-Agentur. Public Summary of Orphan Drug Designations
- EU/3/13/1153. (Offizielle Übersicht über Orphan-Arzneimittel-Bezeichnungen -
  EU/3/13/1153.) Verfügbar unter:
  http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/human/orphans/2013/08/human_orphan_001232.jsp&mid=WC0b01ac058001d12b
  Letzter Zugriff: 12. Mai 2015. 
3) American Society of Clinical Oncology (Amerikanische Gesllschaft für
  Klinische Onkologie). Multiple myeloma: overview. (Multiples Myelom: Überblick.)
  Verfügbar unter: http://www.cancer.net/cancer-types/multiple-myeloma/overview.
  Letzter Zugriff: 18. Mai 2015.
4) GLOBOCAN 2012 Cancer Incidence, Mortality and Prevalence Worldwide.
  Verfügbar unter:
  http://globocan.iarc.fr/old/burden.asp?selection_pop=62968&Textp=Europe&selection_cancer=17270&Text-c=Multiple+myeloma&pYear=13&type=0&window=1&submit=%C2%A0Execute
  . 
  Letzter Zugriff: 13. Mai 2014
5) American Cancer Society (Amerikanische Krebsgesellschaft). Multiple Myeloma:
  detailled guide. Verfügbar unter:
  http://www.cancer.org/acs/groups/cid/documents/webcontent/003121-pdf.pdf Letzter
  Zugriff: 18. Mai 2015.
6) Cancer Research UK. Myeloma Survival Statistics. Verfügbar unter:
  http://www.cancerresearchuk.org/cancer-info/cancerstats/types/myeloma/survival/multiple-myeloma-survival-statistics
  Letzter Zugirff: 18. Mai 2015. 
7) The Myeloma Beacon. Risk of Infection Among Multiple Myeloma Patients Is High
  And Rising (ASH 2012). Verfügbar unter:
  http://www.myelomabeacon.com/news/2013/01/11/infection-risk-multiple-myeloma-high-and-rising-ash-2012
  Letzter Zugriff: 18. Mai 2015. 
8) NetDoctor. What is myeloma? Verfügbar unter:
  http://www.netdoctor.co.uk/diseases/facts/multiplemyeloma.htm Letzter Zugriff: 18.
  Mai 2015.
9) de Weers M, Tai YT, van der Veer MS, et al. Daratumumab, a novel therapeutic
  human CD38 monoclonal antibody, induces killing of multiple myeloma and other
  hematological tumors. J Immunol. 2011;186:1840-8.
 
PHEM/DAT/0515/0003
Mai 2015

Medienanfragen:
Natalie Buhl
Mobil: +353(0)85-744-6696

Investor Relations:
Lesley Fishman
Telefon: +1-732-524-3922

Louise Mehrotra
Telefon: +1-732-524-6491
 

Photo: 
http://photos.prnewswire.com/prnh/20140324/NY88746LOGO
 

 


Das könnte Sie auch interessieren: