Vardin Pelagic

Vardin Pelagic auf den Färöer Inseln entscheidet sich für die "isländische Methode" mit einer der weltweit modernsten Lösungen zur Verarbeitung pelagischer Fischfänge

Reykjavik, Island (ots/PRNewswire) - Das Färöer Unternehmen Vardin Pelagic hat sich nach einem ausgiebigen Vergleich mit anderen auf dem Markt erhältlichen Lösungen für die isländische Methode zur Verarbeitung von pelagischen Fängen entschieden. Ein neu unterzeichneter Vertrag mit den isländischen Unternehmen Skaginn und Kælismidjan Frost regelt die Installation einer der modernsten und produktivsten Verarbeitungsketten für pelagische Fische der Welt bei Tvøroyri auf der Färöer Insel Suethuroy. Die isländischen Unternehmen werden diese revolutionäre Technologie bei der Fischereiausstellung vom 24. bis 26. April 2012 in Brüssel vorstellen.

(Foto: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20120402/523207-a )

(Foto: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20120402/523207-b )

Die Technologie wurde von den Unternehmen in Zusammenarbeit mit isländischen Besitzern von Fangschiffen für pelagische Fischarten entwickelt und basiert auf druckfreier Plattenfrostung im Gegensatz zum herkömmlichen Luftstromgefrieren. Sie lässt sich für alle Arten und alle Verarbeitungsmethoden von pelagischem Fisch anwenden. Es ist eine umweltverträgliche Methode, die elektrische Energie spart, Verpackungskosten reduziert und die Rohstoffe effektiver ausnutzt. Zu ihren grössten Vorteilen gehören:

        - Die einzige vollständig automatisierte Verarbeitungskette auf dem Markt
        - Verarbeitung von 600 bis 1000 Tonnen pro 24-Stunden-Periode mit 20-25
          Schichtarbeitern
        - Leichtere und umweltverträglichere Verpackung, welche die Verpackungskosten
          um 50 % reduziert
        - Längere Haltbarkeitsdauer, da das Produkt in geschlossenen Tüten verpackt
          ist
        - 4-5 Mal schnellere Frostung als beim herkömmlichen Luftstromgefrieren
        - 0,3-0,5 % weniger Verlust von Rohmaterial beim Auftauen
        - Mehr als 0,1 kWh Einsparung von elektrischer Energie pro Kilo gefrorener Ware
        - 30 % kleineres Frostungssystem als beim Luftstromgefrieren bei Frostung
          derselben Menge
        - Kleinere Anlagen sparen Raum und erfordern weniger Personal 

"Andere Lösungen kamen nicht mehr in Frage"

Bogi Jacobsen, Geschäftsführer von Vardin Pelagic, erklärte, die isländische Fabrik habe alle Anforderungen des Unternehmens erfüllt. "Als uns das klar wurde, kam keine der anderen Lösungen mehr in Frage", erklärte Jacobsen. Die Fertigungsanlage auf den Färöer Inseln wird am 1. Juli 2012 betriebsbereit sein, nur vier Monate nach Unterzeichnung des Vertrags. Der Vertrag läuft über die Summe von 2,8 Mrd. ISK (16 Mio. Euro).

"Vorteilhaft und effizient"

Matís* konnte durch Forschungen bestätigen, dass der mit dem Verarbeitungssystem von Skaginn und Kælismidjan Frost verarbeitete Fisch einen geringeren Qualitätsverlust aufweist und beim Auftauen weniger an Volumen verliert als Fisch, der mit dem herkömmlichen Luftstromgefrieren verarbeitet worden ist. Sigurjón Arason, Chefingenieur von Matís, erklärte, das Verfahren habe sich als "sowohl vorteilhaft als auch effizient" erwiesen. Davon abgesehen gab es keinen sichtbaren Unterschied im Erscheinungsbild zwischen Produkten aus der neuen druckfreien Plattenfrostung und dem herkömmlichen Luftstromgefrieren.

*Matís Ohf. ist ein unabhängiges isländisches Institut für Forschung und Entwicklung bei Lebensmitteln und Biotechnik.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Skaginn, Ingólfur Árnason, Manager, Tel: +354-430-2000, E-Mail: ingolfur@skaginn.is, http://www.skaginn.is

Kælismidjan Frost, Gudmundur Hannesson, Tel: +354-464-9400, E-Mail: gummi@frost.is, http://www.frost.is

 


Das könnte Sie auch interessieren: