Musée de la Ville de Paris

Bedeutende Spende von Michael Werner an Pariser Museum

Paris (ots/PRNewswire) - Der legendäre Kunsthändler und Sammler Michael Werner hat 130 Werke aus seiner Kollektion an das Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris (Museum für moderne Kunst) gespendet. Zur Feier dieses ausserordentlichen Geschenkes wird zwischen dem 5. Oktober 2012 und 3. März 2013 eine Ausstellung von Werken aus seiner Kollektion in dem Museum stattfinden.

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20120604/537276 )

Michael Werners Spende beinhaltet Werke von Marcel Broodthaers, James Lee Byars, Gaston Chaissac, André Derain, Otto Freundlich, Étienne-Martin, Robert Filliou, Antonius Höckelmann, Jörg Immendorff, Per Kirkeby, Wilhelm Lehmbruck, Markus Lüpertz, A.R. Penck, Bernard Réquichot, Niele Toroni und Don Van Vliet.

Die Spende besteht aus einer Anzahl an Werken der Künstler, die Michael Werner über viele Jahre repräsentiert hat und einer Auswahl moderner Werke von Künstlern wie Lehmbruck, Freundlich, Derain und andere. Die Auswahl für die Spende wurde zum grössten Teil von dem Museumsdirektor Fabrice Hergott getroffen, der eine Liste von Künstlern und Ausstellungsstücken aufstellte, die er für das Museum als wichtig erachtete.

Michael Werner wird von Galerien in Berlin, Köln, New York und auch London im Herbst repräsentiert und ist einer der einflussreichsten Galeristen der Welt. Er hat mit einigen der führenden Künstler des 20. Jahrhunderts zusammen gearbeitet. Mit seiner Unterstützung für Künstler wie Georg Baselitz, Markus Lüpertz, Jörg Immendorff und Sigmar Polke hat er dazu beigetragen, die deutsche Nachkriegskunst international bekannt zu machen. Seine seit den 60er Jahren wachsende Kollektion dokumentiert seine Aktivitäten über eine Periode von 50 Jahren.

Michael Werner bezeichnet sich selbst als "konservativer Anarchist" und eröffnete seine erste Galerie, Werner und Katz, 1963 in Berlin mit einer ersten Ausstellung von Bildern von Georg Baselitz. Seine Kölner Galerie wurde 1967 und seine New Yorker Galerie 1990 eröffnet. Werner entdeckte und förderte die Karriere einige der wichtigsten Nachkriegskünstler, u. a. Georg Baselitz, Marcel Broodthaers, James Lee Byars, Jörg Immendorff, Markus Lüpertz, Per Kirkeby A.R. Penck und Sigmar Polke.

Seine zielgerichtete Vision ist es, sich kontinuierlich für dieselben Künstler zu engagieren, was ihn von seinen Zeitgenossen unterscheidet und zu einer einzigartigen Figur in der Kunstwelt macht. Werners Einzigartigkeit wird durch sein breitgefächertes kunsthistorisches Interesse unterstrichen, das weit über die Künstler reicht, deren Karriere er den Anstoss gab, und schliesst Jean Arp, Jean Fautrier, Ernst Ludwig Kirchner, Yves Klein, Piero Manzoni, Francis Picabia und Kurt Schwitters ein, deren Werke in seiner Galerie ausgestellt wurden. - Über seine bereits breitgefächerten Interessen als Galerist hinaus, schliesst die Kollektion Werners afrikanische Stammeskunst, deutsche und französische Möbel des achtzehnten Jahrhunderts, Khmer-Kunst und Zeichnungen alter Meister ein.

Im Gespräch über seine Spende sagte Michael Werner: "Es war einfach eine sentimentale Entscheidung. Ein Besuch in diesem Museum zu Beginn meiner Karriere hat mein Verständnis und meine Beziehung zur Kunst zutiefst geprägt. 1962 reisten Georg Baselitz und ich nach Paris, um eine Ausstellung von Jean Fautrier in dem Museum zu besuchen, die mich zutiefst berührte. Die Ausstellung beinhaltete viele seltsame und aussergewöhnliche Gemälde, und die Stimmung der Show war vollkommen - was mich sehr bewegte. Obwohl ich zu diesem Zeitpunkt bereits einige Jahre in einer Galerie gearbeitet hatte, war ich noch nicht wirklich auf tiefgreifende Weise von Kunst berührt worden. Der Eindruck, den diese Ausstellung auf mich gemacht hatte, stellt meinen wirklichen Eintritt in die Kunstwelt dar und definierte meinen Weg. Ich bin kein religiöser Mensch, aber dies war wie eine religiöse Bekehrung".

Fabrice Hergott, der Direktor des Musée d'Art Moderne de la Ville, sagte: "Michael Werners Spende repräsentiert die bedeutendste Bereicherung der Kollektion des Museums seit dem Nachlass von Dr. Maurice Giradin im Jahr 1953, welcher zur Gründung des Institutes führte".

Im Oktober 2012 wird Michael Werner eine neue Galerie mit neuen Werken von Peter Doig in London eröffnen.

Pressekontakt: Erica Bolton Bolton & Quinn Ltd Handy: +44(0)7711-698-186 E-Mail: erica@boltonquinn.com Maud Ohana Musée d'Art moderne de la Ville de Paris Tel.: +33-1-53-67-40-51 E-Mail: maud.ohana@paris.fr Roya Nasser Roya Nasser Communication Handy: +33(0)6-24-97-72-29 E-Mail: rn@royanasser.com

Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20120604/537276



Das könnte Sie auch interessieren: