Bata Shoe Museum

Ausstellung von Meisterschuhmacher Roger Vivier im Bata Shoe Museum von Toronto eröffnet

Toronto (ots/PRNewswire) - Das Bata Shoe Museum hat mit grosser Freude die Eröffnung seiner neuesten Ausstellung Roger Vivier:Process to Perfection bekannt gegeben.

Roger Vivier war einer der berühmtesten Schuhdesigner des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung zeigt exquisite, mit Juwelen besetzte und elegant geformte Schuhe, die die Füsse von eleganten Frauen auf der ganzen Welt geziert haben.

Vivier begründete seinen Ruhm in den 1950er Jahren, als er begann, Schuhe für Christian Dior zu kreieren. Seine Schuhe wurden in der Mitte des vorigen Jahrhunderts zum Inbegriff von Glanz und Eleganz. Die oftmals erfinderisch geformten und verschwenderisch verzierten Schuhe von Vivier sicherten sich eine illustre Klientel, einen dauerhaften Platz in der Geschichte der Mode und den Titel "Fabergé der Schuhe".

"Die verschiedenen Formen von Absätzen faszinierten Vivier und einige seiner bedeutendsten Stücke zeichnen sich durch neuartige Absätze aus, wie etwa den Stiletto oder den legendären gewölbten Kommaabsatz", so Elizabeth Semmelhack, Chefkuratorin des Bata Shoe Museums. "Wir möchten, dass die Besucher der Ausstellung einen lebhaften Eindruck von der atemberaubenden Schönheit der Designs und von der unerschöpflichen Kreativität und dem Willen zur Perfektion des Künstlers mit nach Hause nehmen."

Roger Viviers künstlerische Sensibilität führte ihn an die Ecole des Beaux Arts, wo er von 1924 bis 1925 Bildhauerei studierte. Er fand aber seine eigentliche Berufung, als ihm in den späten 1920er Jahren ein Freund der Familie eine Stellung in einer Schuhfabrik anbot. In den frühen 1930er Jahren fertigte Vivier Schuhe für berühmte Kunden wie Mistinguett und Josephine Baker an und entwarf Schuhe für Hersteller wie Delman und Bally. Es war auch zu dieser Zeit, dass Vivier begann, Schuhe für die deutschen Lederwerke Heyl-Libenau und deren Pariser Tochterunternehmen Laborémus zu entwerfen.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs musste Vivier seinen Laden schliessen. Nach einer kurzen Zeit des Wehrdienstes verliess er Frankreich im Jahr 1941 und ging auf Einladung des amerikanischen Schuhfabrikanten Herman Delman nach Amerika. Auf dem Weg in die Vereinigten Staaten traf Vivier mit der Modistin Suzanne Rémy zusammen, und als Delman aufgrund der kriegsbedingten Leder- und Schuh-Rationierung Viviers Stunden kürzte, begann er, gemeinsam mit Rémy Hüte zu entwerfen und herzustellen. Die beiden waren so erfolgreich, dass sie im Jahr 1943 eine Boutique namens Suzanne et Roger auf der Madison Avenue eröffnen konnten. Trotz des Erfolgs kehrte Vivier gegen Ende des Zweiten Weltkriegs noch einmal nach Paris und zur Schuhmacherei zurück.

Roger Vivier traf im Jahr 1949 auf einer Dinnerparty erstmals mit Christian Dior zusammen. Aufgrund Viviers Exklusivertrag mit Delman kam man beim Abendessen auf Hüte zu sprechen, und Vivier bot sich Dior als Modist an. Dior konnte sich mit diesem Vorschlag nicht anfreunden, aber bei ihrem nächsten gemeinsamen Abendessen kam die Rede auf Schuhe. Dior hatte in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren mit den berühmten Schuhdesignern Salvatore Ferragamo und André Perugia zusammengearbeitet, aber suchte nun jemanden, der in sein Modehaus eintreten und exklusiv für ihn arbeiten sollte. Dior wollte Vivier.

Um sich die Dienste Viviers zu sichern, schloss Dior im Januar 1953 einen Fünf-Jahres-Vertrag mit Herman Delman. In den ersten zwei Jahren der Vertragslaufzeit trugen die von Vivier entworfenen Schuhe die Namen von Delman und Christian Dior auf dem Etikett; der Name Vivier wurde jedoch nicht erwähnt. Allerdings war in der Presse und in der Öffentlichkeit bekannt, dass der eigentliche Schöpfer der Dior-Schuhe Vivier war. Im Jahr 1955 belohnte Dior Vivier für seine Erfolge, indem er ihm die Ehre erwies, dass Christian Dior Schuhe nunmehr auch seinen Namen tragen durften, ein Privileg, welches Dior keinem anderen seiner Mitarbeiter gewährt hat.

Im Pressematerial aus den ersten Jahren nach Eröffnung seiner eigenen Boutique rühmt sich Vivier der Zusammenarbeit mit Modeschöpfern wie Guy Laroche, Pierre Balmain und Madame Gres. Der wichtigste Modeschöpfer, mit dem er zusammengearbeitet hatte, war jedoch Yves Saint Laurent. Während er für Yves Saint Laurent arbeitete, kreierte er zwei das ganze Jahrzehnt prägende Designs, nämlich den Stiefel mit hohem Absatz und den Schnallenschuh mit niedrigem Absatz. Beide Kreationen brachten ihm schnell Anerkennung als Vorbote einer neuen Mode, obwohl interessanterweise beide Schuhformen eigentlich in der Mode des 18. Jahrhunderts verwurzelt sind.

Im weiteren Verlauf der 1960er Jahre feierte er beispiellose Erfolge; er war als Schuhdesigner "der Mann der Stunde". Im Jahr 1968, im selben Jahr als er mit dem begehrten er Neiman-Marcus-Preis ausgezeichnet wurde, nahm er Schals und Handschuhe in seine Kollektion auf. Im Jahr 1969 schuf Vivier eine neue Abteilung in seinem Salon, Monsieur Vivier, wo er nach Mass angefertigte Männerschuhe anbot.

Die Ausstellungsstücke aus den eigenen Vivier-Beständen des Bata Shoe Museums werden ergänzt durch Leihgaben aus weltbekannten Institutionen wie dem Metropolitan Museum of Art in New York, dem Deutschen Ledermuseum in Deutschland und Roger Vivier, Paris. Die Ausstellungsgestaltung reflektiert den Untertitel der Ausstellung, indem sich ein Raum mit Viviers Arbeitstechniken beschäftigt und ein anderer Raum den Besuchern die hohe Kunst des Schuhdesigns nahe bringt. Ansprechende Grafiken und elegantes Dekor mit opulenten Kronleuchtern kontrastieren mit dem nackten Weiss der Wände, so dass die rund 65 Meisterwerke ausgezeichnet zur Geltung kommen. Wegen der Empfindlichkeit einiger Artefakte die Ausstellungsstücke alle drei Monate ausgetauscht, sodass auch wiederkehrende Besucher immer wieder neue Vivier-Schuhe bewundern können.

Ein interessantes Begleitprogramm und eine Vortragsreihe ergänzen die Ausstellung.

Roger Vivier:Process to Perfection ist noch bis zum 7. April 2013 zu sehen.

Über das Bata Shoe Museum

Das Bata Shoe Museum ist der Erhellung der Rolle von Schuhen im sozialen und kulturellen Leben der Menschheit gewidmet. Die wachsende internationale Sammlung des Museums umfasst über 13.000 Objekte und 4.500 Jahre Geschichte. Anhand eines abwechslungsreichen Programms aus Veranstaltungen und Ausstellungen erschliessen sich dem Besucher die Geschichten hinter den Schuhen aus vielen Ländern und Kulturen. Weitere Informationen sind unter http://www.batashoemuseum.ca verfügbar.

Bild mit Bildunterschrift: "Roger Vivier fand künstlerischen Ausdruck in der Ausformung eines Fussbetts, der Gestaltung eines Absatzes und des Zehenbereichs von Schuhen. Vivier realisierte die Details seiner Entwürfe mittels sogenannter Pull-over. Dies sind dreidimensionale Modelle von Schuhen, die in der Entwurfsphase der Schuhfertigung entstehen. Sie bestehen aus dem Oberleder von Schuhen, das über ein hölzernes Schuhbett gezogen wird, um die Form eines neuen Designs sichtbar zu machen. Die Vivier-Sammlung des Bata Shoe Museums umfasst 80 dieser Pull-over von Vivier aus seiner Zeit bei Dior. Copyright (c) 2012 Bata Shoe Museum, Toronto, Kanada (CNW Group / Bata Shoe Museum) ". Bild abrufbar unter: http://photos.newswire.ca /images/download/20120509_C6047_PHOTO_EN_13590.jpg

Bild mit Bildunterschrift: "Viviers frühere Ausbildung als Bildhauer an der Ecole des Beaux Arts fand ihren Ausdruck in der Art und Weise, wie er ein Schuhbett, einen Absatz oder eine Schuhspitze ausformte. Foto: Copyright (c) The Metropolitan Museum of Art. Bildquelle: Art Resource NY (CNW Group / Bata Shoe Museum)". Bild verfügbar unter: http://photos.newswire.ca/images/download/20120509_C 6047_PHOTO_EN_13587.jpg

Bild mit Bildunterschrift: "Eine der berühmtesten Vivier-Kreationen ist eine Abendbottine aus dem Jahr 1961. Es handelte sich dabei um einen Schuh mit Perlen, Pailletten, verzierten Seidenbändern und Silber-Stickerei, veredelten Spitzen und einem Pfennigabsatz mittlerer Höhe. Foto: Copyright (c) The Metropolitan Museum of Art. Bildquelle: Art Resource NY (CNW Group / Bata Shoe Museum)". Bild abrufbar unter http://photos.newswire.ca/images/downlo ad/20120509_C6047_PHOTO_EN_13588.jpg

Bild mit Bildunterschrift: "Viviers frühere Ausbildung als Bildhauer an der Ecole des Beaux Arts fand ihren Ausdruck in der Art und Weise, wie er ein Schuhbett, einen Absatz oder eine Schuhspitze ausformte. Foto: Copyright (c) The Metropolitan Museum of Art. Bildquelle: Art Resource NY (CNW Group / Bata Shoe Museum)"

Bild mit Bildunterschrift: "Eine der berühmtesten Vivier-Kreationen ist eine Abendbottine aus dem Jahr 1961. Es handelte sich dabei um einen Schuh mit Perlen, Pailletten, verzierten Seidenbändern und Silber-Stickerei, veredelten Spitzen und einem Pfennigabsatz mittlerer Höhe. Foto: Copyright (c) The Metropolitan Museum of Art. Bildquelle: Art Resource, NY (CNW Group / Bata Shoe Museum)"

Weitere Informationen:

Für weitere Informationen, Interviews und Bildmaterial wenden Sie sich bitte an:

Rosmarie Gadzovski Marketing & Public Relations Manager, Bata Shoe Museum Tel. +1-416-979-7799, Durchwahl 225 oder per E-Mail an rosmarie.gadzovski@batashoemuseum.ca



Weitere Meldungen: Bata Shoe Museum

Das könnte Sie auch interessieren: