Elance

Elance zieht für 2012 Bilanz: Immer mehr Unternehmen suchen online nach Fachkräften
50% mehr Schweizer Firmen nutzen Elance
Fachkräfte aus IT & Programmierung am häufigsten nachgefragt

Elance zieht für 2012 Bilanz: Immer mehr Unternehmen suchen online nach Fachkräften / 50% mehr Schweizer Firmen nutzen Elance / Fachkräfte aus IT & Programmierung am häufigsten nachgefragt

Oslo, Norwegen (ots) - Online-Arbeit boomt - und bescherte Freiberuflern und Selbstständigen weltweit 2012 ein deutliches Umsatzplus. Das ist das Ergebnis des jährlichen globalen Reports zur Online-Arbeit von Elance, einer der führenden Plattformen für Online- Arbeit. Vor allem die Nachfrage nach Programmierern für Web und Mobile dominierte das vergangene Jahr, aber auch Experten für Marketing und Web Content allgemein waren bei Elance heiß begehrt - und verzeichneten 2012 die stärksten Zuwachsraten bei ihren Einkünften aus der Online-Arbeit.

"Unsere sehr guten Ergebnisse zeigen deutlich, dass sich unser Geschäftsfokus, Unternehmen und hoch qualifizierte Fachkräfte online zusammenzubringen, auszahlt. Die Anzahl von Firmen, die über Elance Spezialisten für ihre Projekte suchen und finden, ist 2012 sichtbar angestiegen, und auch Freiberufler verdienten im vergangenen Jahr wesentlich mehr", erklärt Kjetil Olsen, Vice President Europa von Elance. "Mit dieser Entwicklung im Rücken sind wir auf dem besten Weg, dieses Jahr die Grenze des Gesamtverdienstes aller Freelancer von 1 Milliarde US-Dollar zu knacken."

Globales Ranking: Schweiz unter den Top 20

Im weltweiten Vergleich der Länder, in denen Unternehmen Elance nutzen, um neue (Projekt)Mitarbeiter zu finden, hat sich die Schweiz im vergangenen Jahr unter den Top 20 platziert. Immer mehr Schweizer Unternehmen finden den Weg in die Cloud: Von Januar bis Dezember stieg die Zahl der bei Elance registrierten Unternehmen um 50% auf 1.075. Insgesamt 4.207 Jobs und Projekte wurden im gleichen Zeitraum veröffentlicht (53% mehr als 2011). Insgesamt 61% mehr (2.772) Angebote führten zu einem tatsächlichen Vertragsabschluss. Mit dieser Bilanz schafft es die Schweiz auf den 17. Platz im internationalen Ranking. Insgesamt nutzten weltweit durchschnittlich 67% mehr Firmen der Top 10-Länder Elance, um online qualifizierte Fachkräfte zu finden, darunter China (+204%), Japan (+109%), Italien (+70%), Frankreich (+66%) und Großbritannien (+42%).

Vor allem für junge Unternehmensgründer ist Elance als Plattform für Online-Arbeit interessant: Geringe Personalkosten und die globale Verfügbarkeit von Experten in den verschiedensten Segmenten und Nischen unterstützen Start-ups auf ihrem Weg ins Geschäftsleben. Welchen Beitrag Online-Arbeit genau leisten kann, wird Steffen Hedebrandt, Client Marketing Manager bei Elance Europa, heute persönlich im Rahmen der 1st Web in Zürich vorstellen. Als Ausrichter der Veranstaltung im HUB an der Viaduktstraße 93-95 kommen nicht nur die Experten von Elance selbst, sondern auch Schweizer Unternehmensgründer zu Wort. Startschuss für die offiziellen Präsentationen ist 19 Uhr.

Die Highlights aus 2012

Elance setzte seinen Expansionskurs auch 2012 fort: 345.000 neu registrierte Unternehmen (+54%) veröffentlichten 80.000 Jobs pro Monat. Über das Jahr verteilt, fanden 779.000 neue Freiberufler (+44%) den Weg in die Plattform für Online-Arbeit - mit einem Gesamtjahresverdienst, der erstmals die 200 Millionen Dollar-Marke überschritt (+40%).

Schweizer Unternehmen hatten 2012 vorrangig Aufträge aus dem Bereich IT & Programmierung zu vergeben: 33% der im vergangenen Jahr realisierten Projekte fielen auf dieses Segment. Etwa gleich stark nachgefragt waren Spezialisten für Design & Multimedia (25%) und Texten & Übersetzungsarbeiten (29%).

Programmierer heiß begehrt: Global betrachtet, war der Fachkräftemangel am stärksten bei Web- und Mobile Programmierern zu spüren; hier konnten die Top-Freelancer ihre Verdienste deutlich steigern: HTML-Programmierer verzeichneten beispielsweise Umsatzsteigerungen von 149%, PHP- und CSS-Experten verdienten jeweils 108% und 103% mehr. Spezialisten für mobile Inhalte erfuhren ein Plus von 146% (Android) und 132% (iOS).

Steigende Nachfrage nach Text & Design: Freiberufler mit Schwerpunkt Text & Übersetzung fassten vor allem bei der Auftragskommunikation für Unternehmen Fuß und konnten ihre Verdienste dort mehr steigern als bei der Veröffentlichung eigener Inhalte: Texten/Inhalte (+151%) und Bloggen (+78%) stiegen im Jahresverlauf erheblich an, genau so wie Web-Design (+205%) und Grafik-Design (+165%). Dort waren vor allem Grafiker mit Expertenwissen für Photoshop (+165%) und Illustrator (+131%) gefragt. Fachkräfte mit Online-Erfahrung im digitalen Segment (+190%) sowie Social Media (+132%) erhöhten ihre Einnahmen in 2012 merklich.

Mehr Freelancer aus Südosteuropa: Mit Blick auf die Entwicklung der Online-Arbeit in Europa, erwies sich der Schritt in die Online- Arbeit vor allem für zahlreiche Freiberufler in Südosteuropa als Katalysator. Die Arbeitslosenquote in der Eurozone stieg im November 2012 auf den traurigen Rekord von 11,8% - Grund genug für IT- und Programmierungsexperten, ihr Können auch online anzubieten. Vor allem Fachkräfte aus Polen (+118%), Bulgarien (+40%) und der Ukraine waren weltweit begehrt und verzeichneten 2012 einen deutlichen Anstieg ihrer Verdienste.

Prognosen für 2013

Was sich 2012 bereits in starkem Wachstum zeigte, wird sich auch in diesem Jahr fortsetzen. So erwartet Elance auch in den kommenden Monaten eine steigende Nachfrage von Unternehmen nach Spezialisten. Gleichzeitig werden aber auch immer mehr Freelancer die Plattform für Online-Arbeit nutzen, um sich lukrative Projekte zu sichern und das eigene Netzwerk zu erweitern.

Online-Arbeit bietet enormes Potenzial für den Dienstleistungssektor: Statt geeignete Fachkräfte über Personalvermittlungen zu akquirieren, suchen Unternehmen aktiv direkt in der Cloud und schreiben ihre Projektarbeiten online aus.

Online-Arbeit wird vor allem für junge Menschen attraktiver: Studenten können bereits während ihres Studiums erste Berufserfahrung sammeln und kleinere Projekte umsetzen, behalten aber ihre zeitliche und berufliche Flexibilität. Mit ersten Kontakten und Ergebnissen im Gepäck fällt Freelancern dann nach Studienabschluss auch der Berufseinstieg leichter.

Unternehmen suchen 2013 doppelt so viele Arbeitnehmer online wie bisher: Vor allem kleinere und mittelständische Betriebe haben die Vorteile von Online-Arbeit erkannt: Geringere Kosten, schnellere Ergebnisse und der Zugang zu qualifizierten Experten mit Fachwissen und Nischenfertigkeiten, die nicht immer vor Ort verfügbar sind.

Über Elance

Elance wurde 2006 gegründet und hat seine Hauptniederlassungen in Mountain View, Kalifornien und Oslo, Norwegen. Die weltweit führende Plattform für Online-Arbeit unterstützt Unternehmen dabei, zeitnah geeignete Mitarbeiter zur Mitwirkung an Projekten zu finden. In der "Human Cloud" stehen Freelancer in den Bereichen Programmierung, Marketing, Kreativgestaltung und Verwaltung auf Stundenhonorar- oder Projektbasis zur Verfügung - mit Profil, Arbeitsproben und Bewertungen früherer Kunden. Darüber hinaus bietet Elance Unternehmen komfortable Tools, mit denen sie Personal engagieren, laufende Arbeit in ihrem Fortschritt verfolgen und für die Ergebnisse bezahlen können. Im Gegensatz zu herkömmlichen Online- Jobbörsen, die für jedes Stellenangebot Gebühren verlangen und dabei nicht garantieren können, den passenden Arbeitnehmer zu finden, zahlen Kunden von Elance nur dann, wenn das besprochene Projekt beendet ist und die gewünschten Ergebnisse geliefert wurden. Rund 2 Millionen Profile von Experten aus 170 Ländern sind aktuell bei Elance registriert. Weitere Information unter: www.elance.com

Kontakt:

Kathrin Hamann 
ELEMENT C GmbH
Agentur für PR+Design
Aberlestr. 18
81371 München
t +49 89 720 137 - 18
e k.hamann@elementc.de


Das könnte Sie auch interessieren: