EDITION LAMMERHUBER

ALFRED FRIED PHOTOGRAPHY AWARD für das Friedensbild des Jahres 2015

Wie sieht Frieden aus? Fotografen aus 121 Ländern sorgen für Rekordbeteiligung beim Alfred Fried Photography Award 2015. http://www.friedaward.com

Wien (ots) - Am 1. Juni 2015 um null Uhr endete die Einreichfrist für den Alfred Fried Photography Award 2015 mit einem Rekordergebnis. So hat sich die Zahl der Einreicher von 1.549 auf 3.551 mehr als verdoppelt und die Zahl der eingereichten Fotografien von 5.271 auf 14.115 beinahe verdreifacht. Die meisten Einreichungen kommen aus Brasilien (615), gefolgt von Indien (373) und Deutschland (372). Im Vorjahr kamen die Einreichungen aus 99 Ländern, heuer nehmen sogar 121 Länder aus allen fünf Kontinenten am Alfred Fried Photography Award teil.

"Freude, Begeisterung, Demut - das sind die Gefühle, die mich angesichts dieses großartigen Bekenntnisses der Fotografen der Welt zum Thema Frieden bewegen", so Lois Lammerhuber, der Organisator des Alfred Fried Photography Awards.

Die Shortlist der 21 besten Arbeiten wird nach der Jurysitzung am 19. Juni 2015 bekannt gegeben. Wer das Preisgeld von Euro 10.000 für das "Friedensbild des Jahres 2015" erhält, wird bei der Award Ceremony bekannt gegeben, die am 17. September 2015 im Österreichischen Parlament anlässlich des UN International Peace Day stattfindet. Gastgeberin ist die Präsidentin des Österreichischen Parlaments, Doris Bures, die auch der Jury angehört. Ehrengast und Keynote Speaker zum Thema Frieden ist der indische Sozialreformer und Friedensnobelpreisträger 2014 Kailash Satyarthi.

Das Friedensbild des Jahres wird ein Jahr lang im Österreichischen Parlament ausgestellt. Doris Bures: "Das Parlament muss bei aller Widersprüchlichkeit der Weltanschauungen und Meinungen, die hieraufeinander prallen, ein Ort der Verständigung, der Kompromisssuche, des Ausgleichs - letztlich ein Friedensort sein. Es ist somit nur logisch, dass das Siegerbild im Parlament hängen wird. Die Menschen, die hier Politik machen, die Menschen die hier arbeiten oder die, die zu Besuch kommen, werden durch das Siegerbild auf das hohe Gut "Frieden" hingewiesen."

Zwtl.: Weitere Informationen:

Der Alfred Fried Photography Award wurde von der Edition Lammerhuber und der Photographischen Gesellschaft 2013 gegründet und in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften am 5. November 2013 zum ersten Mal vergeben.

Namensgeber des Awards ist Alfred Hermann Fried, ein österreichischer Pazifist und Schriftsteller, der 1911 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Der Award wird in seinem Geist und zu seinem Gedenken vergeben.

Ziel ist es, mit dem weltweit besten Foto zum Thema Frieden - von Wien aus - ein Zeichen zu setzen, Frieden als wichtigstes Ziel unserer Koexistenz für ein gelungenes Leben wahrzunehmen. Es wird jenes Bild ausgezeichnet werden, das dieses Thema für das jeweilige Jahr am allerbesten sichtbar macht.

Der Alfred Fried Photography Award wird weltweit ausgeschrieben. Das Einreichen ist kostenfrei.

Seit 2014 loben Edition Lammerhuber und Photographische Gesellschaft (PHG) den Alfred Fried Photography Award gemeinsam mit UNESCO, dem Österreichischen Parlament, der Vereinigung der Parlamentsredakteurinnen und - redakteure und dem International Press Institute aus. Das Österreichische Parlament hat sich bereit erklärt, auf unbegrenzte Zeit, Heimat von Jurysitzung und Award Gala zu sein.

Die Jury ist mit internationalen Persönlichkeiten besetzt (siehe unten). Es werden fünf Arbeiten nominiert, die alle mit der Alfred Fried Medaille geehrt werden. Eine dieser fünf Arbeiten wird von der Jury zum "Friedensbild des Jahres" gewählt.

Der Alfred Fried Photography Award ist mit Euro 10.000,- dotiert. Das Friedensbild des Jahres wird ganzjährig im Österreichischen Parlament ausgestellt werden.

Gemeinsam mit dem Friedensbild des Jahres wird eine programmatische Rede zum Thema Frieden kommuniziert werden. 2013 hat diese Peter-Matthias Gaede, Chefredakteur der Zeitschrift GEO, gehalten. Eric Falt, Assistant Director General der UNESCO, war der Keynote Speaker 2014.

Nicht minder wichtig ist den Organisatoren die Kommunikation des Gedenkens an jene Journalistinnen und Journalisten, die im jeweiligen Jahr in Ausübung ihres Berufes getötet wurden. Im Rahmen der Award Gala wird ihnen mit einer Schweigeminute gedacht werden.

Der Alfred Fried Photography Award und das Friedensfoto des Jahres werden jedes Jahr am 21. September, dem UN International Peace Day, in Wien bekannt gegeben.

Der Alfred Fried Photography Award nimmt eine zusätzliche und qualitätsvolle Position Österreichs zum Thema Frieden einnehmen.

Zwtl.: Die Jury:

+ Gregor Auenhammer, author,Der Standard; Austria
+ Doris Bures, Speaker of the Austrian National Council, Austrian
Parliament; Austria
+ Claudia Dannhauser, editor, ORF Zeit im Bild; Austria
+ Eric Falt, Assistant Director General, UNESCO; France
+ Peter-Matthias Gaede, Gruner + Jahr; Germany
+ Gerhard Hinterleitner, managing director, ASAblanca Media; Austria
+ Lois Lammerhuber, publisher, Edition Lammerhuber; Austria
+ Erich Lessing, photographer, Magnum; Austria
+ Peter Lindhorst, director, Freelens Galerie Hamburg; Germany
+ Klaus Lorbeer, editor-in-chief, Foto Objektiv; Austria
+ Gerd Ludwig, photographer, GEO, National Geographic; USA
+ Pascal Maitre, photographer, GEO, National Geographic; France
+ Rolf Nobel, photographer, professor of photography, Hochschule
Hannover; Germany
+ Kaisa Rautaheimo, photographer, Helsingin Sanomat; Finland
+ Hilde Sandvik, deputy editor, Bergens Tidende; Norway
+ Werner Sobotka, president, PHG; Austria 
Rückfragehinweis:
   Lois Lammerhuber
   Dumbagasse 9, 2500 Baden, Österreich
   Tel.: +43 2252 42269
   Mobile: +43 699 135 83 989
   E-mail: lois.lammerhuber@lammerhuber.at
www.friedaward.com 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/11390/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

 


Das könnte Sie auch interessieren: