European Petrochemical Association

EPCA ruft Bildungsinitiative für die Zukunft der Chemieindustrie ins Leben

Brüssel, Belgien (ots) - Der Europäische Petrochemieverband EPCA (European Petrochemical Association) möchte den Chemiesektor für junge Menschen attraktiver machen und hat daher beschlossen, die Verbindungen zwischen der Industrie und den Bildungseinrichtungen zu verbessern. Zu diesem Zweck hat EPCA eine Partnerschaft mit European Schoolnet (EUN) geschlossen - einem Netzwerk von 30 Bildungsministerien aus Europa und anderen Regionen. Die Partnerschaft verfolgt das Ziel, bei Schülern im Alter von 12 bis 16 Jahren das Interesse für Chemie als Studienfach zu wecken.

Auf der Grundlage umfangreicher pädagogischer Fachkenntnisse im Bereich des forschungsbasierten naturwissenschaftlichen Lernens hat European Schoolnet Unterrichtsleitfäden entwickelt, mit deren Hilfe Lehrer gesellschaftliche Aspekte in den Chemieunterricht einbinden und konkrete Anwendungen der Disziplin in das Schulprogramm integrieren können. Die online verfügbaren Leitfäden beinhalten einen innovativen und multidisziplinären Ansatz für den Chemieunterricht und veranschaulichen Jugendlichen chemische Vorgänge anhand von Beispielen aus dem täglichen Leben (http://chemistryallaboutyou.eun.org).

Ein weiteres Hilfsmittel, das die Verbindung der Chemie zum Alltag illustriert, ist der Film "Chemie: Rundherum um Dich!", den die EPCA in Zusammenarbeit mit UNESCO und IUPAC entwickelt und produziert hat. Mit Hilfe des EUN wird EPCA den Film an Schulen in elf europäischen Ländern weiter verbreiten (Belgien, Kroatien, Frankreich, Ungarn, Deutschland, Italien, die Niederlande, Großbritannien, Spanien, die Schweiz und Norwegen). Der Film erklärt, wie die Chemie der Weltbevölkerung auf nachhaltige Weise Zugang zu Trinkwasser, Nahrung, Kleidung, Gesundheitsversorgung und Medizin, energie- und emissionssparenden Gebäuden, Transportmitteln, Kommunikationsmedien und Bildungsmöglichkeiten verschafft.

Darüber hinaus hat EPCA zum Anlass seiner Jahrestagung im Oktober 2011 bereits einen Schülerworkshop organisiert: Der Verband lud 14 Schüler aus aller Welt, die Preise in Chemie und verwandten Themengebieten gewonnen hatten, zu einem Treffen mit Vertretern der Chemieindustrie ein. Dieser Workshop eröffnete den Schülern neue Horizonte für ihre beruflichen Laufbahnen, indem er sie erkennen ließ, dass ihnen weitreichende und vielfältige Karrieren im Chemiesektor offenstehen.

Beide Initiativen unterstreichen das Engagement, mit dem EPCA die Wahrnehmung der Chemieindustrie in der allgemeinen Öffentlichkeit und insbesondere bei Jugendlichen verbessern will. Die Organisation schlägt eine Brücke zwischen der Chemieindustrie und der Welt der Bildung, um Jugendlichen zu helfen, sich auf eine mögliche Berufslaufbahn im Chemiesektor vorzubereiten.

Über EPCA

Dem Europäischen Petrochemieverband EPCA (European Petrochemical Association) gehören mehr als 600 globale Unternehmen an, die in der petrochemischen Industrie tätig sind. Er dient als ein Netzwerk und eine Plattform für Zusammenkünfte, für den Austausch von Informationen und die Weitergabe von Wissen sowie als eine Ideenfabrik für Mitgliedsunternehmen und Interessenträger aus der ganzen Welt.

Die Mitglieder der EPCA zusammen erzielen einen Gesamtumsatz von mehr als 3,2 Billionen Euro und beschäftigen weltweit 3,5 Millionen Mitarbeiter.

Über European Schoolnet

European Schoolnet ist eine internationale gemeinnützige Organisation und ein Netzwerk, dem 30 Bildungsministerien aus Europa und anderen Regionen angehören. EUN engagiert sich für Innovationen in Ausbildung und Unterricht. Seine wichtigsten Interessenträger sind Bildungsministerien, Schulen, Lehrer und Wissenschaftler. Zu den Aktivitäten von European Schoolnet gehören politische Beratung, Forschung und Innovation, Schuldienste, der Austausch von Unterrichtsressourcen und die Gewährleistung der Interoperabilität unterschiedlicher Systeme.

Kontakt:

Maria De Rycke
Tel. 32 (0) 2 741 86 60
communications@epca.eu

www.epca.eu
www.chemistryallaboutyou.com

Folgen Sie der EPCA auf Twitter, Facebook, YouTube und dem EPCA-Blog:
http://twitter.com/EPCA2011IYC
http://www.facebook.com/epcaiyc2011
http://www.youtube.com/user/epca2011iyc
http://epca2011iyc.worldpress.com



Weitere Meldungen: European Petrochemical Association

Das könnte Sie auch interessieren: