IKOS

IKOS wehrt sich gegen schwerwiegende Anschuldigungen in einem Artikel der Financial Times vom 16. Dezember 2011

London (ots/PRNewswire) - Der Vorstand von IKOS CIF möchte folgende Fakten klarstellen:

        1) Martin Coward ("Coward") gab im September 2011 vor einem englischen
          Gericht zu, ohne entsprechende Erlaubnis vor seinem Ausscheiden aus dem Unternehmen im
          Dezember 2009 Codes geistigen Eigentums von IKOS heruntergeladen zu haben.
        2) Hogan Lovells, seine Anwälte, übergeben einem unabhängigen Dritten einen
          roten Laptop und eine Festplatte, auf die er die Codes heruntergeladen und die er
          Herrn Grierson (vor seiner kürzlich erfolgten Entlassung ein Partner des
          Unternehmens) übergeben hatte.
        3) Im Mai 2011 versuchte er in England bereits, seine Ansprüche auf den Besitz
          des geistigen Eigentums aufzugeben. Der Vorstand von IKOS wurde schon mehrmals mit
          Cowards Strategie des Erhebens zweifelhafter Ansprüche nur aus Gründen der Publicity
          konfrontiert, die später wieder aufgegeben wurden. Zum Schutz der Investoren des
          Unternehmens bestand der Vorstand von IKOS auf Verhandlung der Angelegenheit vor einem
          englischen Gericht. Der Anspruch von Coward ist unbegründet und IKOS erwartet, dass
          die Besitzansprüche eindeutig und endgültig geklärt und der Fall vom Gericht
          vollumfänglich abgewiesen wird. Das geistige Eigentum gehört IKOS.
        4) Gegen Coward und andere ist ein Verfahren eröffnet worden wegen ihres
          angeblichen Plans, noch als Mitarbeiter von IKOS das Unternehmen zu schädigen und
          unter Verwendung der gesamten Hedgefonds-Blaupausen des Unternehmens, einschliesslich
          von Dokumentationen, geistigem Eigentum und Strukturen, einen konkurrierenden
          Hedgefonds zu gründen.
        5) Darüber hinaus laufen Ermittlungen gegen Cowards Partner, einschliesslich
          gegen David Burns, George Dowdye, Nathalie Practico und Vincent Pfister. Herr Pfister
          wurde bereits der Missachtung des Gerichts für schuldig befunden. Cowards Anwalt
          Chris Grierson muss sich nach einer Kautionszahlung im Januar 2012 an einem Londoner
          Magistrates Court wegen mehrerer Vergehen im Zusammenhang mit Diebstahl verantworten.
        6) In London läuft ein Verfahren gegen Dilitas Limited, Cowards
          Sicherheitsfirma, wegen Verletzung der Privatsphäre und Belästigung.
        7) Coward hat seine Klage wegen Spionage gegen IKOS nicht verfolgt. Gegen Elena
          Ambrosiadou wurde keine solche Klage erhoben. Der Vorstand von IKOS sieht dies als
          weiteres Beispiel für den Missbrauch des Gerichtsverfahrens aus Gründen der
          Publicity ohne die Absicht, einen Prozess zu führen und die Angelegenheit vor Gericht
          prüfen zu lassen.
        8) IKOS wird weiterhin alle notwendigen und adäquaten Schritte zum Schutz
          seiner Geschäftstätigkeit, seines Eigentums und der Interessen seiner Investoren
          unternehmen. 

Der Artikel in der FT schildert die Auseinandersetzungen mit Coward als persönlicher Natur. De facto schützt IKOS, ein etablierter und regulierter Hedgefonds, seine Rechte gegen Cowards widerrechtliche Versuche, vor einer Reihe von Gerichten das Eigentum des Unternehmens zu stehlen und seinen Ruf zu schädigen.

Der Vorstand IKOS CIF Limited

http://www.ikos.com.cy

Von der Cyprus Securities & Exchange Commission autorisiert und reguliert (Lizenznummer 060/05).

Bei der US Securities & Exchange Commission als Investitionsberater registriert.

Bei der CFTC als Terminverwalter und Terminhandelsberater registriert.

Kontakt:

IKOS CIF Limited, 1 Iacovou Tombazi Street, 201 Vashiotis
Business Centre, 2. Stock, Limassol 3107, Zypern, Tel.:
+357-25-814714,
Fax: +357-25-814744


Das könnte Sie auch interessieren: