Schweizerischer Kaminfegermeister-Verband

CO2-Reduktion erreicht dank Kaminfegern (BILD)

CO2-Reduktion erreicht dank Kaminfegern (BILD)
Zentralvorstand SKMV anlässlich der Delegiertenversammlung vom 24. Mai 2014 in Solothurn: Laurent Dousse, Bulle FR, Charly Feuz, Stechelberg BE, Hansruedi Breitschmid, Wohlen AG, Präsident Marcel Cuenin, Les Breuleux JU, Thomas Lüthy, Biberist SO, Werner Rüegg, Gossau ZH Weiterer Text über OTS und www.presseportal.ch/pm/100052116 / Die ...

Aarau (ots) - Die Arbeit der Schweizer Kaminfeger trug wesentlich dazu bei, dass die Schweiz die anvisierten Umweltziele erreichen konnte. Die Kaminfeger werden auch beim Erreichen künftiger Zielsetzungen zur Vermeidung von CO2 eine wichtige Rolle übernehmen.

Der Schweizerische Kaminfeger-Verband traf sich am vergangenen Wochenende in Solothurn zur 97. Delegiertenversammlung. Das Treffen in der schönsten Barockstadt der Schweiz verlief aus Sicht der Organisatoren erfolgreich.

Schweiz erreicht Klimaziele

Dazu beigetragen hat indirekt Bundesrätin Doris Leuthard. Anfang April bestätigte sie vor der Presse, dass die Schweiz die im Kyoto-Protokoll festgelegten Ziele für den Zeitraum von 2008 -2012 vor allem dank Reduktionsmassnahmen im Inland erfüllen konnte. Die Schweiz hat sich mit der Unterzeichnung des Kyoto-Vertrages dazu verpflichtet, die Treibhausgas-Emissionen in diesem Zeitraum im Vergleich von 1990 um acht Prozent zu senken. Der Grossteil der Reduktionsmassnahmen - namentlich die CO2-Abgabe, das Gebäudeprogramm und die CO2-Vorschriften sind im CO2-Gesetz geregelt.

Kaminfeger leisten wichtigen Beitrag

Die Kaminfeger haben einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung des Klimazieles geleistet. Sie holen mit der Kontrolle und Reinigung von Heizungsanlagen das Optimum für diese Feuerungen heraus. Der Umweltschutz ist in der täglichen Arbeit der Kaminfeger ein wichtiger Faktor. Zusammen mit den Feuerungskontrolleuren, welche jeweils die Werte der Anlagen aufnehmen, verhelfen sie dem Bundesamt für Umwelt (Bafu), dass die Kyoto-Ziele auch künftig erreicht werden.

Kaminfeger als Energiefachleute

Denn die Zielsetzung ist ehrgeizig. Für den Zeitraum von 2013 bis 2020 sieht das Kyoto-Protokoll eine Reduktion von 20 Prozent gegenüber den Werten von 1990 vor. Das ist schwierig, aber nicht unmöglich. Kaminfegerinnen und Kaminfeger, die im Rahmen ihrer täglichen Arbeit auch als Energiefachleute unterwegs sind, tragen viel dazu bei, dass vor Ort, in den Haushaltungen, Klimaschutz konsequent umgesetzt wird. Das beginnt mit Instruktionen vom richtigen Heizen mit Holz und endet mit der Empfehlung zum Ersatz von alten Anlagen, welche die vorgeschriebenen Abgaswerte nicht mehr erfüllen. Das grösste Potenzial, Energie effizient einzusetzen, liegt nebst dem Verkehrssektor immer noch im Gebäudebereich und somit auch bei den Feuerungsanlagen. In diesem Bereich sind die Kaminfeger umfassend ausgebildet und auf dem neuesten Stand der Technik.

Gut organisierter Verband

Der Schweizerische Kaminfegermeister-Verband wurde 1897 gegründet und führt in Aarau eine Geschäftsstelle mit dem Sekretariat des Dachverbandes und einer Verkaufsstelle für Kaminfegerbedarf mit zirka 1'700 Artikeln. Die Geschäftsstelle beschäftigt eine Geschäftsführerin und sechs Mitarbeitende. Dem Sekretariat obliegen die gesamte Korrespondenz mit Mitgliedern und Behörden, die Organisation von Schulungen und Weiterbildungskursen, die Organisation höherer Fachprüfungen, die Koordination zwischen den verschiedenen Kommissionen und die Redaktion der Fachzeitung.

Kontakt:

Schweizerischer Kaminfegermeister-Verband
Sabine L'Eplattenier-Burri
Geschäftsführerin
Renggerstrasse 44
5000 Aarau
Tel 062 834 76 66,
Fax 062 834 76 69,
Natel 079 394 17 92
leplattenier@kaminfeger.ch
www.kaminfeger.ch



Weitere Meldungen: Schweizerischer Kaminfegermeister-Verband

Das könnte Sie auch interessieren: