The Institute of International Integration Studies

Brüsseler konferenz ruft zur engeren integration Russlands in Europa auf

Brüssel (ots/PRNewswire) - Stabilität in Russland nach einer Wiederwahl Putins als Präsident ist wichtig für die Entwicklung der Beziehungen zwischen EU und Russland

Auf der heutigen Konferenz in Brüssel riefen europäische und russische Politiker zu engeren bilateralen Beziehungen und Zusammenarbeit zwischen EU und Russland auf.

Die Konferenz fand nach dem jährlichen EU-Russland Gipfeltreffen am 15. Dezember in Brüssel statt. In Betracht der andauernden Krise im Euroraum und des Beitritts Russlands in die Welthandelsorganisation, rief ein Gremium von Politikern, Gelehrten und die Öffentlichkeit zu einem neuen Versuch der Festlegung der zukünftigen wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zwischen den beiden Weltmächten auf.

Russlands offizieller Beitritt zur Welthandelsorganisation, der am vergangenen Freitag in Genf schliesslich bestätigt wurde, gewährt die Möglichkeit, die Beziehungen zwischen Russland und EU auf eine neue Basis zu stellen, folgerte das Gremium. In der heutigen Situation des verstärkten Wettbewerbs und einer einheitlichen Regelung kann Mitgliedschaft Russlands Vorteile für alle Beteiligten bringen, einschliesslich der russischen Verbraucher, der russischen Industrie und anderer Mitglieder der Welthandelsorganisation. Das Gremium argumentiert, dass die Stabilität in Russland die Sicherstellung günstiger Grundlage für die Geschäftstätigkeit fördern würde.

"Unsere Partnerschaft ist schon reif und umfassend und steht auf einer festen Grundlage. Wir haben viel erreicht, aber wir können noch viel mehr zusammen tun, insbesondere im Bereich der Aussenpolitik und der innerstaatlichen Sicherheit. Russland ist nicht nur unser Strategiepartner, es ist auch ein Globalpartner sowie unser Nachbar. Russlands Beitritt zur Welthandelsorganisation ist sehr wichtig für alle seine Partner, besonders für die EU. Wir alle haben das Gefühl, dass wir unsere Beziehungen auch weiter stärken müssen," sagte Sven-Olav Carlsson, Vize-Chef der Abteilung Russland des European External Action Service.

Laut dem Gremium, ist dafür jetzt gerade die richtige Zeit, da die wahrscheinliche Rückkehr Wladimir Putins in die Staatspräsident-Position die Stabilität im Lande gewährleisten würde. Es ist trotz der Wahlfälschungs- und Korruptionsvorwürfe nach den Parlamentswahlen offensichtlich, dass Putin der populärste Politiker Russlands ist, seine Partei Einiges Russland errang in den Wahlen knappe 50 Prozent der Stimmen. Das Gremium einigte sich in der Meinung, dass seine Rückkehr als Präsident eine positive Stabilität nach sich ziehen würde.

Robert Ilatov, Mitglied des israelischen Knesset, sagte dass "alle Interessengruppen vom Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation profitieren würden. Ich glaube, Putin ist gerade der, der die Stabilität innerhalb Russlands sowie in seinen Beziehungen zu den Partnern aufrechterhalten kann."

Riccardo Migliori, Vize-Präsident von PA OSCE, fügte hinzu: "Putin hat eine wichtige Rolle in der Geschichte der Gegenwart gespielt, indem er einen Zusammenbruch Russlands abgewendet hat und wir hoffen, dass er seine Rolle noch spielt, um einen Zusammenbruch der Europäischen Union zu verhindern."

Das Gremium kam zum Schluss, dass die EU angesichts der Euro-Krise eine stärkere Integration mit Russland, ihrem wichtigsten Nachbar und Verbündeten anstreben muss. Das Gremium anerkannte, dass die Europäische Union das von China beneidete Russland, dessen Wirtschaft fortwährend wächst und von dessen Energieversorgung Europa zu sehr abhängig ist, in weit grösserem Masse braucht, als Russland die EU braucht.

"Wir dürfen nicht vergessen, dass Russland ein Teil der europäischen Kultur und Gechichte ist. Wir hatten immer gemeinsame Wertevorstellungen. Also können wir nicht von "Europa" sprechen, ohne Russland mit einzubeziehen. Das müssen gleichberechtigte Beziehungen sein. Wir müssen ein gemeisames Herangehen und Einigkeit haben in Bereichen wie Energie und Sicherheit. Zum Beispiel kämpfen die beiden Weltmächten gegen den Terrorismus. Also müssen wir darauf bedacht sein, unsere Partnerschaft zu vertiefen. In diesem Fall werden wir fähig sein, globale Probleme zu lösen. In den letzten 10 Jahren hat Putin eine gute Arbeit für Russland geleistet. Wenn er 2012 wieder zum Präsidenten wird, können wir mit der Fortsetzung der engeren zweiseitigen Beziehungen auch in anderen Bereichen rechen," sagte Paulo Rangel, Mitglied des Europa-Parlaments.

Alexander Babakov, der stellvertretende Sprecher der russischen Staatsduma, deutete: "Wir begrüssen die Mitgliedschaft in der Welthandelsorganisation als einen positiven Schritt zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen, vor allem im wirtschaftlichen Bereich, mit unseren Nachbarn und der globalen Gesellschaft. Es wurde bekannt gegeben, dass das Ziel der Regierung ist , auch weiterhin engere Beziehungen und Integration mit den GUS-Staaten, der EU und der Welt im Ganzen zu suchen. Ich zweifle keinesfalls daran, dass der neu gewählte Präsident im Jahr 2012 weitere Fortschritte auf diesem Gebiet erreichen wird."

Organisiert von einem russischen Forschungszentrum "The Institute of International Integration Studies" und einer spanischen Media-holding Mediasiete, die Konferenz unter dem Titel "Die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Russland - wirtschaftliche Zusammenarbeit nach den Präsidentschaftswahlen 2012', fand im Renaissance Hotel, Brüssel statt. Die Besprechungsthemen enthielten ebenfalls umfassende Themen für die EU-Russland-Beziehungen, sowie die "Partnerschaft für Modernisierung" und die Entwicklung einer strategischen Partnerschaft zwischen der EU und der Russischen Föderation.

Zu den Referenten gehörten Riccardo Migliori, Italien, Vize-Präsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE; Sven-Olav Carlsson, stellvertretender Leiter der russischen Abteilung, Europäischer Auswärtiger Dienst; Alexander Babakov, Stellvertretender Sprecher der russischen Staatsduma; Michail Starshinov, Mitglied der Russischen Staatsduma, sowie Mitglieder des Europäischen Parlaments.

Hinweise für Herausgeber

Die IIIS ist ein russischer Forschungszentrum mit seinem Sitz in Moskau. Die IIIS wurde im Jahr 2008 gegründet als eine nichtstaatliche, nichtkommerzielle öffentliche Organisation für Diskussionen und zur Förderung engerer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Russlands und ihren Nachbarn, durch Rundgespräche, Seminare und Konferenzen in und ausser Europa und der Welt. Hauptziel des Instituts ist es die Durchführung von Studien über Integrationsprozesse in dem postsowjetischen Raum, Europa und anderen Teilen der Welt in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Verteidigung und Sicherheit.

Kontakt:

Für alle Presseanfragen wenden Sie sich bitte an Ekaterina
Tsaranok: +32488866865, et@beubc.com, Oder Luke Havill:
+44(0)7909-534-621,
+44(0)20-7861-8598, lhavill@bell-pottinger.co.uk



Weitere Meldungen: The Institute of International Integration Studies

Das könnte Sie auch interessieren: