Prosecutor General of the Republic of Kazakhstan

Eine Erklärung des Generalstaatsanwalts der Republik Kasachstan Askhat Daulbayev

Astana, Kasachstan (ots/PRNewswire) - Während der Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag verübte heute, am 16. Dezember 2011, um 11:30 Uhr in der Stadt Schangaösen im Gebiet Mangghystau eine Gruppe kriminelle Handlungen, die zu Massenunruhen führten.

Friedliche Bürger, die sich auf dem zentralen Platz versammelt hatten, um den 20. Jahrestag der Unabhängigkeit Kasachstans zu feiern, wurden von einer Gruppe von Randalierern angegriffen.

In einer eklatanten Verletzung der öffentlichen Ordnung griffen die Täter ausserdem die Polizei an, stellten den Weihnachtsbaum auf den Kopf und zerstörten Jurten (Zelte) sowie die Bühne, welche für die Feierlichkeiten auf dem Platz errichtet worden waren. Sie setzten auch einen Polizeibus in Brand. Die Gruppe von Randalierern begann, Zivilisten zu verprügeln und nahe des Platzes geparkte Autos zu zertrümmern.

Als die Polizei sie aufforderte, ihre illegalen Handlungen einzustellen, griff die Gruppe Polizeibeamte an und versuchte, ihnen die Waffen zu entwenden. Hierzu benutzten sie Feuerwaffen sowie Stichwaffen.

Infolge der Unruhen brannten das Büro des Bürgermeisters, ein Hotel sowie das Firmengebäude des Unternehmens "Ozenmunaigaz" ab. Autos wurden in Brand gesteckt und Geldautomaten geplündert.

Nach bisherigem Wissensstand kamen infolge der Unruhen zehn Menschen ums Leben. Weitere Personen wurden verletzt, darunter auch Polizeibeamte.

Nach den Unruhen wurden Strafverfahren eingeleitet.

Auf Befehl des Staatsoberhauptes wurde ein Untersuchungsteam unter der Leitung des kasachischen Innenministers Kalmukhambet Kassymow nach Schangaösen eingeflogen, welches alle nötigen Massnahmen ergreifen wird, um kriminelle Handlungen zu verhindern, die Organisatoren der Unruhen zu identifizieren und vor Gericht zu bringen, sowie die öffentliche Sicherheit und Stabilität in der Stadt wiederherzustellen.

Das Büro des Generalstaatsanwalts gemahnt die Organisatoren der Unruhen an ihre Verantwortlichkeit gegenüber dem Gesetz und rät ihnen dringend, von weiteren illegalen Aktivitäten abzusehen.

Die Strafverfolgungsbehörden konzentrieren sich nun darauf, alle weiteren Versuche der Störung von Frieden und Sicherheit der Bürger zu verhindern.

Kontakt:

Kontakt für Medienfragen: Mr. Altay Abibullayev, Sprecher des
kasachischen Innenministeriums, Tel. +7-7172-720997, Mobiltelefon
+7701-888-2653, E-Mail a.abibulla@mfa.kz



Das könnte Sie auch interessieren: