International Federation of Pharmaceutical Manufacturers & Associations

IFPMA verbessert die Transparenz biomedizinischer Daten durch das weltweit erste Portal für klinische Studien

Genf (ots/PRNewswire) - Der internationale Verband der Pharmazeutikhersteller und -verbände (IFPMA) gab heute die Eröffnung seines neuen Internet-Portals für klinische Studien bekannt. Dieses Portal wurde in Zusammenarbeit mit dem führenden Technologieunternehmen IBM entwickelt und ist die erste Internet-Suchmaschine , die speziell dafür konzipiert wurde, Informationen der innovativen Pharmaindustrie über klinische Studien auf der ganzen Welt online verfügbar zu machen. Das Portal für klinische Studien des IFPMA, an dem Technik- und Rechtsexperten der Pharmaindustrie sowie Berater von IBM sieben Monate lang gearbeitet haben, enthält zurzeit mehr als 250 000 Links. Die Internetadresse des Portals ist: www.ifpma.org/clinicaltrials. Dr. Daniel Vasella, Präsident und Vorstandsvorsitzender von Novartis und Präsident des IFPMA, sagte: "Der IFPMA eröffnet heute das erste internationale Internetportal, das vollständige Informationen über klinische Studien von Arzneimitteln und Impfstoffen auf einfache Weise für Ärzte, Patienten und ihre Familien zugängig macht. Die Entwicklung dieses Portals beweist das Engagement der Pharmaindustrie, im Interesse der Patienten und Mediziner bei klinischen Studien umfassende Transparenz zu demonstrieren". Die Suchmaschine des Portals wurde dafür programmiert, relevante Quellen für Informationen über klinische Studien über das Internet verfügbar zu machen. Darunter fallen sowohl Internetseiten individueller Pharmaunternehmen oder Dritter, die in deren Namen agieren, als auch Internetseiten der Verbände der Pharmaindustrie, wie z.B. des US-amerikanischen Verbands der Pharmaindustrie (PhRMA) (www.clinicalstudyresults.org). Auch behördliche Internetseiten, die regelmässig Details über laufende Studien veröffentlichen , sind mit dem Portal verknüpft. So z.B. die US-amerikanische nationale medizinische Bibliothek (www.clinicaltrials.gov). Andere Quellen für Informationen über klinische Studien, wie das Projekt Europharm der europäischen Union, werden möglicherweise mit dem Portal verknüpft, wenn Sie fertig gestellt sind. Das Portal erlaubt eine Suche in zwei verschiedenen Kategorien von Informationen. Das sind zum einen Listen (Studienregistrierungen) laufender klinischer Studien, die grundsätzliche Informationen enthalten, einschliesslich Titel, Beschreibung in Laiensprache, Studienphase, Art der Studie (z.B. Intervention), Studienstatus, Zweck (Behandlung, Diagnose, Prävention), Art der Intervention (z.B. Arzneimittel/Impfstoff), Symptome oder Krankheit, Teilnahmebedingungen (einschliesslich Geschlecht und Alter), Ort der Studie und Kontaktinformationen. Die andere Kategorie sind Ergebnisse beendeter klinischer Studien, die von verschiedenen Online-Datenbanken als Zusammenfassung in einem Standardformat und ohne Werbezwecke zur Verfügung gestellt werden. Das heute enthüllte Portal ist der erste Schritt in der Entwicklung einer weltweiten Suchmaschine für klinische Studien der Pharmaindustrie. In dieser ersten Phase wurde zunächst Wert darauf gelegt, dass Informationen für Patienten und ihre Familien und Ärzte so schnell wie möglich bereitgestellt wurden. Diese Überlegung führte zu der Entscheidung, das Portal während der ersten Phase mit einfachen Suchfunktionen in englischer Sprache auszustatten. Ausserdem enthält das Portal Tipps für die Suche, eine Rubrik mit häufig gestellten Fragen und Definitionen von Fachbegriffen aus dem Bereich klinische Studien. Die Pharmaindustrie ist sich jedoch darüber bewusst, dass für die letztendlich gewünschte Effizienz des Portals weitere Investitionen notwendig sind, um die Einfachheit der Handhabung zu verbessern. Zu diesem Zweck befindet sich die Entwicklung des Portals jetzt in der zweiten Phase. Eine besondere Verbesserung in dieser Phase ist die Möglichkeit, die Suche in anderen Sprachen ausser Englisch durchzuführen. Ein weiteres Ziel ist es, Benutzern zu helfen, die sich möglicherweise nur wenig in der medizinischen Fachterminologie auskennen. Es werden eine Reihe von Hilfsmitteln in Erwägung gezogen, darunter die Möglichkeit der Eingabe mit Hilfe eines Wörterbuchs, eine Funktion zur Korrektur falsch geschriebener Krankheits- und Produktnamen und eine Funktion, die Synonyme vorschlägt. Es sollte auch möglich werden, verschiedene Suchkriterien auszusuchen, so dass Benutzer z.B. unter den Kategorien Krankheit, Ort oder Name des Pharmaunternehmens suchen können. Das Portal für klinische Tests des IFPMA trägt dazu bei, das Versprechen zu halten, das die Pharmaindustrie in ihrem Dokument "Gemeinsame Position über die Veröffentlichung von Informationen über klinische Studien mit Hilfe von Datenbanken oder Studienregistrierungen" abgegeben hat, das im Januar 2005 veröffentlicht wurde. Diese gemeinsame Erklärung wurde vom IFPMA, dem europäischen Verband der pharmazeutischen Industrie (EFPIA), dem japanischen Verband der Pharmazeutikhersteller (JPMA), dem US-amerikanischen Verband der Pharmaindustrie (PhRMA) und den kanadischen forschenden Pharmaunternehmen (Rx&D) abgegeben, um das gemeinsame Engagement der Industrie für die Verbesserung der Transparenz von klinischen Studien zu demonstrieren. Über IFPMA Der internationale Verband der Pharmazeutikhersteller und -verbände ist eine Nichtregierungsorganisation, die nationale Industrieverbände und -unternehmen sowohl aus Industrie- als auch aus Entwicklungsländern vertritt. Die Mitgliedsunternehmen des IFPMA sind forschende pharmazeutische, biotechnische und Impfstoffunternehmen. Im Bereich Forschung und Entwicklung arbeitet die Pharmaindustrie an mehr als 700 neuen Arzneimitteln und Impfstoffen, um eine breite Palette globaler Krankheiten wie Krebs, Herzkrankheiten, HIV/AIDS und Malaria zu bekämpfen. ots Originaltext: International Federation of Pharmaceutical Manufacturers and Associations Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Guy Willis, Direktor der Unternehmenskommunikation, Tel: +41-22-338-32-00, Fax: +41-22-338-32-99, E-Mail: g.willis@ifpma.org, oder besuchen Sie unsere Webseite: www.ifpma.org. Tristan Jervis oder Ranbir Sahota, Ruder Finn UK, E-Mail: tjervis@ruderfinn.co.uk, rsahota@ruderfinn.co.uk, Tel: +44-207-462-8900

Das könnte Sie auch interessieren: